Zur Ruhe kommen, sein Leben überprüfen, sich für das Neue öffnen

Was ist

  • Sich Zeit für Erholung nehmen
  • Ent-täuschungen
  • Belastende Verhaltens-, Denk- und Gefühlsmuster klären
  • Ungewisse Situationen aushalten und sich Zeit für Entscheidungen nehmen
  • Das worum es geht, im Auge behalten; sich nicht von Nebensächlichkeiten oder
  • Kleinigkeiten ablenken lassen
  • Das Positive in den Veränderungen sehen
  • Erkennen, was einem wichtig ist
  • Die eigene Situation, seine Ziele und Werte überprüfen
  • Prüfen, mit wem man zusammen wirken / sein will
  • Entscheiden, für was man sich einsetzen will, was man erreichen will
  • Angst und Schwere „liegen in der Luft“

Zur Ruhe kommen
Das Jahr geht zu Ende und entschleunigt sich. Aber immer zwingen uns Überraschungen und Ereignisse, genau hinzuschauen und Pläne, Ziele und Wünsche zu überprüfen. Daher ist es in den letzten Wochen des Jahres wichtig, sich immer wieder Zeit für einen Rückzug zu nehmen, um die wichtigen Ereignisse des vergangenen Jahres noch einmal anzuschauen und die daraus gewonnen Erkenntnisse bewusst zu machen. Das ist auch Vorbereitung für das Neue.

Auch für den Körper ist es wichtig, zur Ruhe zu kommen, sich zu erholen, Kraft zu tanken (unterstützend Nr. 63 Elohim magenta). Manche werden durch Beschwerden und Erkrankungen dazu gezwungen.

Ent-täuschungen, innere Strukturen klären 
Durch Ereignisse und Gespräche werden zur Zeit noch einmal innere Verletzungen berührt, die uns das Leben schwer machen. Ereignisse durchkreuzen Planungen und Absprachen und lösen Gefühle von Enttäuschung, Traurigkeit, Resignation oder Lustlosigkeit aus. So mancher legt dann sein Augenmerk auf Details oder „Nebenschauplätze“ und verstellt sich damit den Blick auf das Wichtige, auf das, worum es eigentlich geht, was er erreichen will. 
Einige Menschen reagieren gerade stark emotional, was auch das Umfeld belastet. 
Hilfreich ist, sich die eigenen Gefühle und Gedanken anzuschauen, zu erkennen, welche Traumen, Vorstellungen oder Erwartungen berührt oder enttäuscht wurden. Dies kann gelöst werden (unterstützend Nr. 63 Elohim magenta).

Außerdem ist es hilfreich, nicht zu schnell zu reagieren, die Spannungen auszuhalten und sich Zeit zu nehmen, um die eigenen Gefühle zu sortieren und das Dahinterliegende zu klären. Wichtig ist, sich klar zu machen, was man will – und erst wenn man Abstand gewonnen hat, zu entscheiden oder zu reagieren. Hilfreich ist gerade auch, sich nicht gegen das Neue, gegen das Unerwartete, gegen Veränderungen zu sträuben, sondern sie anzunehmen. Das macht es nicht nur leichter, auch das Gute, was entstehen kann, die Vorteile, die neue Lebensweise können schneller gesehen werden.

Sein Leben prüfen
Im vergangenen Jahr ging es immer wieder darum, Pläne und Vorstellungen loszulassen und seinen Lebensentwurf zu überprüfen. Auch in diesen Wochen werden wir energetisch „geschoben“, genau das noch einmal zu klären: Was ist mir wichtig? Was stimmt noch? Was will ich in den Mittelpunkt stellen – privat und im Beruf? Welche Werte sollen mein Leben prägen? Für was will ich mich einsetzen? Welche Möglichkeiten gibt es noch, außer denen, die ich bisher gesehen habe? Welchen Beitrag will ich für das größere Ganze leisten? (unterstützend Essenz Seelenverbindung)

Die Raunächte (25.12.-5.1.) sind dieses Jahr energetisch besonders kraftvoll, um das Vergangene (nicht nur das vergangene Jahr) abzuschließen, sich zu befreien und sich auf das Neue auszurichten. Daher ist es hilfreich, sich dafür schon jetzt Zeit einzuplanen. Zu den Raunächten werde ich noch einen eigenen Beitrag schreiben und täglich die „Gemeinsame Meditation für Bewusstheit“ anbieten.

