Trauer, Traurigkeit und Heilung

Ian White, Australische Buschblüten Essenzen
Ian White, Australische Buschblüten Essenzen

von Ian White (Australische Buschblüten Essenzen)

In diesem Newsletter greife ich das Thema des letzten Monats – Tod und Sterben – wieder auf, richte die Aufmerksamkeit jedoch auf die Trauer.

Elisabeth Kübler-Ross hat 1969 in ihrem bahnbrechenden Buch „On Death and Dying“ (deutsch: „Interviews mit Sterbenden“) das Konzept der Fünf Phasen des Sterbens vorgestellt: Nicht-wahrhaben-Wollen und Isolierung, Zorn, Verhandeln, Depression und Zustimmung. Anfangs bezog sie diese Phasen nur auf Menschen, die an einer unheilbaren Krankheit litten, später erweiterte sie sie jedoch auch auf jede Form persönlicher Verluste – Job, Einkommen, Freiheit, Beziehung, Gesundheit, Tragödie und Katastrophen. Kübler-Ross weist darauf hin, dass es sich dabei nur um grundsätzliche Phasen handelt und dass nicht jeder sie alle und genau in dieser Reihenfolge erlebt. Sie war jedoch der Überzeugung, dass jeder Mensch mindestens zwei von ihnen durchmacht. Bis vor etwa zehn Jahren war ihr System die Basis für professionelle Trauerbegleitung und man richtete sich streng danach. Seitdem hat ihr Modell jedoch viele Erweiterungen erfahren, darunter die bekannten sieben Phasen der Trauer. Dieser Artikel beschäftigt sich unter anderen mit diesen sieben Phasen und den dazu passenden Buschblüten Essenzen.

In den letzten zehn Jahren hat das Modell der Fünf Phasen des Sterbens von Elisabeth Kübler-Ross viele Erweiterungen erfahren.

Seit kurzem hat man auch erkannt, dass diese Modelle bestenfalls grobe Leitfäden sind – es gibt keine exakten Übergänge von einer Phase in die nächste. In der Realität kommt es oft vor, dass man wieder zurückspringt oder Phasen gleichzeitig oder in anderer Reihenfolge auftreten. Das Modell kann uns jedoch dabei helfen, unsere Wahrnehmung dafür zu schärfen, auf was wir achten müssen, und den Prozess zu verstehen, den jemand anderes durchmacht. Für Außenstehende ist es nicht unbedingt klar, dass man eine lange Phase der Depression (nicht im medizinischen Sinne), Isolation und Einsamkeit Monate nach einem großen Verlust durchmacht. Jedoch ist es völlig normal, dass man sich etwa acht Monate nach dem Ereignis niedergeschlagen und traurig fühlt. Normalerweise verstehen Außenstehende das nicht und denken, dass es an der Zeit wäre, endlich „darüber hinweg zu kommen“ und den Blick wieder nach vorne zu richten. Wenn man aber weiß, dass es normal ist, zu diesem Zeitpunkt alleine seinen traurigen Gedanken nachhängen zu wollen, kann man viel leichter mit dem Druck von außen umgehen.

Dies ist symptomatisch dafür, dass Trauer oft wie eine Grippe betrachtet wird – sie muss behandelt werden. Glücklicherweise gibt es jedoch inzwischen die Tendenz, Menschen zu ermutigen, die Gefühle vollständig wahrzunehmen, die sie erleben. Wenn man seine Trauer ausdrücken kann, ist es oft leichter, zügig durch sie hindurch zu kommen. Ein Kind, das traurig sein darf, wenn es gerade traurig ist, wird als Erwachsener eine gesunde Beziehung zur Traurigkeit haben und deshalb leichter mit dem Gefühl umgehen können.
Kinder, die nicht ermutigt werden, ihre Tränen fließen zu lassen, die vom Weinen abgehalten werden oder denen sogar gesagt wird: „Stell dich nicht so an!“, können als Erwachsene oft nur schwer weinen, weil sie darauf konditioniert wurden, es nicht zu tun. Also unterdrücken sie zu ihrem eigenen Schaden die Trauer. Ich habe in der Vergangenheit oft Klienten, die sagten, dass sie nicht weinen können (oder es einfach nicht tun) die Sturt Desert Pea Essenz empfohlen. Und oft ist es vorgekommen, dass sie mich am nächsten Tag, in Tränen aufgelöst angerufen und mir schluchzend gesagt haben, wie wunderbar es ist, zu weinen.

Trauer, die fortwährend unterdrückt und festgehalten wird, kann zu einer chronischen Depression werden … eine sehr unnatürliche Emotion.

Neale Donald Walsch ist der Autor der „Gespräche mit Gott“ Bücher und einer meiner Lieblingskommentatoren. Er schreibt, dass eine seltsame Sache in Bezug auf die Trauer ist, dass wir sie alle loslassen wollen. Die Ironie liegt jedoch darin, dass die beste Methode Trauer loszulassen ist, dass man sie ausdrückt, also vollständig annimmt. Wir können sie loslassen, indem wir sie annehmen – das erscheint auf den ersten Blick nicht besonders logisch. Dennoch ist es die beste Methode, Trauer abzuschließen.

