Veränderung und die Achterbahn des Abschieds

von Judith Poelarends

In Memoriam
Steve Johnson
13.05.1953 – 17.03.2017

Dieses Bild von Steve habe ich an einem wunderschönen Frühlingstag im März 2014 in Paris gemacht. Wir haben einen freien Tag verbracht, nachdem Steve den „Alchemy of the Heart“ Workshop unterrichtet hatte. Ich erinnere mich immer noch gerne daran, wie wir die Sonne im Park und die berühmte heiße Schokolade bei Angelina’s genossen haben. Das Leben war gut …

Es ist eine emotionale Herausforderung, sich von jemandem zu verabschieden, den wir zutiefst geliebt haben und von da an ohne diese Person durchs Leben gehen zu müssen. Wenn ein geliebter Mensch stirbt oder eine Beziehung oder Ehe abrupt endet, müssen wir plötzlich ohne diese wichtige Person in der Welt zurechtkommen.

Vielleicht fühlen wir im Herzen, dass es beim Tod darum geht, sich wieder mit der spirituellen Ebene zu verbinden, oder unser Verstand weiß, dass unsere Beziehung ohnehin nicht gut für uns gewesen ist. Das ändert jedoch nichts an den Emotionen, die wir verspüren. Und es kann schwer sein, Gefühle wie Trauer, Schmerz und Verzweiflung zu erleben und zu verarbeiten.

Wie trauert man „richtig“? Gibt es einen Punkt, an dem wir damit fertig sind? Selbst nach vielen Jahren kann es vorkommen, dass irgendetwas starke Emotionen und Tränen in uns auslöst. Das ist in Ordnung, denn jeder trauert auf seine eigene Art und Weise. Experten sagen, dass Trauer in Phasen geschieht, aber diese Phasen können sich eher wie eine Fahrt mit der Achterbahn anfühlen. Gerade, wenn man glaubt, es überstanden zu haben, kann uns wieder irgendetwas über die Klippe stoßen!

Es kann eine wunderbare und erfüllende Erfahrung sein, sich um eine sterbende Person zu kümmern. Aber oft stellen wir fest, dass wir unter Adrenalin stehen und die Tage können stressig und anstrengend sein. Dasselbe Adrenalin kann uns durch eine stressbeladene Scheidung begleiten und hinterher sind wir emotional und mental ausgelaugt. Zusätzlich erleben wir vielleicht frustrierende Situationen, wenn wir mit dem Bankensystem, rechtlichen Problemen und Unternehmen zu tun haben. Vielleicht haben wir nicht das Wissen, um mit den vielen Herausforderungen umzugehen, die mit so einer Erfahrung einhergehen, und wir müssen schnell lernen und tage- wochen-, monatelang oder sogar noch länger das Beste tun, was wir können. 

Die folgenden Essenzen können uns in solch herausfordernden Zeiten Unterstützung und Stabilität geben. Sie helfen uns dabei, starke Emotionen zu verarbeiten und mit unserer Aufmerksamkeit in der Gegenwart zu bleiben, damit wir geerdet und in Kontakt mit den Gefühlen sind, egal ob es sich um Tränen oder ein Lächeln handelt. 

River Beauty – Frieden und Freude, wenn man voller Trauer ist

River Beauty ist eine kleine, dafür aber umso auffallendere Art von Fireweed und wächst am Ufer von Flüssen. Oft gedeiht sie als erstes, nachdem eine Flut das Flussbett komplett umgekrempelt hat. Das Bild einer Flut ist ein Symbol für intensive Reinigung und radikale Veränderung. In unserem Leben kann es sein, dass eine Beziehung, eine Arbeitsstelle oder eine Wohnung weggeschwemmt wird, oder ein geliebter Mensch stirbt. River Beauty hilft uns dabei die Auswirkung solcher traumatischer Erlebnisse zu lindern und die emotionale Neuorientierung und Erholung zu unterstützen, nachdem der Schock überwunden ist. Sie versetzt uns in die Lage, mit intensiver emotionaler Energie zu arbeiten, besonders, wenn diese zuvor unterdrückt oder im physischen Körper gespeichert wurde. Wenn uns etwas einen Schock versetzt, stellen wir normalerweise zuerst unsere Gefühle hintan, um mit dem umzugehen, was gerade geschieht. River Beauty hilft uns dabei zu erkennen, wo wir diese intensiven emotionalen Energien wie Trauer und Schmerz in unserem Körper gespeichert haben. Danach unterstützt sie uns dabei, die nicht unterstützende Energie gegen die heilende und lebendige Energie der Natur zu ersetzen.

Round Leaf Orchid – zentriert im Herzen bleiben

Wenn die Zeiten chaotisch und verwirrend sind, neigen wir dazu überzureagieren und uns ablenken zu lassen. Das macht es uns schwierig, mit dem Fokus auf dem aktuellen Problem zu bleiben und uns um unser Herz zu kümmern. Die Round Leaf Orchid Essenz hilft uns dabei, mehr im Herzen zu leben und in schwierigen Zeiten eine Position einzunehmen, die mehr auf das Herz gerichtet ist. Die Essenz fördert Gelassenheit und Gleichgewicht und hilft uns dabei, am Kern eines Themas zu bleiben, ohne uns durch all die Energie am Rand ablenken zu lassen. 

Tidal Forces – den gegenwärtigen Moment akzeptieren

Die Gezeiten sind die Macht des Meeres. Sie bestimmen den Rhythmus der Jahreszeiten und des Lebens selbst. Sie geben und nehmen. Sie sind da, egal ob das Wetter stürmisch oder ruhig ist. Bei dieser Essenz geht es um Rhythmus und Gleichgewicht, um Geben und Nehmen und darum, sich an die sich schnell verändernden Strömungen des Lebens anzupassen. Die Essenz hilft uns dabei, die Extreme ins Gleichgewicht zu bringen – in Zeiten des Verlustes und tiefer Dunkelheit, wenn die Gezeiten des Lebens uns gegen die Felsklippen drücken. Sie hilft uns dabei, das Alte loszulassen und das Neue mit kontinuierlicher und nachgiebiger Flexibilität anzunehmen. Tidal Forces lindert emotional intensive emotionale Zustände und bringt uns zurück ins Gleichgewicht. Die Essenz unterstützt dabei, Widerstände auf der Ebene des Verstandes wegzuspülen, damit wir akzeptieren können, was uns der gegenwärtige Moment bringt.

