Annehmen und Loslassen – die Funktion des Metallelements

von Sabina Pettitt (Pacific Essences)

Wir sind gerade dabei, eine neue Website zu erstellen. Unser Ziel dabei ist, sie so benutzerfreundlich wie möglich zu machen, um das unendliche Potenzial für Transformation durch die energetische Medizin aus der Natur allen Menschen zugänglich zu machen, und nicht nur denen, die die Essenzen, die Traditionelle Chinesische Medizin oder Ayurveda schon kennen.

Wir befinden uns gerade in der Jahreszeit des Metallelements, dem Herbst. Deshalb habe ich mich entschieden, diesen Artikel darüber zu schreiben, wie sich das Element in unserem Körper-Geist-System über die Funktion der beiden Meridiane des Elements – Lunge und Dickdarm – zeigt. Obwohl die Namen der Meridiane darauf hindeuten, dass sie mit den entsprechenden Organen in Verbindung stehen, spielen sie auch eine Rolle in der Art und Weise wie wir denken, wie wir auf emotionaler Ebene reagieren, und wie Ungleichgewichte und Disharmonien im Metallelement unsere Seele beeinflussen.

Die Emotion, die das Metallelement aus dem Gleichgewicht bringen kann, ist Trauer. Jeder Mensch wird sich früher oder später auf seinem irdischen Weg dieser schmerzvollen Initiation stellen müssen. Und wie bei allen Emotionen schaden wir unserem Körper-Geist-System, wenn wir an ihr festhalten und sie nicht irgendwann auch wieder loslassen.

Die Purple Crocus Essenz gibt uns einen Raum, in dem wir den Schmerz über einen Verlust fühlen und heilen können. Ihre Kernthema ist es, „sich angenommen zu fühlen“. Die Botschaft, die uns die Deva der Blüte gegeben hat war:

Lass mich meine Blütenblätter um dein schmerzendes Herz legen.
Lass mich dich in der Gebärmutter meiner Blüte nähren.
Und nun, lass zu dass du all deinen Schmerz annimmst, während du in der Sicherheit meiner Umarmung bist.
Lass mich dich in der Gebärmutter meiner Blüte nähren.
Fühle es bis zum Grund deines Seins.
Trauer ist ein Übergang:
Fühle sie und wende den Blick nach vorne.

Eine andere Art von Trauer und Traurigkeit ist das Gefühl, alleine und voller Heimweh zu sein, so als ob wir irgendwie nicht hierher gehören würden. Bei dieser Art von Trauer kann uns der Arbutus Baum helfen, der unsere Insel Vancouver Island schmückt. Wie alle Bäume schafft auch Arbutus eine Verbindung zwischen Himmel und Erde. Seine ganz besondere Gabe aber ist es, uns mit unserer Seele zu verbinden. Seine Essenz nährt die Integrität dessen, wer wir sind und unterstützt uns dabei, die Herausforderungen zu meistern, die wir uns selbst für unsere Reise auf der Erde gewählt haben. Carolyn Myss nennt das unseren „Seelenvertrag“.

Nur ganz wenige unter uns erinnern sich daran, welchen Weg sie als Seele gewählt haben und oft fühlen wir uns verlassen und traurig, wenn das Leben nicht so ist, wie wir es uns vorstellen. Arbutus hilft uns, ohne Anstrengung mit unserem Seelenweg in Einklang zu sein, ebenso wie der Atem unsere beständige Verbindung zum Leben ist, ohne dass wir ihn bewusst kontrollieren oder steuern.

Ich hatte einmal einen Patienten mit Panikattacken, die auch seine Atmung beeinträchtigten. Neben der Akupunkturbehandlung gab ich ihm die Arbutus Essenz. Zusätzlich schlug ich ihm vor, sich unter einen Arbutus Baum zu setzen, wenn er merkte, dass sein Stresslevel anstieg und eskalierte. Für ihn war dieser Hinweis unbezahlbar und er sagte, dass er sich in der Erde verwurzelt und durch die Baumkrone, die in den Himmel reichte, gleichzeitig in Verbindung mit seinem noch unbekannten Potenzial fühlte.

Eine weitere Essenz, die die energetische Funktion der Lungen unterstützt ist Fairy Bell. Sie hat das Kernthema „Verletzlichkeit“ und ist besonders nützlich, wenn sich Traurigkeit bereits in eine Depression verwandelt hat. Die Botschaft der Deva sagt alles:

Lass mich dir die unglaubliche Leichtigkeit des Seins zeigen.
Lass mich dir den Weg leuchten. Lass mich dich mit meinen Glöckchen führen.
Lass mich dich auf den Weg des Lichts führen.
Lasse deine schweren Gefühle los. Lasse die düsteren Gedanken los.
Komm mit mir und tanze die Schritte des Leben.

Der Yang Aspekt des Metallelements ist der Dickdarmmeridian und seine archetypische Energie ist das „Loslassen“. Auf körperlicher Ebene lässt er die Abfallprodukte unseres Verdauungsapparates los, aber in der energetischen Betrachtungsweise der Traditionellen Chinesischen Medizin ist er auch in der Lage, alle Gedanken, Emotionen, Verhaltensweisen oder Handlungen loszulassen, die uns nicht (mehr) dienlich sind.