Wenn jemand, der uns nahesteht, gerade trauert, ist das beste Geschenk, das wir dieser Person machen können, dass wir ihr die Möglichkeit geben, die Trauer anzunehmen. Versuchen sie nicht, sie „wegzutrösten“. Geben sie ihr die Gelegenheit zu fließen. Ermutigen sie sie. Versuchen sie nicht, der Person ihre Trauer auszureden – im Gegenteil. Sprechen sie die Trauer an: „Das muss sich für dich gerade schrecklich anfühlen.“ „Ich kann mir vorstellen, dass dich das ziemlich aus der Bahn wirft.“ Versuchen sie auch nicht, um den heißen Brei herumzureden – „Komm schon, das wird schon wieder.“ „Er würde nicht wollen, dass du so traurig bist.“ usw. Versuchen sie niemals, anderen oder sich selbst Trauer über irgendetwas auszureden. Drücken sie sie vollständig aus – so kommen sie darüber hinweg.

Menschen, die sich darüber Gedanken machen, wie die Trauer sie verändert hat, berichten oft folgendes:

  1. Ihre Prioritäten haben sich verändert und sind weniger materialistisch geworden – Geld und „Dinge“ besitzen nicht mehr so viel Bedeutung.
  2. Mehr Mitgefühl und Toleranz
  3. Bessere Wahrnehmung und Verständnis dafür, wo Menschen gerade stehen und was es bedeutet zu leiden.

Um wieder Neale Donald Walsch zu zitieren: „Wir wachsen an der Trauer. Wenn wir sorgfältig beobachten, was wir am meisten betrauern, lernen wir uns selbst und unsere tiefsten Wertvorstellungen kennen –wie sie gerade sind und wie wir sie zukünftig haben wollen. Trauer lehrt uns, Menschen zu sein, Mitgefühl zu haben, auf tiefster Ebene warmherzig zu sein. Sie ist auch ein wunderbare Werkzeug des Loslassens, denn sie ermöglicht uns, negative Emotionen loszulassen.“

Wenn sie trauern, lassen sie die Gefühle vollständig zu. Versuchen sie nicht, sie zu verbergen oder sie zu rationalisieren. Und was auch immer sie tun: versuchen sie nicht, sie abzukürzen. Menschen, die ihnen sagen, dass sie „nun lange genug getrauert haben“ liegt eher daran, dass es ihnen selbst besser geht als ihnen. Sie haben dann „lange genug“ getrauert, wenn die Trauer vorbei ist. Und je umfassender sie trauern, desto eher wird sie vorbei sein. Die Buschblüten, die sie dabei unterstützen können sind Bluebell, um sich der eigenen Gefühle bewusst zu werden, sowie Sturt Desert Pea, Tall Mulla Mulla und die Water Essence aus der Reihe der White Light Essenzen.

Nachfolgend gebe ich ihnen eine Zusammenfassung des Modells der „Sieben Phasen der Trauer“:

1. Schock & Verleugnung

Wahrscheinlich haben sie auf die Nachricht über den Verlust mit betäubtem Unglauben reagiert. Auf einer bestimmten Ebene verleugnen sie vielleicht, dass es wirklich geschehen ist, um den Schmerz zu vermeiden. Ein Schock gibt uns emotionalen Schutz davor, nicht sofort komplett überwältigt zu sein und kann mehrere Wochen anhalten.

Die Emergency Essenz ist hier offensichtlich eine gute Wahl (Fringed Violet hilft für den ersten Schock durch das Erlebte oder die schlechte Nachricht, Sundew hilft dabei, die Dinge so zu akzeptieren, wie sie sind). Auch Bluebell und Red Suva Frangipani können helfen, denn Bluebell unterstützt uns dabei, mit unseren Gefühlen in Verbindung zu bleiben, und Red Suva Frangipani ist für die emotionale Wundheit, wenn wir eine Beziehung oder einen Menschen verlieren.

2. Schmerz und Schuldgefühle

Wenn der Schock nachlässt, wird er durch die Erfahrung unglaublichen Schmerzes ersetzt. Obwohl er entsetzlich und fast unerträglich ist, ist es wichtig, dass sie den Schmerz vollständig fühlen und nicht versuchen, ihn zu verbergen, zu vermeiden oder vor ihm mit Hilfe von Alkohol oder Drohen zu entfliehen. Monga Waratah hilft uns dabei zu erkennen, dass wir genügend Ressourcen in uns haben, um damit fertig zu werden und, dass wir von nichts und niemand abhängig sein müssen.

Red Suva Frangipani, Sturt Desert Pea und Waratah kommen in dieser Phase auch in Betracht. Bluebell hilft dabei, die Gefühle zu erleben und nicht zu unterdrücken. Menschen haben über diesen immensen Schmerz gesagt: „Es war so, als ob eine alte, verkrustete Schale um mein Herz aufgebrochen ist, und ein verletzliches, weiches, sanftes Herz zum Vorschein gekommen ist.“ Normalerweise gingen der Erkenntnis intensive Trauer und Tränen voraus. Die Menschen, die das erleben durften, haben immer gesagt, dass die Tränen und das Leid zuvor es wert gewesen waren, weil sie sich wie emotional neugeboren fühlen und nun viel besser in Kontakt mit ihren Emotionen sind. Sturt Desert Rose kann ebenfalls hilfreich sein, wenn zu diesem Zeitpunkt Schuldgefühle aufkommen. Vielleicht fühlen sie Reue oder Schuld in Bezug auf Dinge, die sie mit dem geliebten Menschen getan oder nicht getan haben. Das Leben fühlt sich in dieser Phase chaotisch und furchteinflößend an, deshalb ist Mint Bush eine Essenz, die das Durcheinander beenden und Klarheit bringen kann.