Tundra Rose – das Positive betonen

Diese Essenz ist für Menschen, die viel zu geben, jedoch die Hoffnung verloren haben, und kurz davor sind, ihre Träume und Wünsche für dieses Leben aufzugeben. Die hellgelben Blätter der Tundra Rose erzählen uns von einer Liebe zum Leben, die tief in unseren Herzen widerhallt. Die Essenz bringt unsere tiefsten Ängste sanft ins Licht der Liebe, damit wir wieder mehr von der Liebe zum Leben angetrieben werden, als von der Angst vor dem Tod. Wenn wir auf dieser höheren Ebene des Einklangs sind, stärkt das unsere Fähigkeit, herausfordernde Aufgaben mit mehr Freude zu lösen. Tundra Rose hilft uns auch dabei, die spirituelle Basis der schwierigsten Lebenslektionen zu verstehen und lehrt uns, uns auf die möglichen Geschenke in den Herausforderungen zu fokussieren, anstatt uns selbst in der Verzweiflung zu verlieren.

Montana Rhodochrosite – Heilung für das verletzte Herz 

Diese Edelsteinessenz unterstützt uns, wenn wir unser Herz für andere verschlossen haben, nachdem wir schmerzvoll von einem geliebten Menschen getrennt wurden. Sie kann uns helfen, unser verletztes Herz zu heilen, indem wir uns der vertrauenswürdigen und nährenden Liebe der Erde öffnen. Diese Essenz hilft uns zu vertrauen, dass uns die Liebe immer und jederzeit zur Verfügung steht. Menschen, die nach einer schmerzvollen Trennung oder Scheidung eine neue Beziehung eingehen wollen, gibt die Montana Rhodochrosite Essenz das Gefühl von Ruhe und Sicherheit im Herzen und im Körper. Die Essenz ermutigt uns, unserer Fähigkeit, Liebe zu geben und anzunehmen zu vertrauen und hilft uns dabei, den Mut zu haben, nach dem zu fragen, was wir in unseren Beziehungen wünschen und brauchen.

Opal – frischt verbrauchte emotionale und mentale Kräfte auf

Die Opal Edelsteinessenz ist die erste Wahl, wenn wir uns ausgebrannt und emotional erschöpft fühlen, besonders wenn auch genügend Schlaf uns nicht weiterhilft. Die Essenz lädt die Chakren und unsere Energiekörper wieder auf. Sie füllt das Chi und die Lebenskraft auf und leitet diese heilende Energie dorthin, wo sie am nötigsten gebraucht wird. Sie bringt auch die energetischen Beziehungen zwischen den einzelnen Chakren ins Gleichgewicht, damit das gesamte System effizienter arbeiten kann. Wenn unser Verstand auf Hochtouren läuft, fällt es uns manchmal schwer, nachts gut und erholsam zu schlafen. Diese Essenz kann uns dabei helfen, unsere Verstandeskräfte aufzuladen und unseren Blick auf das Leben zu erneuern. Dann hat es der Körper leichter zu ruhen und sich erfrischt zu fühlen.

Soul Support Spray Notfallspray

Das Soul Support Spray ist besonders hilfreich, um die Energie in unserer Umgebung zu beruhigen, zu erden und zu zentrieren. Dies gilt ebenso für unser eigenes Energiefeld. Das Spray löst Stress, wenn wir extreme Situationen erleben, und hilft dabei, aufgebrachte Emotionen zu beruhigen. Es enthält die Soul Support Notfallmischung und feines bio Lavendelöl aus Kaschmir.

Zu guter Letzt … (Juni 2016)

Carsten SannDiesen Monat ist mal wieder ein energetischer Wetterbericht dran. Viele Menschen sind kurz vor dem Verzweifeln. Es werden momentan Dinge im Stakkato aus den dunkelsten Ecken unserer Seele hervorgezerrt werden, die wir damals, als wir verletzt wurden, so sorgfältig dort vergraben hatten, damit wir sie niemals wieder ansehen müssen. Wir haben sie so gut vor uns selbst versteckt, dass wir, ohne dabei uns selbst zu belügen, behaupten können, dass wir nicht wussten, dass diese Dinge noch dort sind.

Das Spiel läuft gerade so: Wir werden mit einer Herausforderung konfrontiert, die wahrscheinlich sogar eigentlich nebensächlich ist, und trotzdem wirft es uns aus der Bahn, dadurch eine Falltür in uns geöffnet wird, und wir uns plötzlich genau an die Zeit erinnern, als wir uns schon einmal so gefühlt haben. Vielleicht kommen dann noch alte Bilder und weitere Erinnerungen hoch und dann ist der Tag (oder die Woche) schon gelaufen, weil wir uns erst mühsam wieder hochrappeln müssen.

Doch wir tun gut daran, genau hinzuschauen, denn alle diese Dinge sind die Aufforderung, den alten Schmerz nicht wieder wegzuschließen, sondern zu heilen. Wir können das tun, indem wir vor allem die damit verbundenen Emotionen zulassen. Gleichzeitig ist es dabei wichtig, dass wir in dieser Zeit nach Ventilen suchen, um diese Gefühle auf angemessene Art und Weise auszudrücken und damit rauszulassen, nicht versuchen, den Schmerz klein zu reden oder mit dem Verstand zu rationalisieren, als Erwachsene gut für unser inneres Kind sorgen, denn das ist der Teil von uns, der den Schmerz in erster Linie fühlt,
und uns gut um unsere Grundbedürfnisse – essen, trinken, ausruhen, schlafen – kümmern.

Unterstützende Essenzen für diesen Prozess sind vor allem die Wild Child Tierkinderessenzen von Daniel Mapel – hier besonders die Mischungen Balanced Child und Inner Child Healing, und für energetische Unterstützung bei der Arbeit mit dem alten Schmerz die ersten vier der Healing Path Essenzen: Inner Work, Grieving Heart, Healthy Anger und Letting Go.