Prüfen, mit wem man wirken oder sein will
Auch das Miteinander will wieder einmal überprüft werden, sowohl vergangene, aktuelle als auch zukünftige Beziehungen: Mit wem möchte ich zusammen sein, arbeiten oder wirken? Mit wem macht das Zusammensein Freude? Mit wem ist es anstrengend und warum? Wer gibt mir Kraft, wer kostet Kraft? Wer tut mir gut? Wer fördert mich – sowohl durch Unterstützung als auch durch Reibung und Provokation? (unterstützend Essenz Seelenverbindung)

Auch hier hilft es, offen für Neues zu sein. Dadurch können sich neue Beziehungsformen und ein noch nicht dagewesenes Miteinander entwickeln.

Angst
Angst und Schwere „liegen in der Luft“. Sie werden durch die Veränderungen, das Neue, das sich entwickelt, durch Ungewissheit und auch durch den Jahreswechsel verstärkt. Das vergangene Jahr war für viele schwierig. Daher fürchten sich einige Menschen vor dem Neuen. Gerade feinfühlige Menschen spüren diese Angst und gehen damit in Resonanz. Hilfreich ist, in Momenten der Angst in den inneren sicheren Raum zu gehen (siehe Meditation und unterstützend Nr. 3 El Morya).

Meditation: Gehe in deinen inneren sicheren Raum. Oder lasse dich von deinem Atem oder deiner inneren Weisheit dorthin tragen. Im inneren Raum bist du geborgen und geschützt. Er ist erfüllt mit der Energie, die du gerade brauchst: Heilung, Kraft, Reinigung, Klarheit, Freude, Mut. Fülle dein Energiesystem und auch deinen Körper bis in jede einzelne Zelle mit dieser Energie.

Diese Meditation kannst du auch zwischendurch machen. Immer wenn du Unterstützung brauchst, kannst du kurz in deinen inneren sicheren Raum gehen und auftanken.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

Tiefsitzende Blockaden und Ängste heilen, seine Vision in den großen Zusammenhang stellen

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Grundlegende Blockaden, Traumen und emotionale Verletzungen werden berührt
  • starke emotionale Reaktionen
  • Ängste, Erschöpfung, Müdigkeit, Traurigkeit, Schwere
  • Feinfühlige Menschen sind in Resonanz
  • Herzatmung anwenden
  • Im „Auge des Sturmes in der Stille“ sein
  • Seine Visionen in den großen Zusammenhang stellen

Erschöpfung, Ängste, Schwere
Es ist immer noch sehr anstrengend und Projekte stocken. Gefühle von Schwere, Erschöpfung, Traurigkeit und Angst liegen in der Luft. Menschen fühlen sich erschöpft und antriebslos, reagieren mit körperlichen Beschwerden und Erkrankungen. Belastende Ereignisse, stockende Projekte, Rückschläge und Gespräche berühren tiefsitzende emotionale Verletzungen und Traumen. Feinfühlige Menschen gehen im Moment besonders stark mit diesen Gefühlen in Resonanz.

Diese Situation können wir für unsere Heilung nutzen, indem wir die Herzatmung anwenden (siehe unten) und heilende Energie in die aktuelle Situation und in alle damit verbundenen Ereignisse bis in die Ursachen fließen lassen. Als heilende Kraft sind der violette und grüne Strahl der Elohim besonders wirksam.
Gerade in dieser intensiven Zeit, wo vieles berührt und damit sichtbar wird, ist es wichtig, sich Hilfe für die eigene Heilung und Transformation zu holen, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen.

Herzatmung
Sehr unterstützend ist zur Zeit die sogenannte „Herzatmung“, die der Tonglen-Meditation entspricht. Das Leid und die Belastungen werden ins Herz geatmet, Mitgefühl, Liebe und Heilkraft werden ausgesendet. (Beschreibung siehe unten). Diese Meditation entspannt auch, wenn man sie nur kurz zwischendurch macht, im Büro, beim Kochen, beim Telefonieren, beim spazieren …. Besonders in Situationen, in denen man emotional berührt oder verletzt wird, ist es sehr hilfreich, wenn man sie direkt anwendet.

Im Auge des Orkans
Viele energetisch arbeitende Menschen erleben, dass sie sich trotz energetischem Schutz und ständiger Klärung nicht von der Resonanz und der Schwere befreien können. Dazu kam folgender Hinweis: Statt zu versuchen, sich zu klären und sich vom kollektiven Feld abzuschirmen, ist es erfolgreicher, in die innere Mitte, den inneren Frieden, die Stille zu gehen, in das Auge des Wirbelsturmes. Die Gefühle und Ereignisse „fliegen“ dann um einen herum, während man selbst in der stillen Mitte ist. Allerdings ist der „Sog“ des Wirbelsturmes im Moment so stark, dass man sich immer wieder neu auf die innere Mitte, den inneren Frieden, das Sein ausrichten muß.