3. Zorn und Verhandeln

Die Frustration macht Platz für den Zorn und vielleicht gehen sie auf jemand anderen los und geben ihm die Schuld für den Tod oder den Verlust. Bitte versuchen sie, das unter Kontrolle zu halten, denn Beziehungen können dadurch ernsthaften Schaden davontragen. Dies ist die Zeit, die aufgestauten Emotionen zu lösen. Dagger Hakea und Mountain Devil können in Bezug auf den Zorn unterstützend wirken.

Vielleicht schimpfen sie über das Schicksal: „Warum ich?“ Oder sie versuchen fruchtlos, mit den höheren Mächten zu verhandeln, um einen Weg aus ihrer Verzweiflung zu finden („Ich werde nie wieder einen Tropfen trinken, wenn ihr ihn nur zurückbringt“). Southern Cross ist die Essenz, wenn wir uns unfair behandelt fühlen, wenn wir uns wie ein Opfer und machtlos fühlen, und anderen dafür die Schuld geben.

4. Depression, Reflexion und Einsamkeit

Genau dann, wenn ihre Freunde vielleicht glauben, dass es nun an der Zeit sei, darüber hinwegzukommen, wird sie wahrscheinlich eine längere Phase des traurigen Nachdenkens überkommen. Dies ist eine normale Phase der Trauer, lassen sie sich also nicht durch gut gemeinte Ratschläge von Außenstehenden davon abbringen.

In dieser Phase der Trauer sind Ermutigungen von anderen nicht hilfreich. In einem früheren Newsletter (Winter 2010) habe ich mich ausführlich dem Thema Depression gewidmet. Damals habe ich drei Schlüsselessenzen dafür vorgestellt.

  • Tall Yellow Top arbeitet mit Entfremdung und Einsamkeit. Dies ist meine erste Wahl bei Depressionen.
  • Menschen, die durch die „Dunkle Nacht der Seele gehen“, vollständige Verzweiflung fühlen oder sogar Selbstmordgedanken haben, empfehle ich Waratah.
  • Pink Flannel Flower ist eine sehr sanfte und unterstützende Essenz, die in uns das Gefühl der Dankbarkeit für alles erweckt, was das Leben uns bringt – einschließlich der wirklich schweren Aspekte. Deshalb kann die Essenz uns dabei helfen, unsere Lebensfreude wieder neu zu entdecken und die Veränderungen zu akzeptieren.

Währen dieser Zeit erkennen wir endlich das wahre Ausmaß unseres Verlustes, und das kann uns deprimieren. Vielleicht isolieren wir uns absichtlich selbst, denken über die Dinge nach, die wir mit dem geliebten Menschen getan haben, und konzentrieren uns auf die Erinnerungen aus der Vergangenheit. Vielleicht fühlen sie sich auch leer und verzweifelt.

5. Die Erholung

Wenn wir uns langsam an das Leben ohne den geliebten Menschen gewöhnen, wird alles wieder etwas ruhiger und organisierter. Die körperlichen Symptome lassen nach und die „Depression“ fängt an, leichter zu werden. Hier kann uns die Cognis Essenz helfen, denn sie enthält Sundew und die Essenz unterstützt uns dabei, sehr geerdet zu sein und unsere Aufmerksamkeit den Details zu widmen.

6. Neuaufbau und sich durcharbeiten

Wenn wir wieder besser funktionieren, beginnt unser Verstand, wieder zu arbeiten, und wir bemerken, dass wir nach realistischen Lösungen für die Probleme suchen, mit denen uns das Leben ohne die geliebte Person (oder das, was wir verloren haben) konfrontiert. Wir fangen an, uns um praktische und finanzielle Probleme zu kümmern und bauen uns selbst und unser Leben neu auf.

Die Cognis Essenz ist hier immer noch unterstützend, denn sie enthält auch Paw Paw. Wenn wir eine Zeit lang nicht in der Lage waren, uns um unsere Angelegenheiten und den Papierkram zu kümmern, fühlt es sich vielleicht überwältigend an, wenn wir anfangen, den Rückstand aufzuarbeiten. Man könnte auch mit Bottlebrush arbeiten, um uns dabei zu helfen loszulassen und den Blick nach vorne zu richten.

7. Akzeptieren und Hoffnung

Während dieser letzten der sieben Phasen des Modells lernen wir zu akzeptieren und mit der Realität unserer neuen Situation klarzukommen. Akzeptieren bedeutet nicht unbedingt, dass wir von heute auf morgen wieder glücklich sind. Nach all dem Schmerz und Chaos, das wir erlebt haben, können wir nie wieder der sorglose Mensch werden, der wir vor der Tragödie einmal waren. Aber wir werden einen Weg finden, weiterzumachen.