Bitte tappen Sie dabei jedoch nicht in die Falle zu denken, dass man – bildlich gesprochen – einfach ein Fläschchen Letting Go nimmt, dadurch alles loslassen kann, und der Fall ist erledigt. Dies wäre eine klassische Vermeidungstaktik. Loslassen ist etwas, das das Resultat einer inneren Heilung ist. Wenn ich den Schmerz in mir geheilt habe, dann geschieht es automatisch, dass ich die damit verbundenen Emotionen wie Angst, Trauer und Groll loslasse. Zu denken, dass man das einfach kraft seiner Intention und mit dem Verstand tun kann, ist ein Trugschluss – vielleicht der häufigste unter allen Menschen, die beginnen, sich mit dem eigenen Weg der Heilung zu beschäftigen. Eine wirkliche Heilung ist nicht möglich ohne dass ich den Schmerz und die Emotionen, die ich damals in mir eingeschlossen habe, in irgendeiner Form ausdrücke und nach draußen bringe. Es gibt sicherlich viele verschiedene Methoden, dies zu tun, aber ohne das geht es nicht.

Momentan erhalten wir eine Gelegenheit nach der anderen, Zugang zu diesen lange vergrabenen Emotionen zu bekommen. Wenn wir uns um sie kümmern, dann verändert sich unser Leben allmählich auf wundersame Weise. Alte automatische Reaktionsmuster verschwinden und wir können auf einmal wählen, wie wir auf Trigger von außen reagieren. Energie, die wir bisher dazu benutzt haben, unseren Schmerz unten zu halten, wird frei und wir können sie dazu verwenden, Dinge zu tun, die uns Freude bereiten. Virtuelle Ängste, für die es in unserer jetzigen Realität keinen Grund gibt und die ihre Ursachen in unserer Vergangenheit haben, können gehen und wir erleben eine lange nicht gekannte Lebensfreude.

Alles, was es dazu braucht, ist unser Mut und unser Versprechen an uns selbst, dass wir uns um das kümmern, was da in uns rumort – voller Integrität und Liebe und Ehrlichkeit zu uns selbst. Übrigens hat niemand jemals gesagt, dass wir diesen Weg alleine gehen müssen. Unsere Wegbegleiter – Familie, Freunde, Coaches und Therapeuten – sind da, um uns dabei zu helfen. Wir müssen auch nicht alles auf einmal lösen. Das Wichtigste ist, dass wir auf dem Weg nicht stehenbleiben und währenddessen ehrlich zu uns sind.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Holperige Piste im November

Carsten SannIn den letzten paar Tagen ist die emotionale Großwetterlage wieder einmal sehr stürmisch. Man hat oft einmal das Gefühl, dass man selbst (und die anderen) „am Rad drehen“. Auch das Gefühl „im falschen Film“ zu sein oder komplett neben sich zu stehen ist gerade ziemlich im Trend. Betroffen sind Männer und Frauen, Jung und Alt – also eigentlich jeder … wobei die (Haus-) Tiere die einzigen zu sein scheinen, die momentan halbwegs normal geblieben sind.

Meiner Beobachtung nach handelt es sich bei den Emotionen, die hochkommen, vor allem um alten Krempel, der mit Angst, Trauer und Wut verbunden ist. Deshalb reagieren wir manchmal scheinbar grundlos aggressiv oder sind traurig, obwohl alles in Ordnung ist und würden uns am liebsten in unser Schneckenhaus zurückziehen.

Bildlich gesprochen habe ich das Gefühl, dass eine neue Dose (oder eine neue Ebene) mit altem Krempel geöffnet wurde, der jetzt an die Oberfläche kommen darf, damit wir unsere Aufmerksamkeit darauf richten und das tun können, was notwendig ist, um auch diese Ebene zu heilen.

Ganz konkret gesprochen ist es momentan essenziell, dass wir unsere Pferde im Zaum halten, und nicht gleich jeder heftigen Emotion nachgeben – denn damit können wir uns selbst schaden und andere verletzen. Wenn wir also gerade mal wieder das Gefühl haben, dass alles Sch**** ist und wir am liebsten jeden anschreien würden, dann wäre es besser, in den Wald zu gehen und das dort zu erledigen – die Tiere dort sind sehr verständnisvoll ;-) Oder wir hacken schonmal das Holz für den Winter, um auf diese Weise die Aggressionen rauszulassen.

Essenzen, die uns dabei unterstützen können, mit dieser Welle an Emotionen umzugehen sind Chill, wenn wir vor Wut kochen oder Settle, wenn wir ganz klein, ängstlich und traurig sind. Und wenn unsere Kinder trotz aller Achtsamkeit mal eine volle Breitseite abbekommen haben, dann tun wir gut daran, die frische Wunde mit ein wenig Love zu versorgen, damit keine seelische Verletzung zurückbleibt.

Zu guter Letzt … (Oktober 2013)

Carsten SannMan sagt, im Herbst und Winter sterben die Leut‘. Der Ursprung dieses Sprichworts liegt sicher darin, dass es in der dunklen Jahreszeit aufgrund des fehlenden Sonnenlichts viel schwerer ist, eine gute Stimmung aufrechtzuerhalten als bei strahlendem Sonnenschein. Und die Emotionen sind direkt mit dem Körper und dem Verstand verbunden – das ist meiner Meinung nach der Grund, warum alte und kranke Menschen etwas häufiger im Herbst und Winter nach Hause gehen.

Vor kurzem hatten wir in unserer näheren Familie selbst einen Todesfall. Auch wenn der Schmerz noch präsent ist, möchte ich in diesem Beitrag beschreiben, wie wir die uns zur Verfügung stehenden Mittel – vor allem Essenzen und Kinesiologie – genutzt haben, um durch diese schwere Zeit zu kommen. Aus Gründen der Pietät verallgemeinere ich dabei, wo mir das angemessen erscheint.

Bei dem lieben Mensch, der uns verlassen hat, war im Sommer Krebs diagnostiziert worden. Wir haben ihn im Rahmen unserer Möglichkeiten neben der konventionellen Therapie mit Essenzen, Schüßlersalzen und homöopathischen Mitteln unterstützt, es lief jedoch auf eine Operation hinaus, bei der der Tumor entfernt werden sollte. Obwohl kompliziert und aufwändig, lief die OP gut und nach relativ kurzer Zeit war er wieder zu Hause, um sich von den Strapazen zu erholen – weiterführende Therapien und ein Reha-Aufenthalt sollten folgen. Wenige Tage später verschlechterte sich die Situation jedoch, so dass er wieder ins Krankenhaus gehen musste. Es stellte sich heraus, dass ein Infekt den ohnehin geschwächten Körper zusätzlich belastete. Die verwendeten Antibiotika schienen nicht anzuschlagen und der Zustand verschlechterte sich innerhalb einer Woche kontinuierlich soweit, dass zweifelhaft war, ob er jemals wieder vollständig genesen, oder für immer auf medizinische Apparate angewiesen sein würde. Auch war völlig unklar, ob er Bestrahlung und/oder Chemotherapie überhaupt überstehen wurde.

