Unser Daseinszweck und das Versprechen des Frühlings

von Dr. Sabina Pettitt (Pacific Essences)

Ich bin jedes Mal wieder erstaunt, wie die Natur uns ihre Intelligenz zeigt. Eine Eichel wird immer zu einer Eiche – die beste Eiche, die sie nur werden kann. Und wenn sie ihre Manifestation abgeschlossen hat, dann blickt die Eiche nicht auf ihren Nachbarn und sagt „Wow, du bist schöner als ich“ oder „Ich bin größer als Du“. Sie vergleicht nicht, sie urteilt nicht. Sie drückt nur den Daseinszweck aus, der bereits im Samen vorhanden war.

Der Same trägt in sich schon den ganzen Baum,
der Baum trägt in sich schon den Samen.

Zitat aus dem Text der Death Camas Essenz

Als wir damals unsere Farm hatten und im März Setzlinge in unserem Gewächshaus zogen, sahen die Samen des Ackesteinkrauts wie Pfefferkrümel aus – so unendlich klein. Innerhalb von sechs Wochen blühten sie jedoch violett, rosa und weiß und füllten das Gewächshaus mit ihrem unglaublichen Duft. Am liebsten mochte ich die Bartnelken. Sie manifestierten sich wie kleine Partykleider in den fantastischsten Rosaschattierungen, die ich je gesehen habe. Und wenn ich mich ihnen näherte, hatte ich fast den Eindruck, dass sie alle miteinander redeten oder sich etwas vorsangen, im reinen Entzücken darüber, dass sie ihren Daseinszweck ausdrücken können.

In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) wird der Frühling dem Holzelement zugeordnet und es dreht sich alles darum, den eigenen Daseinszweck auszudrücken. Wer bin ich? Warum bin ich hier? Die Antwort auf diese Fragen ist für jeden von uns einzigartig, jedoch ist es ein guter Hinweis, dass wir auf dem richtigen Weg sind, wenn wir das Gefühl von Frieden und Freude bei den Dingen haben, mit denen wir uns beschäftigen.

Und ich spreche dabei nicht von Oberflächlichkeiten. Ich rede über das Gefühl des Staunens darüber, dass mein Leben irgendwie „in der Spur“ ist, und ich meinen Daseinszweck erfülle. Ich spreche über den Grund, warum wir jeden Morgen aufs Neue aufstehen. Geschieht das mit Begeisterung oder schleppen wir unsere müden Knochen aus dem Bett?

Ein Beispiel: Mein Hund Baba und ich arbeiten mit einer Hundetrainerin, die schon seit sie fünf Jahre alt war wusste, dass sie mit Tieren arbeiten wollte. Sie ist einfach nur glücklich mit dem, was sie tut und das zeigt sich in der Art und Weise, wie sie Verbindung mit uns aufnimmt, in ihrem Verhalten und an dem Leuchten in ihren Augen. Ich bin überzeugt davon, dass jeder von uns mit einer einzigartigen und besonderen Aufgabe auf die Erde gekommen ist. Wenn wir sie ausfüllen, lassen wir unser Licht in die Welt leuchten und sind eine Inspiration für andere.

In diesem Frühling möchte ich sie ermutigen, die Blumen zu beobachten, wie sie aus ihrem dunklen und kalten Winterquartier hervorkommen, um ihren Daseinszweck zu erfüllen. Ich bitte sie, ihr Herz zu fragen, ob sie selbst auch Ihren Daseinszweck leben.

Als ich vor einigen Wochen eingeschneit war, habe ich ein Buch gelesen, das mich zutiefst bewegt hat. Es trägt den Titel „Bevor ich jetzt gehe: Die letzten Worte eines Arztes an seine Tochter“. Der Autor Paul Kalanithi schreibt darin über seine Geschichte. Gegen Ende seiner Facharztausbildung als Neurochirurg wird bei ihm Lungenkrebs in fortgeschrittenem Stadium diagnostiziert. Mehr will ich hier nicht verraten, aber ich lege Ihnen das Buch sehr ans Herz (ISBN 978-3328101208).

Diese bemerkenswerte Geschichte hat mich auch veranlasst, meine eigene Realität auf den Prüfstand zu stellen. Bin ich auf dem richtigen Weg? Bin ich ein guter Betreuer für diese wertvollen Energien, die die Natur mit den Pazifikessenzen in unsere Hände gelegt hat? Wie gut schaffe ich es, mit allem Unerwarteten und Unvorhersehbaren umzugehen?

Letzten Freitag habe ich vor Freude gequiekt, als einige der ersten Krokusse, die von den unerwarteten und ungewöhnlichen Schneemassen länger als eine Woche platt gedrückt worden waren, wieder zum Vorschein kamen und aufrecht und in voller Blüte standen. Ich habe mich selbst gefragt: Habe ich auch die Fähigkeit, mit solcher Anmut und Leichtigkeit zu reagieren, wenn meine Pläne durchkreuzt werden?

In Liebe
Sabina


Essenzen als Unterstützung bei der beruflichen Orientierung

Katrin Remmelbergervon Katrin Remmelberger

Katrin Remmelberger ist seit vielen Jahren Kinesiologin und Systemische Aufstellerin in Bad Endorf im Chiemgau. In ihrer Arbeit verbindet sie kinesiologische und systemische Techniken mit Schwingungsessenzen.

Die ernsthafte Suche eines jungen Mannes nach seiner Bestimmung im Leben mit dem Fokus auf berufliche Orientierung hat mir viele spannende kinesiologische Sitzungen mit ihm beschert: nach seinem Studienabschluss in BWL war alles möglich, und genau das war eines der Probleme, denn er wollte nicht „irgendetwas“ machen, sondern mit Herz und Kopf etwas tun und dem eigenen Anspruch gerecht werden, mit seiner Arbeit einen wertvollen Beitrag für die Menschen und für die Erde zu leisten.

In den kinesiologischen Sitzungen waren wir schon weit vorangekommen, das Richtige hatte sich für ihn aber noch nicht gezeigt. Dann brachte ihm der Muskeltest eine wundervolle Triade von Essenzen für seine nächsten Schritte:

  • Connecting with Purpose (Desert Alchemy) – verbindet alle Ebenen des Menschen mit seinem Lebenszweck
  • Bouvardia (Desert Alchemy) – bringt direkte Verbindung und Konfrontation mit dem tatsächlichen Leben
  • Creative Essence (Australische Buschblüten) – stellt die Verbindung zur Quelle der eigenen Kreativität her und ermöglicht tatsächlichen Fluss, neue Ideen und Klarheit bei der Umsetzung.

Inzwischen hat der junge Mann „wie durch Zufall“ den perfekten Arbeitsbereich gefunden, in dem er sich verwirklichen will und geht momentan zielstrebig und konsequent vor, um dort Fuß zu fassen.

Natürlich teste ich von jetzt an diese Essenzen auch bei anderen Klienten mit ähnlichen Themen! Und auch ohne zu testen sind diese drei Essenzen eine wertvolle Kombination, wenn es darum geht, die eigene berufliche oder auch allgemeine Orientierung zu finden oder neu zu definieren.