In meinen Augen ist Pink Flannel Flower an diesem Punkt die perfekte Essenz. Man könnte auch die Transition Essenz oder die White Light Essenz Earth ins Auge fassen, um uns dabei zu helfen, mit unserer spirituellen Reise wieder in die Spur zu kommen. Irgendwann werden sie wieder damit beginnen, sich auf Dinge zu freuen, die Zukunft zu planen und zu erwarten, dass ihnen Gutes bevorsteht. Und irgendwann werden sie auch in der Lage sein, über ihren Verlust oder den geliebten Menschen ohne Schmerz nachzudenken. Ja, sie werden immer noch traurig sein, aber der qualvolle Schmerz wird vorbei sein.

Trauer verändert uns und wir müssen herausfinden, was unsere neuen Bedürfnisse sind. Was soll ich jetzt tun, wo dieser Mensch nicht mehr in meinem Leben ist? Was soll ich jetzt tun, wo ich nicht mehr meine beiden Beine habe? Was soll ich jetzt tun, wo ich nicht mehr verheiratet bin oder meinen Job habe? Was soll ich jetzt tun, um mein Glück und den Sinn des Lebens zu finden?

Auch ihre Freunde und Familie müssen sich damit arrangieren, dass sie sich verändert haben. In dieser Zeit ist es wichtig, sanft zu sich selbst zu sein und die eigenen Bedürfnisse zu erkennen und sich darum zu kümmern. Five Corners und Philotheca kommen dafür in Betracht. Trauer ist eine normale und komplexe Emotion, die bei uns bleibt. Manchen Menschen fällt das zeitweise sehr schwer und sie brauchen ein wenig zusätzliche Hilfe. Aber das ist etwas anderes, als wenn man glaubt, dass die Trauer selbst das Problem sei. Die größte Heilung beim Trauern geschieht, wenn Menschen einfach nur das fühlen können, was sie fühlen – nicht, was sie fühlen sollten oder was andere Menschen glauben, dass sie fühlen sollten, sondern einfach nur, das, was da ist.

In Bezug zu diesen etwa 50 Jahre alten Modellen des Trauerprozesses ist es interessant zu untersuchen, was die Traditionelle Chinesische Medizin dazu zu sagen hat, die immerhin mehr als 5.000 Jahre alt ist. In diesem System heißt es, dass mehr als 90% unserer Krankheiten ihren Ursprung in emotionalen Ungleichgewichten haben und dass spezifische Emotionen, wenn sie nicht vollständig gefühlt und gelöst werden, zu Krankheiten in bestimmten Organen werden. In der TCM legt sich die Trauer auf die Lunge.

Die TCM lehrt, dass Trauer die Emotion des Metallelements ist, und dass man feststeckende Trauer mit der Emotion des Feuerelements ausgleichen und in Bewegung bringen kann: Freude. Lachen und Glücklichsein lösen feststeckende Trauer. Die beiden besten Essenzen, die das bewirken können sind Pink Flannel Flower und Little Flannel Flower. Die erste bringt Dankbarkeit, die zweite bringt Freude, Verspieltheit und Entzücken zurück ins Leben. Lasst den Spaß beginnen!

Viel Liebe, Licht & Respekt
Ian White
Gründer und Leiter der Australischen Buschblüten Essenzen

Tod und Sterben

Ian White, Australische Buschblüten Essenzen
Ian White, Australische Buschblüten Essenzen

von Ian White (Australische Buschblüten Essenzen)

Ich würde gerne einige Aspekte dieses sehr umfassenden Themas beleuchten und erklären, wie die Buschblüten, die Lichtfrequenzessenzen und die White Light Essenzen Menschen helfen können, die durch diese Erfahrung gehen. Beim Thema Tod und Sterben gibt es natürlich eine Menge Tränen und Traurigkeit. Deshalb sind die Essenzen Red Suva Frangipani und Sturt Desert Pea wirklich wichtig. Auf das Thema Trauer möchte ich jedoch in einem separaten Artikel eingehen, deshalb konzentriere ich mich diesmal auf das Thema aus der Sicht der Person, die dabei ist zu gehen.

Auf einer tiefen, spirituellen Ebene wissen wir alle, wann unsere Zeit gekommen ist. Bereits zwei Wochen vor unserem Tod beginnt unser feinstofflicher Körper damit, sich vom physischen Körper zu lösen. Oft geschieht es selbst bei Menschen, die „unerwartet“ versterben, dass sie in diesen zwei Wochen damit beginnen, ihre „Angelegenheiten in Ordnung zu bringen“ und/oder unbewusst Dinge sagen, die im Nachhinein darauf hindeuten, dass sie auf einer bestimmten Ebene wussten, dass sie sterben würden. Und trotzdem weiß unser Verstand nicht, was geschehen wird – deshalb gibt es in Bezug auf den Tod oft eine Menge an Angst und Ungewissheit. Wenn Kinder sterben, bevor sie 12 Jahre alt werden, war dies ihr letztes Leben und es stand im Zeichen des Dienens.