In diesem Zustand haben wir mit kinesiologischen Surrogatsitzungen energetisch unterstützt, wo auch immer das möglich war. An einem Tag, als das Krankenhaus schon am sehr frühen Morgen angerufen hatte, weil es ihm immer schlechter ging, haben wir erneut kinesiologisch für ihn gearbeitet, und es zeigte sich als unterstützende Essenz der Schmetterling von Wild Earth. Diese Essenz (Butterfly) ist regelmäßigen Lesern unseres Newsletters schon gut bekannt. Sie ist ein sanftes Mittel, um Transformationen jeder Art zu unterstützen – in diesem Fall konnte es entweder die Entscheidung für das Leben (mit allen notwendigen Veränderungen) sein, oder, um den Prozess des Sterbens leichter zu machen. Obwohl die Prognose auch in den letzten Tagen nicht besonders gut gewesen war, hatte es dennoch so etwas wie eine Art letztes Zwischenhoch gegeben, in dem wir wieder etwas Hoffnung geschöpft hatten. An jenem besagten Tag haben wir ihm die Schmetterlingsessenz auf seinen Körper aufgetragen, in dem Bewusstsein, dass sie ihm helfen wird, die Entscheidung seiner Seele leichter umzusetzen.

Wir haben uns am selben Tag den Bericht der Ärzte, die ihn operiert haben, von unserer Hausärztin erklären lassen und so erfahren, dass trotz OP, Bestrahlung und Chemotherapie die Chancen für eine Genesung sehr gering sein würden.

Einige Stunden nachdem er die Butterfly Essenz erhalten hat, begann der Kreislauf unregelmäßig zu werden und innerhalb kürzester Zeit war es soweit, dass das Krankenhaus wieder anrief und uns mitteilte, dass nicht sicher wäre, dass er die nächsten Stunden überleben würde. Noch am selben Abend ist er – soweit in der Krankenhausumgebung möglich – friedlich verstorben. Ich bin der festen Überzeugung, dass die Essenz es ihm leichter gemacht hat, loszulassen und ich bin trotz allen Schmerzes zutiefst dankbar, dass ihn die Torturen der Folgebehandlungen erspart geblieben sind.

Als Sofortmaßnahme für uns Hinterbliebene haben wir die Grieving Heart (Trauerndes Herz) Essenz, ebenfalls von Daniel Mapel und seinen Wild Earth Tieressenzen verwendet. Diese Essenz beinhaltet das Wildpferd, um dem Herz bei der Trauer zu helfen, das Nilpferd, um die vorhandenen Gefühle zuzulassen und zu tief spüren, und die Gazelle, damit wir uns in unserer Verletzlichkeit trotzdem sicher fühlen. Die Mischung hat uns geholfen, mit der Woge der Trauer leichter klarzukommen, die Tränen fließen zu lassen und so dem Trauerprozess seinen angemessenen Raum zu geben.

Relativ kurz nach seinem Tod stand für unsere große Tochter eine Fahrt ins Schullandheim an, und obwohl sie unbedingt trotzdem mitfahren wollte, hatte sie Angst davor, was passieren würde, wenn sie dort traurig sein würde und weinen müsste. In einer kinesiologischen Sitzung haben wir das Metallelement aus der TCM (das Zuhause der Emotion der Trauer) mit seinen beiden Meridianen Lunge und Dickdarm unterstützt. Zusätzlich wollte auch das Erdelement (Magen- und Milz-Pankreas-Meridian) energetisch balanciert werden. Als Essenz zeigte sich eine Mischung aus Delphin (Dolphin, Herz- und Milz-Pankreas-Meridian) und Seestern (Starfish, Dickdarmmeridian) von Pacific Essences. Der Delphin  hat das Thema Spaß und Lebensfreude und sollte meiner Tochter helfen, die Fahrt ins Schullandheim trotzdem genießen zu können und der Seestern (Thema Erfahrungen annehmen, Loslassen) ist eines der besten Mittel gegen Kummer, die wir kennen. Zusammen einer Reihe weiterer Maßnahmen zur Unterstützung fühlte sich unsere Tochter damit der Herausforderung gewachsen, trotz aller Trauer den Schulausflug mitzumachen.

Der Trauerprozess und all die profanen Herausforderungen, die es mit sich bringt, wenn ein Familienmitglied stirbt, sind für uns alle noch lange nicht abgeschlossen. Dennoch helfen uns die Essenzen und die Kinesiologie dabei, den individuellen Weg des Verstorbenen zu respektieren und anzunehmen, mit unseren eigenen Emotionen liebevoll und sanft umzugehen, und die Aufgaben, die vor uns liegen umzusetzen. Ich bin unendlich dankbar, dass uns diese Werkzeuge zur Verfügung stehen …

In Gedenken an einen lieben Menschen …
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Die einfachere Seite eines Tierheims

Foto: Christina Carrieres/WildARC

Foto: Christina Carrieres/WildARC

von Maryanne Campeau

Bei WildARC haben wir einen Sommer voller Ausreißer und verrückter Fischotter überstanden. Wenn man in der Pflege von verletzten Wildtieren arbeitet, sieht man so viel Leid, dass die Eskapaden der Jungen und Gesunden eine willkommene Abwechslung sind.

Als das Waschbär-Haus begann, sich langsam von mit der Flasche großgezogenen Waisen zu leeren, tummelten sich über 60 gerissene, zu allem bereite und maskierte Halbwüchsige im Gewirr des Außengeheges. Waschbären sind Meister darin, Schlösser zu öffnen und Lücken im Zaun auszunutzen. Eines Morgens schwankte ein Nadelbaum in der Nähe, weil er voll mit Waschbären war. Ihnen gefiel es ziemlich gut, im Baum zu sitzen. Wir konnten alle wieder einfangen und das Schlupfloch, das sie zur Flucht benutzt hatten, schließen. Dies war jedoch nur der erste von drei Ausbruchsversuchen – und es waren immer wieder dieselben Verdächtigen.

