Zu guter Letzt … (März 2017)

„Widerstand ist zwecklos!“ Dieser, unter anderem von den Borg in „Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert“ inflationär gebrauchte Satz trifft ziemlich genau auf das zu, was gerade angesagt ist. Dabei geht es jedoch nicht um Aufgabe, sondern vielmehr um Hingabe. Es geht nicht um Kapitulation, sondern darum, dass wir flexibel sind wie das Wasser, das um alle Hindernisse herum fließt.

Ein Beispiel? Als ich letztens mein Judo-Kindertraining gehalten habe und dabei war, die soeben verwendete Weichbodenmatte alleine (die sind schwer!) aufzuräumen, haben sich die Kinder von der Seite dagegen geworfen und mich fast zu Fall gebracht. Ich hatte zwei Optionen: a) mich ärgern und Widerstand leisten, indem ich schimpfe und zumindest versuche, die Kinder zur Ordnung zu rufen. Oder b) ich passe mich der Situation an und mache das Beste daraus. An diesem Tag war ich ziemlich zentriert und geerdet, deshalb fiel es mir leicht, nach dem ersten leichten Anflug von Ärger die zweite Option zu wählen: Ich habe die Matte auf den Boden gleiten lassen, habe den Kindern ein paar Sekunden gegeben, um ihren „Sieg“ zu genießen, und dann haben wir alle gemeinsam die Matte (auf einmal gar nicht mehr so schwer!) aufgeräumt. Eine klassische Win-Win-Situation.

„Leben ist das, was passiert, während du dabei bist, andere Pläne zu schmieden“ (John Lennon)

Selbst wenn man keinen Masterplan für das hat, was man gerade tut, ist es die Regel, dass Dinge anders kommen, als man sie erwartet hat. Und jedes Mal hat man die Wahl: leiste ich Widerstand oder nutze ich die neue Situation, um mein Ziel trotzdem zu erreichen, vielleicht sogar leichter und schneller als ich bisher gedacht habe.

Aber mal ganz ehrlich … das ist harte Arbeit! Und an manchen Tagen geht es viel leichter als an anderen. Es gibt vielleicht sogar Tage, an denen wir schon Haus aus so aus dem Gleichgewicht sind, dass wir zusätzliche Planänderungen und Herausforderungen nur schwer verkraften können. Wir sind Menschen. Wenn wir perfekt wären, dann wären wir nicht mehr hier, sondern würden schon von irgendjemandem als aufgestiegener Meister verehrt werden. Unsere Aufgabe ist es, die Kunst der emotionalen und mentalen Flexibilität zu üben und immer besser darin zu werden.

Eine, die sich genau dieses Ziel – sie nennt es „Emotionale Fitness“ – als Thema gewählt hat, ist Sandra Epstein, die Herstellerin der Ararêtama Regenwaldessenzen aus Brasilien. Sowohl ihre Essenzen als auch die Trainingsprogramme, die sie dazu entwickelt hat, drehen sich darum, unsere eigene Flexibilität zu verbessern, damit wir mit dem Fluss gehen und unser Ziel von den Wellen getragen erreichen können, anstatt ein Fels zu sein, der sich gegen die Veränderung sträubt und dabei Stück für Stück zu Sand zermahlen wird. Das Ararêtama Mandala ist ein geniales Programm dafür und gleichzeitig eine reichhaltige Sammlung von Ressourcen, die man auch einzeln nutzen kann.

Generell ist jede Art von Arbeit, die wir zur Selbstentfaltung, -erkenntnis und -verwirklichung tun, ein Schritt in genau diese Richtung. Je mehr wir unsere eingefahrenen mentalen und emotionalen Muster erkennen, die Ursachen dafür erforschen und die wahrscheinlich dafür verantwortlichen alten Verletzungen heilen, desto flexibler werden wir. Und je flexibler wir werden, desto leichter fällt es uns, auf dem Fluss des Lebens zu surfen. Ein toller Katalysator für diesen Prozess sind die Werkzeuge, die Daniel Mapel, Therapeut und Hersteller der Wild Earth Tieressenzen anzubieten hat, und zwar nicht nur die Essenzen, sondern vor allem auch die Dinge, die er in seinen Workshops unterrichtet und anleitet. Die nächste Gelegenheit, ihn persönlich zu erleben, ist im Oktober in Aschaffenburg.

Wenn Sie diesen Text lesen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie bereits erkannt haben, dass eines der wichtigsten Ziele im Leben ist, so oft und so lange glücklich zu sein, wie möglich. Gleichzeitig haben sie sicher auch schon bemerkt, dass der Zustand des Glückes, den wir uns alle so ersehnen, auf Dauer nicht durch materielle Dinge erzeugt werden kann. Der Schlüssel für das Tor zum Glücklichsein liegt einzig und alleine in uns selbst. Wenn wir dies verstanden haben, dann folgen daraus jedoch eine Reihe von Konsequenzen, die anfangs nicht alle bequem, aber auf lange Sicht unumgänglich sind:

  1. Es ergibt keinen, aber auch gar keinen Sinn, die Verantwortung für das eigene Glück anderen zuzuschieben. Wenn wir glücklich sind, dann deshalb, weil wir die richtigen Entscheidungen getroffen haben, die richtigen Gedanken denken und die richtigen Dinge tun. Wenn wir unglücklich sind, dann nur deshalb, weil das nicht der Fall ist.
  2. Zwischen uns und unserem Glück ist in der Regel eine mehr oder minder dicke Isolierschicht, die aus folgenden Komponenten besteht: Schmerz aufgrund alter Verletzungen, Verhaltensmustern aufgrund alter Verletzungen, Gedankenmuster aufgrund alter Verletzungen, emotionale Muster aufgrund alter Verletzungen (fällt Ihnen etwas auf?)
  3. Der einzige Weg aus dem Schmerz und den alten Mustern ist, hindurch zu gehen. Alle Wege, die eine leichte und schnelle Lösung versprechen, ohne jemals wirklich hinzufühlen und hinzuschauen, kratzen letztlich nur an der Oberfläche und kommen schnell an ihre Grenzen.