In den westlichen Kulturen ist es ein großes Tabu, über den Tod zu sprechen und nur wenige Menschen bekommen einen Verstorbenen zu Gesicht, selbst im Erwachsenenalter. Elisabeth Kübler-Ross, eine Schweizer Ärztin, die sich auf die Arbeit mit Sterbenden spezialisiert hatte, hat berichtet, wie sie von Kollegen bespuckt worden ist, weil sie es wagte, über dieses Tabu zu schreiben und zu sprechen. Kübler-Ross und andere Forscher haben zahlreiche Anhaltspunkte dafür gefunden, dass es ein Leben nach dem Tod gibt. Sie zitieren Fälle von Autounfällen, bei denen die Opfer aus einer Familie in unterschiedliche Krankenhäuser gebracht wurden. Ohne, dass sie Informationen über die Familienmitglieder im anderen Krankenhaus erhalten hatten, berichteten Menschen von Visionen von ihren Lieben, in denen sie ihnen sagten, sich keine Sorgen zu machen, dass alles in Ordnung wäre, und dass sie von der geistigen Welt aus auf sie aufpassen würden. Später stellte sich dann heraus, dass die Familienmitglieder nur wenige Minuten vor der Botschaft im anderen Krankenhaus gestorben waren.

Es gibt so viel Material und unterstützende Hinweise für ein Leben nach dem Tod – ganz zu schweigen von all den religiösen und spirituelle Schriften.

Bei einer ganzen Reihe von Patienten ist es mir gelungen, mit Hilfe der Altersrezession und Visionen ihre emotionalen oder körperlichen Probleme in ein vergangenes Leben zurückzuverfolgen. In solchen Situationen sind normalerweise die Buschblüten Pink Mulla Mulla (tiefe Verletzungen der Seele), Dog Rose of the Wild Forces und Sturt Desert Pea angezeigt.

Während meines Seminars zu den White Light Essenzen arbeiten die Teilnehmer mit allen sieben Essenzen und meditieren jeweils mit ihnen. Jeder von uns ist in einem früheren Leben schon einmal aufgrund eines Mangels oder Überschusses von einem der vier Elemente – Feuer, Wasser, Luft und Erde – gestorben. Und alle vier gibt es auch als White Light Essenzen. Oft kommt es vor, dass die Teilnehmer des Seminars oder andere Menschen beispielsweise mit der Wasseressenz ein vergangenes Leben bearbeiten, in dem sie ertrunken (zu viel Wasser) oder verdurstet (zu wenig Wasser) sind. Und ebenso oft geschieht es, dass die Person ihren Frieden mit dem Element schließt, nachdem sie mit der entsprechende White Light Essenz gearbeitet hat. Beispielsweise wird es das erste Mal überhaupt möglich, den Kopf unter Wasser zu tunken.

Es gibt eine große Menge an Beweisen für vergangene Leben und die Reinkarnation. Jedoch gilt, was Kahil Gibran schreibt: „Reinkarnation ist natürlich eine Tatsache – aber wer schert sich schon um Tatsachen.“ Auch wenn sie davon überzeugt sind, dass nach dem Tod nichts mehr kommt und alles zu Ende ist, haben sie wahrscheinlich dennoch Sorgen und Ängste, wenn es um ihren eigenen Sterbeprozess geht.

Die Transition Essence gibt uns das wunderbare Geschenk, einem geliebten Menschen in einem der wichtigsten Momente seines Lebens zu helfen, nämlich wenn er stirbt. Die Essenz hilft dabei, loszulassen, sie löst jegliche Angst vor dem Tod und hilft ihm, offen zu sein und die Botschaften und die Anwesenheit bereits verstorbener geliebter Menschen in der geistigen Welt wahrzunehmen. Die Transition Essence unterstützt dabei, den Übergang voller Frieden, Ruhe, Würde und Gelassenheit zu machen, und oft kann mit ihr auch die Dosierung des Morphiums verringert werden, damit der Mensch zum Zeitpunkt seines Todes bewusster sein kann. Wenn ein Mensch im Sterben liegt, kann man ihm bis zu sechs Wochen am Stück die Essenz morgens und abends geben. Man kann dies so oft wie nötig wiederholen. Die Arbeit mit der Essenz kann einem das spirituelle Bewusstsein schenken, nach dem Tod das Licht zu suchen und hineinzugehen. Für Sterbende ist es wichtig, dass sie ein gewisses Maß an Bewusstsein behalten, damit sie wissen, was sie tun müssen und wie sie im Moment des Todes ins Licht gehen können. In der Transition Essence hilft die Lichen Essenz dem Menschen, das Licht zu suchen und hineinzugehen, Bush Iris erleichtert die Angst vor dem Sterben. Eine weitere Komponente, die Autumn Leaves Essenz, wird jedoch oft nicht verstanden oder einzeln verwendet.

Autumn Leaves (Herbstblätter) ist neben der Green Essence und Lichen eine der drei „Begleitenden Essenzen“. Diese drei Mittel entstehen zwar auf die gleiche Art und Weise wie die anderen 66 Buschblüten Essenzen, jedoch nicht aus Blüten selbst. Der Name der Transition Essence entstand als Ergebnis eines Wettbewerbs in unserem Newsletter. Wir erhielten dabei die größte Anzahl an Rückmeldungen, die wir jemals hatten. Bevor ich die Mischung veröffentlicht habe, habe ich sie schon Patienten, die im Sterben lagen oder unheilbare Krankheiten hatten, verschrieben. Ich bat dann meine Assistentin immer etwas taktlos, die „Abgangs-Essenz“ zu machen – aber natürlich nur, wenn die Patienten das nicht hören konnten! Als ich bemerkte, dass es einen immer größeren Bedarf für die Mischung gab, beschloss ich, sie zu veröffentlichen und mit den anderen Essenzen in Bioläden und Apotheken zu vertreiben. Aber wir brauchten noch einen neuen Namen! Es gab eine ganze Menge sehr guter Vorschläge, am Ende haben wir uns jedoch für „Transition Essence“ entschieden, da dieser Name den Nagel auf den Kopf trifft und auch nicht zu abgehoben oder emotional beladen ist.