Erinnern sie sich noch einmal an die Hauptemotion des Metallelements – Trauer. Manche Menschen werden von ihr gelähmt und sie hindert sie daran, nach dem Verlust eines lieben Menschen, ihr Leben vollständig zu erfahren. Die Meeresessenz Starfish (Pisaster ochraceus) arbeitet mit dieser spezifischen Form des Festhaltens. Ihre Wirkung besteht darin, uns die Gabe zu geben, loszulassen, so wie in der Natur der Herbst die Lebenskraft loslässt, um sich auf die Ruhe vorzubereiten, wenn alle Pflanzen entweder absterben oder über den Winter schlafen. Die Botschaft der Starfish Deva ist:

Lass zu, dass dich mein Stern mit der Fähigkeit segnet loszulassen.
Das Leben ist ein Tanz, eine Reise, eine Symphonie.
Wie kann man das Leben vollständig erfahren, wenn man sich an jedem einzelnen Moment festklammert?

Neben der Verbindung zur Trauer spiegelt das Metallelement das wider, was wir wertschätzen und wie wir uns selbst sehen und von anderen gesehen werden. Metall ist die energetische Blaupause im Körper-Geist-System für Selbstwert und Selbstachtung. Wenn wir voller Urteile und Meinungen über uns sind oder uns nicht über unsere eigenen Werte klar sind, können wir keinesfalls unser wahres Selbst und unser echtes Potenzial ausdrücken. Vanilla Leaf (Achlys triphylla) ist eine wunderschöne, stachelige weiße Blüte, die sich aus einem Schirm von drei großem Blättern erhebt. Ihre Botschaft ist:

Fühle dich nicht klein in Bezug auf andere. Vergleiche nicht.
Lasse zu, dass du dein perfektes, unendliches Potenzial manifestierst.
Drücke dich aus. Zeige dich.
Stehe aufrecht und grade im Scheinwerfer deines Selbst.

Die letzte Essenz, die ich in Bezug auf den Archetyp des „Loslassens“ beleuchten möchte, um die energetische Blaupause des Dickdarmmeridians zu unterstützen, ist Grass Widow (Sisyrinchium doulgasii). Sie ist eine hübsche Blume mit sechs magentafarbenen Blütenblättern und blüht zu Beginn des Frühlings auf felsigem, mit Moos bewachsenem Untergrund. Grass Widow gibt uns das Geschenk der Freiheit und unterstützt uns dabei, unsere Überzeugungen auf den Prüfstand zu stellen und diejenigen loszulassen, die uns nicht länger dienen.

Erweitere deinen Geist.
Untersuche deine Überzeugungen.
Verschiebe die Grenzen deiner Realität.
Du hast sie selbst erschaffen, weißt du?

Tatsächlich hat der Dickdarm die Aufgabe, unser Körper-Geist-System gesund zu erhalten, indem er alles ausscheidet, was wir nicht brauchen und nicht mehr verwenden können, damit dieser „Krempel“ nicht verrottet und giftig wird. Als Doktor der Traditionellen Chinesischen Medizin habe ich oft bemerkt, dass es das gesamte Körper-Geist-System von Patienten transformiert, wenn sie begrenzende Glaubenssätze oder alte Sorgen endlich loslassen können.

Es gibt noch so viel mehr, was man über das Metallelement sagen könnte, aber ich vergesse, dass ich mehr als mein halbes Leben damit verbracht habe, mich in diese Archetypen zu vertiefen. Deshalb lasse ich es damit gut sein und vertraue darauf, dass sie Kontakt mit mir aufnehmen, wenn sie Fragen haben.

Liebe Grüße und Namasté
Sabina Pettitt

Eine Geschichte von Wohlstand und Fülle – mit Liebe, Dankbarkeit und Freude

Abundance – Wohlstand und Fülle

von Sabina Pettitt, Pacific Essences

Das Abundance Programm für Wohlstand und Fülle hilft dabei, unser Bewusstsein zu transformieren und uns das Feld der unendlichen Möglichkeiten zu eröffnen, damit wir noch besser im Einklang mit unserem Seelenweg sein können.

Wie oft erhalten Sie einen Telefonanruf, der Sie vor Glück strahlen lässt? Mich hat gerade eine meiner ehemaligen Workshop-Teilnehmerinnen aus Brasilien angerufen: „Hi, mein Name ist Lia und Jana aus Deinem Seminar ist bei mir. Sie will Dir etwas sagen und ich werde übersetzen.“ Jana erzählte mir mit Hilfe ihrer Übersetzerin: „Sabina, Du hast mein Leben verändert. Dafür bin ich Dir von Herzen dankbar.“ Nach dem Gespräch war ich natürlich im besten Sinne komplett „unter Strom“ wegen der Freude und Dankbarkeit, die Jana mir hat zukommen lassen.

Der Grund ihres Anrufs war gewesen, dass sie mir dafür danken wollte, dass ich das Abundance Programm erschaffen habe. Sie wollte mir auch sagen, dass sie das Programm schon seit 1997 mehrmals pro Jahr für ihre Freunde, Familie und Schüler anbietet. Ich erinnere mich deutlich an sie aus meiner Anfangszeit in Brasilien Anfang der 90er Jahre und, dass sie 1997 bei unserem ersten Seminar für die Brasilianer in Kanada dabei war.

Jana macht die Arbeit inzwischen seit 22 Jahren und sie hat mich auch angerufen, um mir zu erzählen, dass sie das Jubiläum mit einer Feier begehen wird, um ihre Dankbarkeit für Pacific Essences und das Abundance Programm auszudrücken.