Emotionale Flexibilität entsteht, wenn wir die Wahl haben, wie wir auf Trigger von außen reagieren. Wir alle kennen, die sprichwörtlichen kleinen roten Knöpfchen, die wie überall haben, und auf die andere Menschen nur drücken müssen, damit wir zuverlässig explodieren. Mit jedem Stück Ballast, das wir aus unserem Rucksack werfen, deaktivieren wir einen dieser Knöpfe und was dann passiert ist, dass wir auf einmal die Wahl haben, wie wir reagieren, wenn mal wieder jemand das alte Knöpfchen drückt. Klingt das nicht gut?

Die Wahrheit ist, dass es harte Arbeit ist, diesen Weg zu gehen. Es ist aber auch wahr, der Weg selbst das Ziel ist, das heißt, mit jedem Schritt, den wir gehen, wird der Rest des Weges leichter. Es gibt keine Etappen oder Zwischenziele, es gibt immer nur einen Schritt nach dem anderen. Und noch einmal: Mit jedem Schritt wird alles, was danach kommt, ein wenig leichter. Für mich ist das ein ziemlich tröstliches Prinzip.

Wie der Weg funktioniert, das ist eine der großen Aufgaben, die jeder Mensch für sich alleine lösen muss. Was für den einen perfekt ist, funktioniert beim einem anderen vielleicht gar nicht. Wir können in dieser Hinsicht nur ausprobieren und das suchen, was uns selbst weiterbringt. Gleichzeitig ist es so, dass uns niemand diese Arbeit abnehmen kann. Es gibt keine Abkürzung, keine Wundermittel, keine Zauberei – nur Mut und hochgekrempelte Ärmel. Aber es gibt Werkzeuge, die uns dabei helfen können. Eines davon sind natürlich Essenzen ;-)

Ich wünsche Ihnen in diesem Sinne wunderschöne Märztage, in denen der Frühling seinen Einzug bei uns hält.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Workshop: AstroEssenzen – Begleiter auf der Reise zu uns selbst (April 2016)

AstroEssenzenDie Astrologie bedient sich einer Symbolsprache und ist eine Methode zur Selbsterkenntnis, Persönlichkeitsentwicklung und Sinnfindung. Die Planetensymbole repräsentieren Teilpersönlichkeiten in uns, die sich schrittweise entwickeln. Auf diesem Entwicklungsweg greifen wir unsere individuellen Prägungen auf, aber auch Erfahrungsmuster aus der Familie, aus dem sozialen und gesellschaftlichen Umfeld sowie aus kollektiven Erfahrungen.

Die AstroEssenzen fungieren auf dieser persönlichen Entwicklungsreise als Wegbegleiter. Sie sind mit den Schwingungsfrequenzen der astrologischen Symbole energetisiert und unterstützen uns, unser gesamtes Potenzial zu entdecken und zu aktivieren. Sie nehmen uns an die Hand und helfen uns, Stolpersteine und Blockaden zu erkennen und aus dem Weg zu räumen. Sie geben uns Impulse, die Blickrichtung und Perspektive zu verändern, andere Wege zu gehen und dadurch neue, faszinierende Aspekte unserer Persönlichkeit zu entdecken und zu integrieren. Sie sensibilisieren uns für die Wahrnehmung unserer individuellen Bedürfnisse, Möglichkeiten und Potenziale. So kann uns die AstroEssenz Mond, als Begleiter unseres Persönlichkeitsanteiles Mond, helfen, einen Ort in uns zu finden, an dem wir uns geborgen, geschützt und angenommen fühlen. Die AstroEssenz Mars beispielsweise kann uns zu einem Kraftplatz führen, an dem wir unsere Willensstärke, unsere Durchsetzungskraft und unseren Mut erkennen und trainieren können.

Wenn wir alle Teilpersönlichkeiten in uns erkannt, gestärkt und gemäß unserer individuellen Anlagen integriert haben, sind wir am Ziel unserer Reise. Wir sind bei uns angekommen, als Persönlichkeit, die ihre Individualität authentisch zum Ausdruck bringen kann und alle Potenziale zur Erfüllung der Lebensaufgabe zur Verfügung hat.

Workshop

Bei diesem Workshop mit Verena Reiß, der Herstellerin der AstroEssenzen werden wir diese Reise gemeinsam unternehmen. Sie haben die Möglichkeit, neue Aspekte von sich zu entdecken und zu aktivieren. Ziel dieses Workshops ist es, sich selbst besser kennen zu lernen und zu verstehen. Sie erhalten eine Fülle von Informationen über die Einsatzmöglichkeiten der AstroEssenzen.

Wir arbeiten mit Ihrem persönlichen Horoskop. Zur Erstellung des Horoskops benötigen wir Ihre Daten (Geburtstag, Geburtsort und Geburtszeit).

Datum: 23./24.4.2016, jeweils von 10 Uhr bis ca. 18 Uhr
Ort: Aschaffenburg, Badergasse 16, KUMON-Lerncenter
Preis: € 170,00
Leitung: Verena Reiß
Voraussetzungen: keine

Anmeldungen unter info@essenzenladen.de oder telefonisch unter 06021 22001.