Um einen Tempowechsel zu erzeugen setzten sie als nächstes ihr Gehege unter Wasser. Irgendwie war es ihnen gelungen, den Wasserschlauch, den wir zur Reinigung verwenden, über Nacht voll aufzudrehen, und unsere Mitarbeiter sind am nächsten Morgen zur Arbeit gekommen und haben ein Durcheinander von schwimmenden Tieren und treibenden Schüsseln, Nahrungsresten und unterschiedlichsten Spielzeugen im neu entstandenen Waschbär-See vorgefunden.

Die andere Tierart, die für Gelächter und Herausforderungen gesorgt hat ist Lontra canadensis, der amerikanische Fischotter. Otter sind bekannt dafür, dass sie eine verspieltes Wesen haben und geschickt darin sind, sich Spaß zu verschaffen. Die Reparatur der Umwälzpumpe für das Becken war ziemlich teuer, nachdem eine Gruppe von Ottern sie mit Spielzeugen vollgestopft hatte. Diese kleinen Kerle brauchen unbedingt Wasserbecken und Rutschen.

Fischotter sind Familientiere und die Jungen leiden wirklich darunter, wenn sie von der Familie getrennt werden. Deshalb ist es wichtig, die Trauer und Einsamkeit zu behandeln. Purple Crocus und Starfish sind hilfreich bei Traurigkeit, und Hermit Crab ist bei allen Spezies das Mittel meiner Wahl bei Einsamkeit. Return to Happiness aus der Reihe der Mischungen für Tiere ist auch eine sehr gute Wahl. Die Delfinessenz darin hilft dabei, die ersten Tage der Erfahrung der Einsamkeit zu erleichtern, bevor andere Waisen als Gesellschaft eintreffen. Die Kids‘ Stuff Mischung, die ebenfalls die Delfinessenz enthält, ist ein weiteres gutes Mittel, wenn Herdentiere alleine bei uns sind und niedergeschlagen sind. Sie hilft auch den Mitgliedern unseres Teams, die nicht genügend spielerischen Ausgleich für ihre langen Schichten bekommen.

Alle Tierkinder bleiben bei uns, bis sie groß genug sind, um die Freilassung überstehen zu können. Essenzan spielen eine wichtige Rolle dabei, dass sie ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden aufrechterhalten können, bis es soweit ist. Balancer und Healing and Health Support sind zwei hilfreiche Essenzen in dieser Zeit. Travel with Ease und Earth Element sind die Standardkombinationen, die wir für den Tag der Freilassung verwenden. Die erste hilft dabei, mit der Transportkiste und der Fahrt klarzukommen, die zweite unterstützt sie dabei, sich sicher und emotional und mental geerdet zu fühlen, dass ihre Bedürfnisse in ihrer neuen Umgebung befriedigt werden.

Die Sommerfreuden gehen zuende. Die Waschbären werden in kleinen Gruppen an Orten freigelassen, wo sie hoffentlich gedeihen und keinen Ärger machen. Die Otter werden noch bis zum Frühling bei uns bleiben. Essenzen sind eine verlässliche Ressource vom Tag ihrer Ankunft bis zum Tag an dem sie uns wieder verlassen. Und dann beginnt das Abenteuer und der Spaß in der Freiheit.

Liebe Grüße
Maryanne

maryanne@pacificessences.com
www.spca.bc.ca/branches/wild-arc

Erinnerung an Dawson

Dawsonvon Maryanne Campeau

Wenn wir Glück haben, dann kreuzen sich unsere Wege mit jemandem, der uns mit seinem Beispiel vor Augen führt, wie man ein glückliches Leben führen kann. Ich habe zwei solche Wesen getroffen. Und beide waren Hunde. Der eine war Roxy, ein großer Schäferhundmischling, der den Duft von Rosen liebte und wirklich liebenswert war. Der andere war Dawson.

Für einen Golden Retriever ist es eine große Leistung, das fortgeschrittene Alter von 15 Jahren zu erreichen. Wenn man dazu seine komplizierten Gesundheitsprobleme berücksichtigt, dann ist es ein eindrucksvolles Zeugnis für die Liebe und Fürsorge, die um ihn herum war, aber auch für sein zufriedenes Wesen. Als ich ihn vor einigen Wochen das letzte Mal gesehen habe, bereitete es seinem schwächer werdenden Körper Probleme, zu laufen. Es ging besser, wenn er in Bewegung war, aber wenn er still stand, wurde er von der Schwerkraft niedergerungen, und brauchte Unterstützung beim Aufstehen.

Es ist nicht leicht, dem Verfall derjenigen zuzusehen, die uns etwas bedeuten. Seine Freunde wussten, dass der Tag des Abschied näher kam. Immer wieder hatte er Probleme beim Atmen und ganz sicher hatte er auch Beschwerden und Schmerzen. Und trotz alledem verbreitete Dawson Freude und Enthusiasmus. Sein Hundelächeln, der Funke in seinen Augen und der wedelnde Schwanz waren Hinweise auf seine immer noch vorhandene Lebensqualität. „Er geht immer noch zu seiner Spielzeugkiste, wenn wir nach Hause kommen“, sagte Louise.

Wie viele Menschen lassen zu, dass reine Heiterkeit des gegenwärtigen Moments und seine positiven Möglichkeiten im Mittelpunkt stehen, statt dass sie in den Herausforderungen des Lebens feststecken? Wenn man in diesem wunderbaren Zustand ist, wird das Leben zur Kunst – und Dawson war ein Künstler.

Irgendwann kommt für jeden, der Tiere liebt, der Zeitpunkt, Lebewohl zu sagen. In unserer Kultur scheint es jedoch für die Trauer um unsere Tierfreunde wenig Platz zu geben. Es wird erwartet, dass wir „darüber hinwegkommen“, und nach den ersten Tagen frischer Trauer einfach weitergehen. Der Fluss der Trauer ist jedoch sehr individuell, und es gibt kein Regelwerk für ihn. Er passt sich nicht an, sondern findet seinen eigenen Verlauf und Rhythmus. Essenzen können uns dabei helfen, die schweren Phasen leichter zu machen, und die emotionalen Hindernisse und Stromschnellen zu überwinden.

Purple Crocus hilft dabei, tiefe Trauer zu lösen und fördert die Fähigkeit, die eigenen Gefühle auszudrücken. Starfish ermöglicht uns, durch die Leere eines Verlustes zu gehen, ohne dabei in der Geschichte steckenzubleiben. Pearl kann uns helfen, wenn das Tier langsam und mühsam eingegangen ist. Die harten äußeren Umstände machen dann Platz für inneren Frieden und Schönheit. Zu diesem Zeitpunkt beginnt die Erinnerung an das Kämpfen in den Hintergrund zu treten, und Dankbarkeit für die gesegnete Beziehung nimmt ihren Platz ein und gibt uns Kraft.