Für mich war es der perfekte Abschluss des einmonatigen Rückzugs, den ich mir selbst geschenkt habe. Ich habe währenddessen so gut wie keinen Kontakt zu anderen Menschen gehabt und den ganzen Monat in der Natur verbracht, um wahrzunehmen, mich zu verbinden und zuzuhören. In dieser Zeit gab es viele wunderbare Überraschungen, aber dieser Telefonanruf war wie eine Erinnerung daran, dass ich meine Rolle als Betreuer der und Botschafter für die Pazifikessenzen wertschätzen soll.

In der Retrospektive ist es schon ein bisschen seltsam, dass es die Abundance Essenz und das Programm fast nie gegeben hätte. Als ich im Jahr 1986 während einer Sitzung über einige Einzelessenzen von Abraham den Auftrag bekommen habe, diese Mischung herzustellen, habe ich klar gedacht: „Nein, das bin nicht ich. Ich möchte, dass die Pazifikessenzen glaubwürdige Heilmittel sind.“ Mein erster Eindruck war nämlich gewesen, dass die neue Mischung diesem hohen Anspruch nicht gerecht werden würde.

Aus tiefem Respekt vor Abraham habe ich die Mischung dennoch hergestellt, sie jedoch erst 1992 veröffentlicht, nachdem ich sie zuvor selbst und mit ausgewählten Patienten, Verwandten und Freunden getestet hatte. Das Abundance Programm ist in diesem Zusammenhang als Leitfaden entstanden, um Menschen dabei zu unterstützen, mehr von dem zu erschaffen, was sie in ihrer Realität haben möchten – Beziehungen, Gesundheit, Arbeit, Geld, Freude, inneren Frieden. Erst als es fertig war, habe ich die Essenz veröffentlicht.

In diesem Video erzähle ich über eine erstaunliche Rückmeldung aus Japan, wie das Programm innerhalb kürzester Zeit ein Leben zum Positiven verändert hat:

„Das Abundance Programm für Wohlstand und Fülle ist hier, um Bewusstsein zu verändern und das Feld der unendlichen Möglichkeiten zu öffnen. Der Anfang der Essenz war bescheiden – nur Sabina und enge Freunde durften sie testen und hatten dabei verblüffende Ergebnisse. Dennoch ist diese Essenz kein Zaubertrank. Es geht nicht darum, ein paar Tropfen zu nehmen und dann im Lotto zu gewinnen. Die Struktur des Programms soll den Menschen helfen herauszufinden, was ihnen im Weg steht und diese Hindernisse sanft zu beseitigen.“

Seit 1992 haben wir über 25.000 Exemplare des Abundance Programms für Wohlstand und Fülle und mehr als 100.000 Fläschchen der Abundance Essenz verkauft. Wir haben fantastische Rückmeldungen von Menschen erhalten, deren Leben transformiert wurde – entweder nur durch die Essenz oder, indem sie sich mit dem Programm auf den kompletten Prozess eingelassen haben, ihren inneren Kompass von Gedanken, Überzeugungen und Einstellungen neu auszurichten.

Mal ehrlich: Wenn wir wirklich „unsere eigene Realität erschaffen“ und unsere unsere Überzeugungen, die oft nur Programmierungen aus den Strukturen sind, in denen wir groß geworden sind – Familie, Hautfarbe, Kirche, Schule etc. – dabei die wesentliche Rolle spielen, dann können wir uns auch jederzeit neu entscheiden und etwas anderes wählen, das besser mit unserem Seelenweg übereinstimmt. Und ich weiß mit Sicherheit, dass jeder Mensch seinen einzigartigen Daseinszweck zu erfüllen hat – genauso wie jede Pflanze auf unserem wunderschönen Planeten.

Ich habe mir meinen Weg niemals bewusst so vorgestellt. Aber durch die großartige Liebesgeschichte, die Michael und ich durch unsere spirituelle Suche erlebt haben, bin ich hier gelandet. Und wenn ich einen Anruf aus Brasilien bekomme, bei dem mir jemand dankt und mir erzählt, wie sich sein Leben durch die Pazifikessenzen verändert hat, dann bin ich immer noch „unter Strom“ und voller Liebe, Dankbarkeit und Freude.

Liebe Grüße
Sabina Pettitt

Die Pacific Essences Roll-Ons zum Aktionspreis

Die Roll-Ons, die Sabina Pettitt (Pacific Essences) und Dimitri Tkachenko (Heilpraktiker und Aromatherapeut) zusammen entwickelt haben, tragen den Namen „Die 11 Juwelen“, und das zu Recht, denn sie sind wirklich tolle Helfer.

Die feinen synergetischen Mischungen von reinen ätherischen Ölen und Pazifikessenzen können die Qualität unseres Lebens verbessern und unsere Seele nähren. Jede einzelne Mischung wurde sorgfältig zusammengestellt, damit das Roll-On sowohl auf aromatherapeutischer als auch auf der Ebene der Essenzen mit der Intention der jeweiligen Mischung perfekt in Einklang steht, um Körper, Geist und Seele liebevoll zu unterstützen.

Die 11 verschiedenen Roll-Ons beinhalten Jojobaöl als Basis, fein komponierte Zusammenstellungen von ätherischen Ölen und die dazu passenden Essenzen von Pacific Essences. Sie sind effektiv in der Wirkung und sparsam im Gebrauch.