Visionen
Der Hinweis, sich mit der Vision für 2017 zu beschäftigen, kommt immer wieder (siehe auch unten, sich auf das neue Jahr ausrichten). In den letzten Tagen kam die Empfehlung, die Vision für sein eigenes Leben in den größeren Zusammenhang zu stellen; was man sich für das eigene Leben, für die eigene Arbeit, für seine Projekte wünscht, als Teil der Vision für eine „bessere Welt“ zu sehen. Wenn wir die Vision für unser Leben als Teil des gesamten Wirkens für eine bessere Welt sehen, wird die eigene Vision ein Teil der großen Vision. Statt sich mühsam mit den eigenen Blockaden und Widerständen abzumühen, richten wir uns auf das Größere aus. So haben wir mehr Kraft für die Verwirklichung unserer eigenen Projekte. Zusätzlich verbinden wir uns dadurch mit den geistigen Kräften, die die Entwicklung der Menschheit unterstützen. Die Kraft dieser Ebenen fließt dann stärker in unsere eigene Vision.

Die folgenden Punkte vom 30.11. sind immer noch aktuell:

Sich auf das neue Jahr ausrichten
Im ganzen Monat Dezember sollten wir uns auf das neue Jahr ausrichten. Immer wieder bekomme ich die Information, dass in 2017 Ungewöhnliches geschehen kann und dass wir verwirklichen können, was uns wichtig ist. Einerseits hilft die Rückschau dabei: Wie kann ich die Erkenntnisse aus dem Rückblick in 2017 nutzen? Was ist mir wichtig? Was will ich verwirklichen? Was will ich in der Welt bewirken? Welche Tätigkeit erfüllt mich mit Freude?
Zusätzlich ist es wichtig „zu träumen“, Neues „aufsteigen“ zu lassen, die sich nicht linear aus dem Vergangenen ergeben. Wir können überraschende, unerwartete Möglichkeiten und Aufgaben bekommen. Aus diesen beiden Aspekten können wir dann in 2017 entscheiden, was wir verwirklichen wollen und welche Schritte dafür anstehen.

Gemeinschaft
Bei der Rückschau können wir auch herausfinden, mit wem zusammen wirken können und wollen: Mit wem fühle ich mich verbunden? Mit wem kann ich mich austauschen, mit wem träumen? Wer ist mir wichtig? Im Mittelpunkt steht, Freundschaften und Gemeinschaft zu stärken, sich zu treffen und auszutauschen. Das schafft eine gute Voraussetzung für ein Miteinander in 2017.

Herzatmung: Richte deine Aufmerksamkeit auf dein Herz und verbinde dich und dein Herz mit der heilenden und transformierenden kosmischen Kraft (zum Beispiel mit der Kraft der Elohim und der Erzengel). Beim Einatmen atme was dich belastet (Schwere, Traurigkeit, Enttäuschung, Blockaden, Traumen, Ängste) in dein Herz. Dort wird es (wie in einer Wachmaschine) geklärt und in Mitgefühl, Liebe und heilende Energie verwandelt. Die heilende Energie fließt mit dem Ausatmen in deinen Körper zurück.

Wenn du möchtest, kannst du dann auch das Leid eines Freundes, deiner Umgebung und dann das Leid der Welt in dein Herz atmen und Mitgefühl, Liebe und heilende Energie in die Welt aussenden.

Meditation für Visionen: Stelle dir vor, du steigst auf einen Berg um die Landschaft, die vor dir liegt, besser zu überblicken. Wenn du auf dem Gipfel angekommen bist, verbindest du dich mit deiner Seele, dem höheren Bewusstsein und bittest darum, dass die Informationen, die für das nächste Jahr wichtig sind, sich dir wie eine Landschaft im Tal zeigen. So bekommst du einen Überblick und kannst auch (mit einem Fernglas) Situationen und Fragen im Detail anschauen. Du kannst auch darum bitten, dass dir deutlich gezeigt wird, welche Möglichkeiten du im nächsten Jahr hast und was aus Seelensicht der nächste Schritt ist.
Zum Abschluss der Meditation steige vom Berg wieder ins Tal, ins Hier und Jetzt.