Die Yellow Pond Lily Essenz hilft uns dabei, unsere Emotion frei fließen zu lassen, und nicht länger den schmerzhaften Gefühlen ausgeliefert zu sein. Jellyfish unterstützt uns dabei, sanft durch die Erfahrung hindurchzugehen, während die Essenz gleichzeitig unser Herz nährt. Death Camas hilft beim Neuanfang, um nach den Tagen des Abschieds wieder vorwärts zu schreiten.

Endings & Beginnings ist eine wertvolle Mischung, die für die Zeiten in unserem Leben gedacht ist, in denen große Veränderungen stattfinden, wie zum Beispiel Geburt oder Tod. Wenn wir uns der Erfahrung hingeben, dann können wir leichter das heilende Akzeptieren erreichen.

Essenzen sind sowohl für Menschen als auch Tiere, die dem Tod gegenüberstehen, ein wertvolles Geschenk. Und Dawson? Dieser große Hund wird mit seiner sanften Präsenz schmerzlich vermisst. Auch er war ein Geschenk.

In Liebe Maryanne
maryanne@pacificessences.com
www.spca.bc.ca/branches/wild-arc

Zu guter Letzt … (Oktober 2012)

Tief bewegt von der kraftvollen Energie der vier Tage mit Daniel sitze ich hier, und bin immer noch beeindruckt von der Einfachheit und Klarheit seiner Botschaft. Diese lässt sich in wenigen Sätzen zusammenfassen und ich will versuchen, das hier einmal zu tun:

  • Es gibt nichts Wichtigeres, was man für sich tun kann, als sich der Heilung der eigenen alten Verletzungen zu widmen
  • Es gibt keinen Weg, Heilung im Außen zu finden – der einzige Weg, aus dem Leiden herauszukommen ist hindurchzugehen.
  • Die unterdrückten Gefühle, die wir mit uns herumtragen (meistens Wut und Trauer) müssen ehrlich ausgedrückt werden, damit wir heilen können.
  • Jede ehrlich geweinte Träne transformiert uns und dadurch die Welt um uns herum.
  • Es ist keine Frage, ob Heilung geschieht, wenn wir die alten Emotionen ausdrücken – sie geschieht garantiert.
  • Jedes Stück emotionalen Ballasts, das wir abwerfen, setzt Energie in uns frei und kommt nie wieder zurück.

Dreh- und Angelpunkt dieses Wegs der Heilung ist es, die Emotionen, die damals, als die Verletzungen geschahen, nicht ausgedrückt werden konnten oder durften, herauszulassen und damit die emotionale Ladung von den eventuell traumatischen Erlebnissen wegzunehmen. Wer einmal selbst alte Tränen vergossen hat weiß, wovon ich rede. Es gibt nichts Transformiererendes, als ein Ereignis, das schon lange betrauert werden musste, endlich mit ehrlichen Tränen zu beweinen. Ich spreche aus eigener Erfahrung.

Ein Schlüsselsatz aus Daniels Arbeit ist, dass die Erinnerungen an negative Erlebnisse und Verletzungen niemals verschwinden werden. Wenn man die Wunden jedoch geheilt hat, dann verlieren die Erinnerungen die Macht, die sie über uns haben. Jemand, der seine eigenen Verletzungen geheilt hat, kann bewusst agieren, wenn er auf eine Herausforderung trifft. Jemand, der in den Selbstverteidigungsmechanismen der Kindheit feststeckt, neigt dazu, auf Herausforderungen nahezu automatisch mit Kampf oder Flucht zu reagieren. Jeder Mensch, der die Verantwortung für die Heilung seiner eigenen verletzten Seele und seines inneren Kindes übernimmt, tut für sich selbst und für die Welt das Bestmögliche, denn in einer Welt, in der alle Menschen aus einem Zustand der Zentriertheit und Liebe handeln gäbe es weder Hunger noch Kriege. Natürlich ist das eine ziemlich große Vision, aber wie alle großen Projekte lässt sich auch dieses nur erreichen, wenn man einen Schritt nach dem anderen geht.

Wie alle grundlegenden Wahrheiten im Universum ist auch der Weg der Heilung sehr klar und simpel. Leider heißt das nicht, dass er auch einfach und leicht zu gehen ist. Tatsächlich kostet es großen Mut und Kraft, sich nach innen zu wenden, und all das, was man am liebsten gar nicht sehen möchte und was man über Jahre oder Jahrzehnte verdrängt hat, bewusst anzunehmen. Wie bereits gesagt, gibt es jedoch keinen anderen Weg, um diese dunklen Erinnerungen und Verletzungen tatsächlich vollständig aufzulösen.

Daniel betont in seinen Workshops immer, dass der Weg der Heilung vollkommen unabhängig von den Essenzen existiert, und das ist auch vollkommen plausibel, denn die Essenzen übernehmen nicht die Arbeit für uns – es ist alleine unsere Aufgabe, sie zu tun. Was die Essenzen jedoch machen können ist, uns dabei zu unterstützen, den Mut und die Kraft aufzubringen, um den Weg der Heilung für uns selbst zu gehen.

Das, was in den Workshops mit Daniel regelmäßig geschieht, ist mit Worten alleine nicht auszudrücken. Insbesondere ist es nahezu unmöglich, es in schriftlicher Form zu tun. Wie bereits oben erwähnt liegt das nicht daran, dass Daniel mit irgendwelchen übersinnlichen Fähigkeiten ausgestattet ist. Seine Gabe ist es jedoch, sogar im Rahmen eines (nur) zweitägigen Workshops eine Atmosphäre der Liebe, Vertrautheit und Sicherheit aufzubauen, die es den Teilnehmern ermöglicht, den Schritt zur Innenschau zu wagen und selbst zu erleben dass dies sicher und sehr heilsam ist. Was für eine wunderbare Weise, dies zu erfahren. Trotzdem ist es nicht so, dass man dies nur erleben kann, wenn Daniel ein Seminar gibt. Diese Erfahrung kann jeder Mensch machen, sei es mit professioneller Hilfe oder ohne, mit Unterstützung durch Essenzen oder ohne.