Die 11 Juwelen sind:

Wir bieten Ihnen diese wundervollen Roll-ons für eine begrenzte Zeit und so lange der Vorrat reicht mit 10 % Rabatt an, das heißt Endkunden zahlen nur noch 15.75 EUR (statt 17,50 EUR).

One Breath, Breath of Eternity

von Dr. Sabina Pettitt (Pacific Essences)

In der Zeit, in der der Frühling in den Sommer übergeht, werden unsere Sinne mit den Farben, Düften, Strukturen und Formen all der neuen „Wesen“ überflutet, die Mutter Erde gerade erst entsprungen sind.

Die Margeriten (Ox-eye Daisy) gehen mir inzwischen bis zur Hüfte und wachsen fast einen Meter hoch. Auch in diesen windigen Tagen bleiben sie aufrecht stehen. Ich liebe es, mit meinem Hund Baba durch die Felder mit Margeriten zu rennen und dabei den Duft der Nootka Rosen zu riechen. Es hat den Anschein, als ob all diese Pracht über Nacht entstanden ist, aber das fühlt sich nur so an, weil sie nun hier ist und ich die vergangenen Rückschläge des Frühlings bereits vergessen habe, als wir zum Beispiel acht Tage lang eingeschneit waren.

Nun, da wir uns dem längsten Tag zur Sommersonnwende nähern, bewegen wir uns auch aus dem Holzelement des Frühlings in das Element Feuer der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Beim Feuerelement geht es um Bewusstsein, Leidenschaft, Freude und Enthusiasmus für diesen Lebensweg. Es symbolisiert auch unser Herz und unsere Fähigkeit, für unser Herz zu sorgen. In der TCM ist das Herz der oberste Herrscher oder der Kaiser. Letztlich dienen alle elf anderen Meridiane dem Herzen, denn wenn es aufhört zu schlagen, dann endet das Leben, so wie wir es kennen. Der Yang Partner des Herzens im Feuerelement ist der Dünndarmmeridian. Er ist wie ein Alchimist, der das Reine vom Unreinen trennt und uns die Gabe der Unterscheidungsfähigkeit gibt. Von ihm erhalten wir in jedem Moment die Fähigkeit zu wählen, was uns nährt und was uns unterstützt.

Die Heart Spirit Essenz, unser Herztonikum, fördert den Selbstwert und verleiht der Würde des Menschseins neue Bedeutung. Sie hilft uns dabei, miteinander mit Anmut, Leichtigkeit und Respekt umzugehen.

Das Feuerelement beherrscht auch unsere Beziehungen und gibt uns die Fähigkeit zu lieben und geliebt zu werden. Tatsächlich ist es in der TCM ein Rezept, um für das eigene Herz zu sorgen, sich selbst und andere zu lieben. Ein weiteres Rezept ist es, sich selbst aus toxischen Beziehungen zu befreien. Noch besser ist es sogar, wenn wir nichts in unser Leben lassen, was nicht unserem Lebensglück und unserem Wohlbefinden dient. Das ist so, als ob wir dem Alchimisten (Dünndarmmeridian) die uneingeschränkte Erlaubnis geben, nur diejenigen Menschen und Erfahrungen in unser Leben zu lassen, die uns unterstützen. Die beste Möglichkeit, die ich dafür kenne ist es, einen Schritt von jeglicher Person oder Situation zurückzutreten und zu spüren, wie ich mich damit fühle. Ein tiefer Atemzug und dann prüfe ich meinen inneren Kompass, wie ich mich fühle. Wenn es sich nicht gut anfühlt, dann lasse ich es sein und gehe weiter.

Das Leben ist viel zu kurz, um unsere wertvolle Lebensenergie mit toxischen Beziehungen und Erfahrungen zu verschwenden. Und jeder von uns kann für sich selbst verändern, was er erlebt.

Die Pflanzen zeigen mir immer wieder ihre Fähigkeit, ihre Lebenskraft perfekt auszudrücken. Wenn ich selbst in der Erfahrung versinke, in der Natur zu sein, bemerke ich, dass es zwischen diesen Wesen keinen Wettbewerb und kein Wetteifern gibt – nur den reinsten und vollständigsten Ausdruck ihres Daseinszwecks. Und für diese Verbindung zur Natur bin ich zutiefst dankbar.

Liebe Grüße
Sabina

Polyanthus (Pacific Essences)

Polyanthus (Pacific Essences)

Für die nächsten vier Wochen ist Polyanthus (Primula x polyantha) von den Pacific Essences unsere Essenz des Monats. Diese Primel hat als Hauptthema Selbstwert mit der Folge, dass wir Wohlstand und Fülle in unser Leben lassen können. Doch auch im übertragenen Sinne geht es bei der Polyanthus darum Vitalenergie aufzunehmen und das Leben in vollen Zügen zu genießen. Eine berührende Fallgeschichte dazu findet sich auch im Artikel von Maryanne Campeau über Sasha die Katze.

Signatur: Polyanthus blüht in einer Vielzahl von Farben sogar bereits dann, wenn alles pflanzliche Leben am Ende des Winters noch ruht. Die Blüten sind wie ein verborgener Schatz wertvoller Edelsteine, den man der braunen Erde ungeachtet der bitteren Kälte abnehmen darf. Die winzigen goldgelben Zentren der Blüten symbolisieren Reichtum. Die Blätter erinnern an die kleinen Bronchiolen der Lunge.