Ich stelle die Autumn Leaves Essenz mit den Blättern eines Amerikanischen Amberbaums im Nordwesten von Sydney her, der in der Gegend dafür bekannt ist, dass er seine Blätter als letzter abwirft. Die Autumn Leaves Essenz unterstützt den Sterbeprozess auf großartige Weise, indem sie dabei hilft zu wissen, dass es ein Leben nach dem Tod gibt, dass unser spirituelles Licht niemals verblasst und indem sie dabei hilft, das Sterben zu akzeptieren und sich auf das neue Leben zu freuen, es anzunehmen und ihm entgegenzugehen. Die Autumn Leaves Essenz unterstützt uns dabei, uns auf die schönsten Momente unseres Lebens zu fokussieren, wenn wir im Sterben liegen, und und nicht an unglücklichen Erinnerungen oder Reue festzuhalten.

Autumn Leaves verbessert die fünf Sinne, damit sie über die physische Ebene hinausgehen, und die spirituelle Realität wahrnehmen können – um Spirit zu hören, zu fühlen, zu sehen, zu schmecken und zu riechen. Die Essenz hilft uns dabei, die Botschaft im Allgemeinen, aber auch die sehr persönlichen Nachrichten von Spirit zu hören, die unserer Seele kurz vor dem Tod gesendet werden. Sie lindert Angst und Zweifel, die wir vielleicht zu diesem Zeitpunkt haben, damit wir uns leichter auf die geistige Welt einschwingen können und hören, was sie unserer Seele sagen möchte.

Wenn wir dann sterben, gehen wir in der geistigen Welt auf wie die Blätter des Amberbaums, die der Wind fortweht. Die Autumn Leaves Essenz hilft uns dabei, das Licht ganz am Ende zu sehen, wenn es beginnt dunkel zu werden, und Frieden und Gelassenheit zu finden, wenn die Helligkeit und das Körperliche verblassen, immer wissend, dass unser spirituelles Licht ewig leuchten wird.

An einem Ort, an dem jemand gestorben ist, egal ob es eine Wohnung, ein Krankenzimmer oder an einem Unfallort ist, können sie auch noch viele Tage nach dem Ereignis das Space Clearing Spray verwenden, um sicherzustellen, dass der/die Verstorbene das Licht sucht und hineingeht. Das, was wir Geister nennen, sind eigentlich Seelen, die sich verirrt haben und noch auf der Erde verweilen, weil sie noch nicht ins Licht gegangen sind. Das kommt häufig bei einem besonders gewaltsamen Tod vor und insbesondere auch auf Schlachtfeldern, auf denen Hunderte, manchmal Tausende Menschen am gleichen Ort gestorben sind.

Wenn sich jemand einer Operation stellen muss, bei der nicht sicher ist, dass er sie überleben wird, kann das extreme Angst auslösen. Die Emergency Essence ist in so einer Situation besonders hilfreich.

Menschen, die eine lebensbedrohliche Diagnose erhalten haben und noch noch kurze Zeit zu leben haben, können von der Bush Iris Essenz profitieren, weil sie die Angst vor dem Tod lindert. Fringed Violet erleichtert den Schock der schlechten Nachricht und Kapok Bush hilft ihnen, nicht einfach das Handtuch zu werfen.

Leider kommt Krebs heutzutage immer häufiger vor und ist eine der hauptsächlichen Todesursachen. Es bedarf in diesem Fall großer Anstrengungen, um sowohl emotional als auch körperlich zu entgiften, egal um welche Art von Krebs es sich handelt. Die Purifying Essence reinigt nicht nur die Ausscheidungsorgane und die mit ihnen verbundenen Emotionen: Angst in den Nieren, festgehaltene Gefühle im Dickdarm, Wut und Groll in der Leber. Wenn ein Patient Bestrahlungen erhält, dann hat sich Mulla Mulla, die Hauptessenz in der Solaris Mischung, bewährt, um das emotionale Trauma in Bezug auf die Strahlentherapie zu mindern.

Es kann ein wertvoller Ansatz sein, auf die Reaktion eines Menschen auf seine Diagnose und die Behandlung zu achten, um die passenden Essenzen auszuwählen: Wenn jemand sehr ängstlich ist, was man natürlich leicht nachvollziehen kann, dann ist die Emergency Essence hilfreich, denn sie enthält Grey Spider Flower, die sich besonders bei extremer Angst eignet. Wenn jemand glaubt, dass die Behandlung oder die Genesung zu anstrengend und schwer ist und dabei ist aufzugeben, dann ist Kapok Bush hilfreich, um ihm das notwendige Durchhaltevermögen zu geben. Um schwere Krankheiten überwinden und wieder gesund werden zu können, ist der Lebenswille von großer Bedeutung. Kapok Bush kann diesen stärken. Manche Menschen denken: „Das ist nicht fair? Warum ich? Warum bin ich so krank?“ – Southern Cross wird dabei helfen, diese Einstellung zu überwinden.