Ich weiß nicht, ob mir nur ansatzweise gelungen ist, meine Botschaft in diesem „Zu guter Letzt“ zu transportieren. Es ist wie gesagt schwer, das, was auf dem Weg der Heilung passiert, so niederzuschreiben, dass auch nur ein Bruchteil der heilsamen Energie spürbar wird, die dieser Weg in sich trägt. Sollte ich jedoch Ihr Herz zum Klingen gebracht haben, dann schauen Sie sich einmal die Healing Path Essenzen an – sie enthalten unterstützende Mischungen für viele der natürlich auftretenden Phasen des emotionalen und spirituellen Heilungsprozesses. Und wenn Sie Daniel und die Energie seiner Workshops persönlich erleben möchten, dann haben Sie, wie schon geschrieben, im November in Salzburg noch einmal die Gelegenheit dazu. Ich würde mich sehr freuen, Sie dort zu treffen.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen besinnlichen Übergang in den Herbst und Winter, der ja ohnehin schon immer die Zeit war, um sich nach innen zu wenden.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Das Element Metall (aus dem Pacific Essences Newsletter)

von Maryanne Campeau

Diesen Monat sehen wir uns das Element Metall an. Wenn es im Ungleichgewicht ist, dann ist die Atmung (Lungen) und die Ausscheidung (Dickdarm) beeinträchtigt. Es können auch Hautprobleme und bei Tieren Probleme mit Federn oder Fell auftreten. Weitere Anzeichen sind Traurigkeit, Trauer, Verlust des Vertrauens, Verlust des Selbstwerts, Verlust der Fähigkeit, sich an Veränderungen anzupassen und den Rhythmen der Natur zu folgen.

Wenn ich mit einem Vogel arbeite, der kürzlich in einen neuen Käfig umziehen musste (Veränderung) und dabei vielleicht noch neue Besitzer bekommen hat (Verlust, Trauer) und er sich die Federn ausreißt, dann würde ich mir zuerst die Pazifikessenzen aus dem Metallelement ansehen.

Es ist nicht immer so, dass man Metallessenzen für das Metallelement geben könnte, aber es ist ein guter Ausgangspunkt. Essenzen aus dem Metallelement sind durch die Farbe lila im Stern auf den Etiketten der Pazifikessenzen gekennzeichnet. In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist die Farbe des Metallelements jedoch üblicherweise weiß.

Tony ist eine ägyptische Schildkröte. Er wurde aus einer Situation gerettet in der er nicht artgerecht gehalten wurde. Ich bin ihm das erste Mal begegnet kurz nachdem er große Stücke von Tonziegeln abgebrochen und verspeist hatte, die nun seinen Darm massiv blockierten. Glücklicherweise waren wir in der Lage, ihm mit Abführmitteln und Essenzen so weit zu helfen, dass er seinen Dickdarm selbständig wieder entleeren konnte.

Tonys gesundheitliche Probleme sind vorwiegend im Element Metall zuhause. Seine Atmung ist manchmal stockend, besonders im Herbst, der Jahreszeit, die dem Element Metall zugeordnet ist.

Das Klima ist einer der externen Faktoren, die Tonys Metallelement Probleme bereiten. Er lebt momentan im kalten, feuchten Klima auf Vancouver Island statt in der heißen, trockenen Wüste für die sein Körper eigentlich gemacht ist. Ich vermute, dass er sein Schildkröte-Sein deutlich ander ausleben würde, wenn er in seiner natürlichen Umgebung wäre. Macht ihn das traurig? Ich weiß es nicht, aber es hat auf jeden Fall seine natürlichen Rhythmen verändert. Er bekommt keine Gelegenheit, sich zu paaren oder mit anderen Schildkröten zusammen zu sein. Auch kann er sich nicht nach Lust und Laune frei bewegen und dadurch mentale Eindrücke bekommen. Ich habe einmal beobachtet, wie er immer wieder versuchte, so nah wie möglich an einen CD Spieler heranzukommen auf dem Naturgeräusche abgespielt wurden.

Die meiste Zeit ist er alleine und hat wenig Abwechslung. Vielleicht hat sich für ihn deshalb die Starfish Essenz gezeigt. Starfish ist eine Essenz, die bei Trauer und Traurigkeit hilft und mit dem Dickdarm Meridian und dem Kronenchakra in Verbindung steht. Das Kronenchakra verbindet uns mit unserem Lebenszweck, unserer authentischen Natur.

Tony benötigte auch noch die folgenden Metall-Essenzen: Sand Dollar und Indian Pipe, die beide für den Lungenmeridian sind und uns helfen, unsere Einzigartigkeit unseres Selbst und unseres Weges zu ehren und auszudrücken. Grass Widow, eine Essenz für den Magen- und den Dickdarmmeridian, die uns dabei hilft, Erfahrungen zu verdauen und Gedanken, Gefühle und Überzeugungen loszulassen, die uns daran hindern glücklich zu sein und den Wert in jedem einzelnen Tag zu sehen.

Die Metallessenz bei den Mischungen für Tiere oder Grass Widow alleine wären gute Essenzen, um sie ihm am Ende jedes Sommers zu geben um seine Gesundheit und sein emotionales Wohlbefinden zu stärken um seinem „Einbruch“ im Herbst vorzubeugen.

Tony lebt sein Leben als ägyptische Schildkröte weit weg von seiner natürlichen Umgebung. Deshalb benötigt er unsere Hilfe, damit er so gesund und glücklich wie möglich bleiben kann. Vielleicht wird er für immer Unterstützung für sein Metallelement benötigen. Glücklicherweise sind die Essenzen ein leichter und eleganter Weg, um ihm dies zu geben. Er hat es verdient glücklich zu sein. Wir alle haben es verdient.

Mooga, Maryanne
maryanne@pacificessences.com

Zu guter Letzt … (November 2011)

Der Winter ist die Zeit des Jahres, in der sich die Menschen in unseren hektischen Zeiten am ehesten nach innen kehren und sich vieler Dinge besinnen, die während des restlichen Jahrs im Trubel untergegangen sind. Und das ist etwas Gutes, denn wie ich bereits oben bei der Essenz des Monats geschrieben habe, ist die Introspektive ein sehr mächtiges Werkzeug. Tatsächlich ist sie der einzige Weg, sich effektiv und endgültig von emotionalem Ballast zu befreien. Wir hatten im Oktober vier wunderbare Tage mit Daniel Mapel in Lienz in Österreich und deswegen möchte ich dieses „Zu guter Letzt“ seinem wunderbaren Verständnis von emotionalem Ballast, Verletzungen und den Möglichkeite, sich davon zu befreien, widmen.