Polyanthus hilft uns, alle inneren Blockaden aufzulösen, die uns daran hindern, unser wahres Erbe anzutreten. Ihre Energie tritt über das Basis-Chakra ein und fließt dann spiralförmig aufwärts durch den Körper bis zum Scheitel-Chakra. Sie erinnert uns daran, dass das Himmelreich schon jetzt in uns ist und kein Zustand, den man sich für irgendeine ferne Zukunft erhofft. Polyanthus erschafft Wohlstandsbewusstsein, zieht Reichtum an und zerstreut Glaubenssätze von Mangel und Wertlosigkeit, wo immer sie auftreten. Darüber hinaus lässt uns diese Essenz dankbar erkennen, wo in unserem Leben bereits Reichtum existiert, z.B. kann unsere Gesundheit vital und widerstandsfähig sein, während unsere Gedanken ausschließlich um unsere finanziellen Probleme kreisen. Dankbarkeit für die Form von Reichtum, die wir bereits besitzen, ist der richtige Weg, sich ihm in allen übrigen Bereichen unseres Lebens zu öffnen.

Polyanthus gehört zur Familie der Primeln, die in der Pflanzenheilkunde seit langer Zeit als Husten lösende Mittel bei Bronchitis und anderen Atemwegserkrankungen dienen. Im Rahmen der Chinesischen Medizin wirkt Polyanthus ausgleichend auf das Element Metall. Die Essenz stärkt die Meridiane Lunge und Dickdarm, die beide der Reinigung von Körper und Geist dienen, indem sie pures Qi vom Himmel einatmen bzw. Abfallstoffe ausscheiden lassen. Daher unterstützt diese Essenz auf energetischer Ebene die Atem- und Ausscheidungsfunktionen.

Chakren: Basis-Chakra
Meridiane: Dickdarm, Lunge
Schlüsselwort: Reichtum
Herausforderung: Gefühl von Wertlosigkeit
Affirmation: Ich bin bereit, Reichtum anzunehmen. Ich verdiene es, Reichtum anzunehmen.

Die Essenz des Monats ist bei uns als 30 ml Einnahmeflasche zum Sonderpreis von 9,90 EUR verfügbar. Selbstverständlich können Sie auch die Stockbottle bei uns erhalten.

Lapis Lazuli (Pacific Essences)

Lapis Lazuli (Pacific Essences)

Die Essenz des Wonnemonats Mai ist Lapis Lazuli von Pacific Essences. Ihre Hauptthemen sind die Transzendenz des Ego und sie unterstützt uns dabei, ein klarer Kanal zu werden und andere ohne Urteil zu sehen.

Die Lapis Lazuli Essenz wirkt über das Dritte Auge (Ajna, Stirnchakra) und bringt Harmonie und Balance in das dort angesiedelte Energiezentrum. Sie aktiviert das innere Sehvermögen und hilft uns dabei, uns selbst und die anderen als makellos zu sehen. Wie es „Ein Kurs im Wundern“ ausdrücken würde: „Es gibt nur Fehler, keine Sünden“. Und Fehler entstehen aus dem Denken, dass wir getrennt voneinander sind. Diese Essenz erleichtert auch die Angst, die manchmal mit neuen Ebenen des Bewusstseins verbunden ist.

Eine kraftvolle Essenz für die Meditation. Sie unterstützt auch bei der Erforschung und dem Akzeptieren unserer eigenen dunklen Seiten und fördert die Bereitschaft, unser eigenes inneres Wesen ohne Urteil und Angst zu erforschen. Wenn man durch die Initiation der Selbsterforschung gegangen ist, dann gibt es dort nur noch unser eigenes Gott-Selbst.

Die Essenz des Monats ist wie immer bei uns als 30 ml Einnahmeflasche zum Sonderpreis von 9,90 EUR erhältlich. Selbstverständlich erhalten Sie die Essenz und alle anderen Edelsteinessenzen von Pacific Essences auch als Stockbottle.

Unser Daseinszweck und das Versprechen des Frühlings

von Dr. Sabina Pettitt (Pacific Essences)

Ich bin jedes Mal wieder erstaunt, wie die Natur uns ihre Intelligenz zeigt. Eine Eichel wird immer zu einer Eiche – die beste Eiche, die sie nur werden kann. Und wenn sie ihre Manifestation abgeschlossen hat, dann blickt die Eiche nicht auf ihren Nachbarn und sagt „Wow, du bist schöner als ich“ oder „Ich bin größer als Du“. Sie vergleicht nicht, sie urteilt nicht. Sie drückt nur den Daseinszweck aus, der bereits im Samen vorhanden war.

Der Same trägt in sich schon den ganzen Baum,
der Baum trägt in sich schon den Samen.

Zitat aus dem Text der Death Camas Essenz

Als wir damals unsere Farm hatten und im März Setzlinge in unserem Gewächshaus zogen, sahen die Samen des Ackesteinkrauts wie Pfefferkrümel aus – so unendlich klein. Innerhalb von sechs Wochen blühten sie jedoch violett, rosa und weiß und füllten das Gewächshaus mit ihrem unglaublichen Duft. Am liebsten mochte ich die Bartnelken. Sie manifestierten sich wie kleine Partykleider in den fantastischsten Rosaschattierungen, die ich je gesehen habe. Und wenn ich mich ihnen näherte, hatte ich fast den Eindruck, dass sie alle miteinander redeten oder sich etwas vorsangen, im reinen Entzücken darüber, dass sie ihren Daseinszweck ausdrücken können.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) wird der Frühling dem Holzelement zugeordnet und es dreht sich alles darum, den eigenen Daseinszweck auszudrücken. Wer bin ich? Warum bin ich hier? Die Antwort auf diese Fragen ist für jeden von uns einzigartig, jedoch ist es ein guter Hinweis, dass wir auf dem richtigen Weg sind, wenn wir das Gefühl von Frieden und Freude bei den Dingen haben, mit denen wir uns beschäftigen.