Viel Liebe, Licht und Respekt

Ian White
Gründer der Australischen Buschblüten Essenzen

Zu guter Letzt … (Oktober 2013)

Carsten SannMan sagt, im Herbst und Winter sterben die Leut‘. Der Ursprung dieses Sprichworts liegt sicher darin, dass es in der dunklen Jahreszeit aufgrund des fehlenden Sonnenlichts viel schwerer ist, eine gute Stimmung aufrechtzuerhalten als bei strahlendem Sonnenschein. Und die Emotionen sind direkt mit dem Körper und dem Verstand verbunden – das ist meiner Meinung nach der Grund, warum alte und kranke Menschen etwas häufiger im Herbst und Winter nach Hause gehen.

Vor kurzem hatten wir in unserer näheren Familie selbst einen Todesfall. Auch wenn der Schmerz noch präsent ist, möchte ich in diesem Beitrag beschreiben, wie wir die uns zur Verfügung stehenden Mittel – vor allem Essenzen und Kinesiologie – genutzt haben, um durch diese schwere Zeit zu kommen. Aus Gründen der Pietät verallgemeinere ich dabei, wo mir das angemessen erscheint.

Bei dem lieben Mensch, der uns verlassen hat, war im Sommer Krebs diagnostiziert worden. Wir haben ihn im Rahmen unserer Möglichkeiten neben der konventionellen Therapie mit Essenzen, Schüßlersalzen und homöopathischen Mitteln unterstützt, es lief jedoch auf eine Operation hinaus, bei der der Tumor entfernt werden sollte. Obwohl kompliziert und aufwändig, lief die OP gut und nach relativ kurzer Zeit war er wieder zu Hause, um sich von den Strapazen zu erholen – weiterführende Therapien und ein Reha-Aufenthalt sollten folgen. Wenige Tage später verschlechterte sich die Situation jedoch, so dass er wieder ins Krankenhaus gehen musste. Es stellte sich heraus, dass ein Infekt den ohnehin geschwächten Körper zusätzlich belastete. Die verwendeten Antibiotika schienen nicht anzuschlagen und der Zustand verschlechterte sich innerhalb einer Woche kontinuierlich soweit, dass zweifelhaft war, ob er jemals wieder vollständig genesen, oder für immer auf medizinische Apparate angewiesen sein würde. Auch war völlig unklar, ob er Bestrahlung und/oder Chemotherapie überhaupt überstehen wurde.

In diesem Zustand haben wir mit kinesiologischen Surrogatsitzungen energetisch unterstützt, wo auch immer das möglich war. An einem Tag, als das Krankenhaus schon am sehr frühen Morgen angerufen hatte, weil es ihm immer schlechter ging, haben wir erneut kinesiologisch für ihn gearbeitet, und es zeigte sich als unterstützende Essenz der Schmetterling von Wild Earth. Diese Essenz (Butterfly) ist regelmäßigen Lesern unseres Newsletters schon gut bekannt. Sie ist ein sanftes Mittel, um Transformationen jeder Art zu unterstützen – in diesem Fall konnte es entweder die Entscheidung für das Leben (mit allen notwendigen Veränderungen) sein, oder, um den Prozess des Sterbens leichter zu machen. Obwohl die Prognose auch in den letzten Tagen nicht besonders gut gewesen war, hatte es dennoch so etwas wie eine Art letztes Zwischenhoch gegeben, in dem wir wieder etwas Hoffnung geschöpft hatten. An jenem besagten Tag haben wir ihm die Schmetterlingsessenz auf seinen Körper aufgetragen, in dem Bewusstsein, dass sie ihm helfen wird, die Entscheidung seiner Seele leichter umzusetzen.

Wir haben uns am selben Tag den Bericht der Ärzte, die ihn operiert haben, von unserer Hausärztin erklären lassen und so erfahren, dass trotz OP, Bestrahlung und Chemotherapie die Chancen für eine Genesung sehr gering sein würden.

Einige Stunden nachdem er die Butterfly Essenz erhalten hat, begann der Kreislauf unregelmäßig zu werden und innerhalb kürzester Zeit war es soweit, dass das Krankenhaus wieder anrief und uns mitteilte, dass nicht sicher wäre, dass er die nächsten Stunden überleben würde. Noch am selben Abend ist er – soweit in der Krankenhausumgebung möglich – friedlich verstorben. Ich bin der festen Überzeugung, dass die Essenz es ihm leichter gemacht hat, loszulassen und ich bin trotz allen Schmerzes zutiefst dankbar, dass ihn die Torturen der Folgebehandlungen erspart geblieben sind.

Als Sofortmaßnahme für uns Hinterbliebene haben wir die Grieving Heart (Trauerndes Herz) Essenz, ebenfalls von Daniel Mapel und seinen Wild Earth Tieressenzen verwendet. Diese Essenz beinhaltet das Wildpferd, um dem Herz bei der Trauer zu helfen, das Nilpferd, um die vorhandenen Gefühle zuzulassen und zu tief spüren, und die Gazelle, damit wir uns in unserer Verletzlichkeit trotzdem sicher fühlen. Die Mischung hat uns geholfen, mit der Woge der Trauer leichter klarzukommen, die Tränen fließen zu lassen und so dem Trauerprozess seinen angemessenen Raum zu geben.