Angebote von LichtWesen

Körperliche Beschwerden und Klärung

von Petra Schneider

Was gerade ist

Im Moment ist es wieder einmal intensiv. Phasen von Hochstimmung und Elan wechseln mit Kraftlosigkeit und Schwere. Verstärkt treten Turbulenzen im Leben und körperliche Beschwerden auf, bei manchen Menschen mit Symptomen von Schwindel, Rückenproblemen, Erkältungen, Halsbeschwerden, Schmerzen im Hüftgelenk, Herzbeschwerden und Muskelschmerzen. Auch Traurigkeit, Depression und wieder einmal Erschöpfung und Müdigkeit sind spürbar. Manche haben den Eindruck, die Kraft fehlt, was sich auch in „müden Muskeln“ zeigt. An manchen Tagen kommt man kaum die Treppe oder einen Anstieg hoch. Trotz Müdigkeit können manche nicht schlafen oder wachen immer wieder auf.

Auch wenn die Symptome und Beschwerden denen im letzten Jahr gleichen, habe ich doch den Eindruck, dass sie in einer neuen Energie stattfinden, wie unter einem anderen Vorzeichen. Insgesamt fühlt sich die Energie unterstützend positiv an, auch wenn die Situation schwierig ist.

Was beginnt

Der nächste Abschnitt des Lebensprogrammes und neue Fähigkeiten werden integriert. Ein weiterer Umbruch findet statt, das Leben verändert sich. Die neuen Aufgaben zeigen sich. Manche bekommen eine Ahnung von dem, was sich entfaltet, sehen aber noch nichts konkret.
Manchmal passieren innere und äußere Veränderungen so schnell, dass man sich wie ein neuer Mensch fühlt. Herzenswünsche zeigen sich. Dadurch werden Blockaden, die mit dem neuen „Programm“ in Verbindung stehen, bewusst. Es geht wieder verstärkt um Klärung. Faule Kompromisse, die immer noch nicht gelöst sind oder die nun auf einer tieferen Ebene aufgelöst werden können, zeigen sich. Es geht darum, sich treu zu bleiben, zu seiner Wahrheit zu stehen, das zu beenden, was nicht mehr stimmt, Rückgrat zu zeigen.

Vor allem blockierende Vorstellungen, die einem erfüllten Leben im Wege stehen, wollen transformiert werden. Wer zur Schwere neigt kann sich nun entscheiden, dass das Leben leichter wird. Wer Erfolg möchte kann nun leichter die hindernden Einstellungen erkennen und auflösen. Erhöhte Aufmerksamkeit und genaues hinschauen sind wichtig. Als „Vorbote des Frühlings“ zeigen sich bei einigen Menschen Veränderungen in der Partnerschaftssituation. Die Punkte, mit denen man unzufrieden ist, können jetzt ebenfalls gut genutzt werden, um überholte und blockierende Vorstellungen und Ansichten sichtbar zu machen und sich für eine erfüllte Beziehung zu öffnen.

Was man tun kann

Gerade jetzt ist es wichtig, achtsam zu sein, sich Gedanken und Gefühle anzuschauen ohne sie zu verdrängen oder zu beurteilen, in der Gelassenheit zu blieben und extrem gut für den Körper zu sorgen. Bewegung und Sport sind sehr unterstützend.
Hilfreich ist, wenn man in die zu klärenden Bereiche Energie schickt, z.B. mit energetischen Techniken wie Touch of Oneness, Engelenergie, weißes Licht oder über die Kraft der Erde. Manche Menschen erhalten in den Meditationen auch neue, kraftvollere Techniken, die sie jetzt ausprobieren und nutzen können.

Empfehlung: Der Heilpraktiker Peter Mandel schreibt, dass über die Hüftgelenke das „Update“ des Seelenprogrammes in den Körper integriert wird. Massieren Sie die Hüftgelenke am Schenkel, am besten mit einer LichtWesen Essenz. Weitere unterstützende Punkte: die Innenseite der Knie, die Innenseite der Fußknöchel, das Basisgelenk des großen Zehs (wenn Sie nicht wissen, was gemeint ist, massieren Sie einfach den ganzen Zeh von der Spitze bis zum letzten Gelenk).

Unterstützende LichtWesen Essenzen: Nr. 15 Saint Germain (blockierende Lebensmuster auflösen), Nr. 68 Gelber Schöpfungsstrahl (Lebendigkeit und Entfaltung), Nr. 42 Jahresmischung 2013 (Neues integrieren)