Und ich spreche dabei nicht von Oberflächlichkeiten. Ich rede über das Gefühl des Staunens darüber, dass mein Leben irgendwie „in der Spur“ ist, und ich meinen Daseinszweck erfülle. Ich spreche über den Grund, warum wir jeden Morgen aufs Neue aufstehen. Geschieht das mit Begeisterung oder schleppen wir unsere müden Knochen aus dem Bett?

Ein Beispiel: Mein Hund Baba und ich arbeiten mit einer Hundetrainerin, die schon seit sie fünf Jahre alt war wusste, dass sie mit Tieren arbeiten wollte. Sie ist einfach nur glücklich mit dem, was sie tut und das zeigt sich in der Art und Weise, wie sie Verbindung mit uns aufnimmt, in ihrem Verhalten und an dem Leuchten in ihren Augen. Ich bin überzeugt davon, dass jeder von uns mit einer einzigartigen und besonderen Aufgabe auf die Erde gekommen ist. Wenn wir sie ausfüllen, lassen wir unser Licht in die Welt leuchten und sind eine Inspiration für andere.

In diesem Frühling möchte ich sie ermutigen, die Blumen zu beobachten, wie sie aus ihrem dunklen und kalten Winterquartier hervorkommen, um ihren Daseinszweck zu erfüllen. Ich bitte sie, ihr Herz zu fragen, ob sie selbst auch Ihren Daseinszweck leben.

Als ich vor einigen Wochen eingeschneit war, habe ich ein Buch gelesen, das mich zutiefst bewegt hat. Es trägt den Titel „Bevor ich jetzt gehe: Die letzten Worte eines Arztes an seine Tochter“. Der Autor Paul Kalanithi schreibt darin über seine Geschichte. Gegen Ende seiner Facharztausbildung als Neurochirurg wird bei ihm Lungenkrebs in fortgeschrittenem Stadium diagnostiziert. Mehr will ich hier nicht verraten, aber ich lege Ihnen das Buch sehr ans Herz (ISBN 978-3328101208).

Diese bemerkenswerte Geschichte hat mich auch veranlasst, meine eigene Realität auf den Prüfstand zu stellen. Bin ich auf dem richtigen Weg? Bin ich ein guter Betreuer für diese wertvollen Energien, die die Natur mit den Pazifikessenzen in unsere Hände gelegt hat? Wie gut schaffe ich es, mit allem Unerwarteten und Unvorhersehbaren umzugehen?

Letzten Freitag habe ich vor Freude gequiekt, als einige der ersten Krokusse, die von den unerwarteten und ungewöhnlichen Schneemassen länger als eine Woche platt gedrückt worden waren, wieder zum Vorschein kamen und aufrecht und in voller Blüte standen. Ich habe mich selbst gefragt: Habe ich auch die Fähigkeit, mit solcher Anmut und Leichtigkeit zu reagieren, wenn meine Pläne durchkreuzt werden?

In Liebe
Sabina


Gib Acht auf Dein Herz

von Dr. Sabina Pettitt

Der Februar wird als der Monat des Herzens angesehen. Er ist der Monat der Liebenden und der Beziehungen. Er kann unser Herz fröhlich und gesund machen, denn das Gefühl frisch verliebt zu sein ist zweifellos eine der zentralsten und schönsten Erfahrungen, die wir hier auf der Erde machen können.

Wenn wir jedoch nicht auf unser Herz achten, dann ist es sehr unwahrscheinlich, dass wir alle Vorzüge von gesunden, liebevollen Beziehungen genießen können.

Eine der Schlüsselfertigkeiten, die wir erlernen sollten, ist die Fähigkeit zu vergeben damit wir jeglichen vergifteten Krempel aus anderen Bereichen unseres Lebens loslassen, der unsere Beziehungen beeinträchtigen kann.

Ich erinnere mich an einen Tag vor vielen Jahren. Ich war arbeiten und Michael war zuhause geblieben. Er hatte den ganzen Tag damit verbracht, jedem einzelnen Menschen aus seiner Vergangenheit bis zum damaligen Tag zu vergeben, der ihm in den Sinn kam. Als er mir an diesem Abend die Tür öffnete, sah er drei Meter groß und einen Meter breit aus und die Lichtenergie, die ihn umgab, war deutlich spürbar. Ich war baff und fragte ihn, was er getan hatte. Er sagte: „Jedes Mal, wenn ich an eine Person oder eine Situation gedacht habe, die sich so anfühlte, als ob sie mich verletzt hat, habe ich nur gesagt: ‚Ich vergebe Dir.'“

Wir haben diese Übung in den darauf folgenden Jahren mehrfach durchgeführt. Wir haben uns dabei auch immer selbst mit eingeschlossen. In meiner Praxis erlebe ich oft, wenn bei Klienten die Twin Flower Essenz anzeigt, dass es in ihrer Vergangenheit Dinge gibt, die sie getan oder unterlassen haben, und die sie bereuen und für die sie sich selbst nicht verzeihen können.