Relativ kurz nach seinem Tod stand für unsere große Tochter eine Fahrt ins Schullandheim an, und obwohl sie unbedingt trotzdem mitfahren wollte, hatte sie Angst davor, was passieren würde, wenn sie dort traurig sein würde und weinen müsste. In einer kinesiologischen Sitzung haben wir das Metallelement aus der TCM (das Zuhause der Emotion der Trauer) mit seinen beiden Meridianen Lunge und Dickdarm unterstützt. Zusätzlich wollte auch das Erdelement (Magen- und Milz-Pankreas-Meridian) energetisch balanciert werden. Als Essenz zeigte sich eine Mischung aus Delphin (Dolphin, Herz- und Milz-Pankreas-Meridian) und Seestern (Starfish, Dickdarmmeridian) von Pacific Essences. Der Delphin  hat das Thema Spaß und Lebensfreude und sollte meiner Tochter helfen, die Fahrt ins Schullandheim trotzdem genießen zu können und der Seestern (Thema Erfahrungen annehmen, Loslassen) ist eines der besten Mittel gegen Kummer, die wir kennen. Zusammen einer Reihe weiterer Maßnahmen zur Unterstützung fühlte sich unsere Tochter damit der Herausforderung gewachsen, trotz aller Trauer den Schulausflug mitzumachen.

Der Trauerprozess und all die profanen Herausforderungen, die es mit sich bringt, wenn ein Familienmitglied stirbt, sind für uns alle noch lange nicht abgeschlossen. Dennoch helfen uns die Essenzen und die Kinesiologie dabei, den individuellen Weg des Verstorbenen zu respektieren und anzunehmen, mit unseren eigenen Emotionen liebevoll und sanft umzugehen, und die Aufgaben, die vor uns liegen umzusetzen. Ich bin unendlich dankbar, dass uns diese Werkzeuge zur Verfügung stehen …

In Gedenken an einen lieben Menschen …
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Frühling – eine Zeit der tief gehenden Transformation

Liebe Essenzenfreunde,

die Anzahl der lila Krokusse (Purple Crocus) in unserem Garten scheint seit letztem Jahr explodiert zu sein und ich bemerke, wie ich mich darüber wundere, dass eine Blüte, die die Gabe, hat Trauer und Verlust zu heilen, gleichzeitig einer einer der ersten Boten des Frühlings sein kann – der Zeit von Wiedergeburt und neuem Leben?

Wenn wir die Natur genauer betrachten werden wir tatsächlich die Polaritäten von Werden und Vergehen in allen Dingen erkennen. Nach meinem Verständnis ist das auch genau die Polarität zwischen Yin und Yang, die es uns ermöglicht, unsere 3D Realität zu erfahren. Anders ausgedrückt könnten wir ohne Licht keine Dunkelheit erfahren.

Das Geschenk des Purple Crocus ist es, sich angenommen zu fühlen und die Essenz ist wunderbar sowohl während wir noch im Bauch unserer Mutter sind als auch wenn wir durch den Trauerprozess gehen, weil wir jemanden verloren haben, mit dem wir zutiefst verbunden waren. Ich erinnere mich an einen Workshop mit Stephen Levine vor vielen Jahren. Stephen widmet sein Leben der Unterstützung der westlichen Welt in der Annahme des Sterbeprozesses. Er sagte: „Wenn ein Kind geboren wird, dann werden entweder  die Eltern das Kind sterben sehen oder das Kind wird die Eltern sterben sehen.“ Ich war zu diesem Zeitpunkt noch sehr jung aber diese Worte haben sich tief in mein Gedächtnis eingegraben und jedes Mal wenn ich das Glück habe, einer Geburt beizuwohnen fallen sie mir wieder ein. Sie sind eine gute Erinnerung an unsere Sterblichkeit und mir hilft das immer, mich auf die wesentlichen Dinge zu konzentrieren.

Vor ziemlich genau einem Jahr mussten wir mit dem Schock des Tsunamis und des Erdbebens in Japan klarkommen. Ich hatte das unerwartete Vergnügen vor einigen Wochen wieder in Japan zu sein und wieder bemerkte ich, wie die Japaner anscheinend auf eine gute Art und Weise mit dieser Erfahrung umgehen. Welchen Zweck hat es, Widerstand zu leisten? Die Raupe wird zwangsläufig zum Schmetterling.

„Was für die Raupe das Ende der Welt ist, nennt der Meister einen Schmetterling.“ Richard Bach

Manchmal, wenn all diese neue Energie im Übermaß vorhanden ist, fühlen wir uns ein wenig unwohl und unsicher. Es ist interessant, dass viele der Frühlingsblüten die energetische Fähigkeit haben uns zu erden – Narcissus und Windflower.

Es ist offensichtlich, dass der Frühling eine Zeit enormer Transformationen in der Natur ist, denn jeder Naturgeist ist damit beschäftigt, sich aufs Neue auf der Erde zu manifestieren. Es ist also die Zeit in der wir unsere eigenen Absichten und Ziele wieder aufgreifen können. Wir können Entscheidungen darüber treffen, wie wir unseren eigenen Daseinszweck auf der Erde ausdrücken wollen und mit Hilfe der Essenzen durch turbulente und vielleicht sogar traurige Zeiten mit Anmut und Leichtigkeit navigieren.

Mit Liebe
Sabina Pettitt