Eine weitere Angewohnheit, die zweifellos mindestens ebenso nützlich ist, wenn es darum geht, auf sein Herz zu achten, ist die regelmäßige Meditation. Dabei meine ich jedoch nicht geführte Visualisierungen oder Reisen, sondern eher traditionelle Techniken wie Mantra-Meditationen (Transzendentale Meditation oder Primordial Sound Meditation) oder andere Achtsamkeitsübungen wie Vipassana. Michael hat 50 Jahre lang jeden Tag zweimal meditiert. Ich bin überzeugt, dass die Leichtigkeit, mit der er schließlich seinen Körper für immer verlassen hat, damit zu tun hat, dass er sich leicht „ins Sein sinken lassen“ konnte und durch sein Mantra Zugang zu anderen Bewusstseinsebenen hatte. Als wir damit begonnen haben, Transzendentale Meditation zu unterrichten, gab es viele wissenschaftliche Studien, die die körperlichen Effekte der Meditation nachwiesen – niedrigere Herzfrequenz, langsamere Atmung, kohärentere Gedankenprozesse. Die Meditation bringt uns zurück ins Jetzt, in unsere Mitte, zu unserer Essenz.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin weiß man, dass das Beste, was wir für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden tun können ist, dass wir gut auf unser Herz Acht geben.

  • Das Herz organisiert alle Aspekte und Aktivitäten des Körper-Geist-Systems
  • Das Herz weiß, dass die mächtigsten Handlungen daraus entstehen, dass man nicht handelt.
  • Die größten Herrscher regieren ihre Reiche ohne Mühe, einfach indem sie ihr Gleichgewicht zwischen Himmel und Erde aufrecht erhalten.
  • Der luftige Raum des Herzen ist Wuwei, der Raum der Leere, der Raum des Nicht-Wissens und der Ehrfurcht.

Für meinen Vortrag „Essenzen – eine Sprache für das Herz“ im letzten Jahr in Japan haben wir ein Set von 12 Essenzen zusammengestellt, die das Herz auf allen Ebenen nähren und unterstützten. Das bedeutet, dass man darin Essenzen für Situationen finden kann, wenn alter Krempel hoch kommt und Chaos erzeugt. Das Ergebnis ist, dass unsere Ruhe und Harmonie wiederhergestellt wird. Die 12 Essenzen sind: Fireweed, Lily of the Valley, Periwinkle, Salal, Diatoms, Dolphin, Jellyfish, Aventurine, Emerald, Kunzite, Pearl und Red Garnet. Alle diese Essenzen haben einen Bezug zum Herzmeridian oder zum Herzchakra.

Wie ich immer zu meinen Klienten sage: „Was möchten Sie in Ihrem Leben gerne verändern? Es gibt eine Pazifikessenz, die dabei helfen kann“ :-)

Liebe Grüße
Sabina Pettitt

False Evidence Appearing Real … FEAR

von Sabina Pettitt (Pacific Essences)

Als ich ein kleines Mädchen war hatte ich einen Onkel, der manchmal am Esstisch die Stengel von den Tomaten zog und den sternförmigen Kranz quer über den Tisch zu mir pustete. Ich krisch vor Angst, denn ich glaubte, es wären Spinnen.

Einmal sind wir in der Wüste in New Mexico unterwegs gewesen. Ich hatte Angst vor Schlangen, sah ein zusammengerolltes Stück Seil auf dem Boden, und habe nicht nur vor Schreck geschrien, sondern bin so sehr zurückgezuckt, dass ich während der nächsten Tage ziemliche Rückenschmerzen hatte.

Als ich noch ein kleines Kind war und bevor ich schwimmen konnte, bin ich öfters ins Wasser gewatet bis meine Füße den Boden verloren haben. Dann habe ich Angst bekommen und um Hilfe gerufen. Mein Vater ist jedes Mal gerannt gekommen, hat meine Angst beschwichtigt und mich sicher zum Ufer zurückgetragen.

Wenn ich mich heute an diese angstvollen Erfahrungen erinnere, ist die letzte die prägnanteste. Ich erinnere mich daran, wie absolut sicher ich mich in den Armen meines Vaters gefühlt habe.

Wie können wir dieses Gefühl von Vertrauen und Sicherheit für uns selbst kultivieren?

Der Auslöser für mich, über das Thema Angst zu schreiben ist die die Tatsache, dass ich Anfang September an einem unserer üblichen Spazierwege im Nationalpark ein Schild gesehen habe: „Vorsicht Bären!“ Ich konnte fühlen, wie ich unmittelbar verkrampfte. Dann dachte ich, dass es ziemlich schräg war, das Schild aufzustellen und auch wie ich darauf reagiert hatte, denn es war mir schon immer klar gewesen, dass es im Park Bären gab. Manchmal habe ich ihren Kot gesehen oder ihre Fußabdrücke und manchmal habe ich auch Stinkkohl-Pflanzen gesehen, die so aussahen, als wären sie von einem ziemlich großen Tier angefressen und platt getreten worden. Bären lieben Stinkkohl. Während der folgenden Tage konnte ich beobachten, wie mein Verstand sich die wildesten Dinge ausmalte. Beim Spazierengehen im Park dachte ich mir manchmal, dass es vielleicht besser wäre, umzukehren. Aber zumindest habe ich mich an meine „Werkzeuge“ erinnert und bat meine Geistführer um einen Rat, bevor ich eine Entscheidung traf.

Mein Verstand malte sich weiter die verrücktesten Sachen aus, so dass ich sogar einmal beim Spazierengehen vor meinem geistigen Auge einen Cartoon sah, in dem ich glaubte, etwas gehört zu haben, dann fühlte, wie mich jemand an der Schulter antippte. Natürlich war es der Bär. LOL!!!

An einem anderen Tag regnete es in Strömen und ich hatte meine Geistführer um Hilfe gebeten, ob ich den Wanderweg weiter gehen sollte. Wir kamen um eine Biegung und ich sah etwas schwarzes, pelziges um die nächste Kurve verschwinden – ich schrie laut auf. Natürlich war es nur ein Hund gewesen, den ich auch kannte, und so musste ich dem Besitzer erklären, wie sehr mich das „Achtung Bär“ Schild beschäftigte.

Dieses kleine Abenteuer ging ungefähr eine Woche lang. Dann kam der Tag, als ich wieder extrem vorsichtig war und meine Geistführer um Hilfe gebeten hatte – nur um festzustellen, dass sie das Schild abgehängt hatten.

Warum ist es mir wichtig, darüber zu schreiben? Wir leben in einer Welt voller „False Evidence Appearing Real“ (Falsche Beweise, die real aussehen, Akronym FEAR = Angst (engl.), A.d.Ü.) und ich bin der Überzeugung, dass es für unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit notwendig ist, dass wir uns entscheiden, uns von all den „offiziellen Geschichten“ zu entkoppeln, die unseren inneren Frieden stören, damit wir Wege finden können, die Stille in uns zu kultivieren.

Ich habe vor kurzem ein Interview mit einem amerikanischen Onkologen gesehen, der über Stille auf der Zellebene sprach, und dass diese eine notwendiger Aspekt für unsere Zellen ist, damit sie erkennen können, wenn sie krank sind und sich per Apoptose selbst auslöschen können, um das Wohlergehen des Gesamtorganismus aufrechtzuerhalten. Tatsächlich ist diese Beschreibung eine unzulässige Verkürzung dessen, was er tatsächlich alles gesagt hat. Deshalb hier der Link für alle, die sich das Interview in voller Länge ansehen wollen: https://lifespa.com/episode-61-can-learn-cancer-cells-interview-zach-bush-m-d/

Was mich daran besonders begeisterte war die Idee über Meditation, die ich schon vor vielen Jahren von Maharishi gelernt hatte. Wenn wir mit Hilfe der Meditation unseren Verstand ganz zu Ruhe und Frieden bringen, ermöglichen wir auch unserem physischen Körper eine Erholung, die der angeborenen Intelligenz in unseren Zellen ermöglicht, Stresserinnerungen zu löschen – sei es körperlich, emotional oder mental.

Und ich erkenne, dass es mir gelungen ist, durch die Meditation auf irgendeine Weise das Gefühl der Sicherheit und des Wohlbefindens zu erlangen, das ich damals gefühlt habe, als mein Vater mich aus dem Wasser gezogen und an den Strand getragen hat. Ich benutze die Werkzeuge wie Meditation, Essenzen und meine Geistführer, damit ich mich nicht ständig in die allgegenwärtige Angst einklinke.

Liebe Grüße
Sabina Pettitt

Nootka Rose (Pacific Essences)

Die Essenz des Monats ist die im Gastbeitrag von Dr. Sabina Pettitt beschriebene Nootka Rose, die aktuell gerade in voller Blüte steht. Wie alle Essenzen von Pacific Essences steht sie in enger Verbindung zum Meridiansystem entsprechend der Traditionellen Chinesischen Medizin. Sie ist jedoch eine der wenigen Essenzen, die tatsächlich alle Meridiane (und Chakren) ins Gleichgewicht bringen kann. Damit nimmt sie eine Sonderstellung ein.

Das übergeordnete Thema der Nootka Rose (Rosa nutkana) ist LIEBE. Sie erinnert uns daran, dass das Leben der Seele weder erst mit der Geburt des Körpers beginnt, noch mit dem körperlichen Tod endet. Man nimmt sie am besten, wenn die Dornen des Lebens einmal zu schmerzhaft geworden sind. Sie lässt uns sogar dann das Leben noch annehmen, wenn wir gerade ein tiefes Tal durchleben, sei es körperlich, emotional oder mental. Nootka Rose ist besonders hilfreich, wenn wir eine „spirituelle Krise“ erlebt haben – nach Missbrauch, Vernachlässigung oder Angriffen auf irgendeiner Ebene. Die Blüte hilft, die Seele wieder zu integrieren und vermag, selbst noch Jahre nach dem Vorfall, die zersplitterte Seele wieder zusammenzufügen.

„Gib mir Deine Sorgen, Ich zeige Dir, dass die Dornen des Lebens ein Teil des Ganzen sind. Ich biete Dir meine Schönheit und meinen Duft als Begleitung meiner Dornen. Das Leben ist wie eine Rose – die Dornen, die Dich stechen, sind ein Geschenk. Du kannst Dich entscheiden, Deine Wunden offen zu halten und weiter bluten zu lassen. Oder Du kannst voranschreiten ins Licht.“

Die Essenz des Monats ist als 30 ml Einnahmeflasche zum Sonderpreis von 9,90 EUR bei uns erhältlich. Zusätzlich gibt es sie auch als 7,5 ml Stockbottle und als 25 ml Stockbottle.

https://www.essenzenladen.de/essenz-des-monats.html