Ebenfalls bereits oben erwähnt habe ich Daniels Leitsatz, dass der einzige Weg aus dem Schlamassel ist, einmal wirklich hindurchzugehen. Daniel hat diesen Prozess mit Hilfe einer wunderbaren Therapeutin für sich selbst geschafft und ihn im Rahmen seiner eigenen therapeutischen Tätigkeit viele Male bei anderen Menschen begleitet. Bei dieser Arbeit hat sich herauskristallisiert, dass es bei den meisten Menschen sieben unterscheidbare Phasen der Heilung von tiefen emotionalen Verletzungen gibt. Bevor wir uns die einzelnen Phasen ansehen, jedoch noch kurz einige Sätze darüber, wie seelische Wunden entstehen.

Es gibt kein Naturgesetz, das vorschreibt, dass wir emotionalen Ballast aufbauen und mit uns herumtragen müssen. Die meisten von uns tun es trotzdem. Wie entsteht dieser Ballast? Jeder Mensch kommt irgendwann in eine Situation, in der er zutiefst emotional schockiert oder verletzt wird: Ablehnung, Verlassen sein, emotionale Kälte der Eltern, Missbrauch oder einfach ein Unfall. Die Gründe, aufgrund derer emotionale Wunden entstehen sind vielfältig und in ihrer Intensität durchaus verschieden. Allen gemeinsam aber ist dies: Wenn wir in dem Moment der Verletzung die Gelegenheit haben und in der Lage sind, den Schmerz auszudrücken indem wir unsere Wut und unsere Tränen herauslassen können und (optimaler Weise) durch jemanden ehrlich getröstet werden, dann entsteht keine bleibende Wunde. Die Energie, die der Verletzung innewohnt wird direkt ausgedrückt und losgelassen und es bleibt kein emotionaler Ballast zurück. Wir können das Thema abhaken und uns wieder dem Alltag zuwenden.

Anders sieht es jedoch aus, wenn wir – aus welchem Grund auch immer – nicht in der Lage sind, unseren Gefühlen freien Lauf zu lassen. Wir sperren die intensiven Emotionen weg und unterdrücken sie. In vielen Situationen ist das etwas, was wir tun müssen, um überleben zu können. Was kann z.B. ein Kind, das sexuell missbraucht wurde, in der Regel anderes tun … insbesondere wenn der Peiniger Vater oder Mutter sind? Das Wegsperren von Emotionen ist Teil der Überlebensstrategie und das ist vom Grundsatz auch in Ordnung so. Leider führt das jedoch dazu, dass wir die negative Energie dieser unterdrückten Emotionen dauerhaft mit uns herumtragen und Energie dafür aufwenden müssen, um sie unten zu halten. Diese Energie steht uns dann natürlich für andere, kreative Dinge nicht mehr zur Verfügung, ganz zu schweigen von Ängsten, negativen Gedankenmustern, etc., die ihre Ursache ebenfalls darin haben können und uns Tag für Tag peinigen. Auf diese Weise entsteht emotionaler Ballast.

Um diesen nun loslassen zu können, ist es notwendig, die Emotionen endlich auszudrücken. Das kann gut noch viele Jahre nach der eigentlichen Verletzung geschehen. Und dieser Prozess des Ausdrückens und Loslassens ist das Kernstück von Daniel Mapels Arbeit. Er manifestiert sie in den sieben Healing Path Essenzen, die den Weg der natürlichen Heilung begleiten:

  • Inner Work – Innere Arbeit
  • Healthy Anger – Gesunder Zorn
  • Grieving Heart – Trauerndes Herz
  • Letting Go – Loslassen
  • Gratitude – Dankbarkeit
  • Wild Freedom – Wilde Freiheit
  • Communion with God – Einheit mit Gott

Der Weg der Heilung beginnt immer mit der Bereitschaft, sind nach innen zu wenden und die innere Arbeit zu tun. Es ist eine Illusion zu glauben, dass man die Heilung für innere Verletzungen im Außen finden kann. Jedoch flößt es uns oft sehr viel Angst ein, wenn wir uns vorstellen, dass wir uns den ganzen Schmerz und die Verletzungen noch einmal ansehen müssen. Schließlich haben wir sie damals weggeschlossen, weil wir überzeugt davon waren, dass wir es nicht überleben können, wenn wir das nicht tun. Die erste Essenz der Healing Path Reihe heißt daher „Inner Work“ und sie unterstützt dabei, den Mut, die Fähigkeit und die Kraft zu haben, sich nach innen zu wenden und sich den dunklen Dingen, die dort verborgen sind, zu stellen.

Sobald wir uns auf den Weg begeben haben, werden Gefühle ans Tageslicht kommen, die wir bisher unterdrückt haben und oft ist die erste dieser Emotionen Zorn. Es gibt keine „negativen“ Gefühle und Zorn ist nichts anderes als eine gesunde Reaktion darauf, dass uns jemand verletzt hat. Wenn der Zorn damals nicht ausgedrück wurde, dann muss er es jetzt, und der wichtige Aspekt dabei ist, dass dies auf angemessene Weise geschieht: Deutlich und kraftvoll, jedoch ohne anderen oder sich selbst zu schaden. Die zweite Essenz, „Healthy Anger„, sorgt dafür, dass Menschen, die nicht wissen wie man Zorn ausdrückt, dieses Gefühl zulassen können, hilft aber ebenso Menschen, die dieses Gefühl übermäßig ausdrücken (z.B. durch Gewalttätigkeit), dass dies zukünftig auf angemessene Weise geschehen kann.

Unter dem Gefühl von Zorn liegt fast immer das Gefühl der Trauer. Trauer darüber, dass wir verletzt oder im Stich gelassen wurden. Auf dem Weg des natürlichen Heilungsprozesses muss auch diese Trauer ausgedrückt werden. Jede damals nicht geweinte Träne muss nachgeholt werden, damit die damit verbundene Energie losgelassen werden kann. Wissenschaftliche Forschungen haben gezeigt, dass authentisches Trauern und Weinen tatsächlich sogar die Gehirnchemie verändert. Die dritte Essenz, „Grieving Heart“ hilft uns dabei, diese Trauer zuzulassen und uns sicher dabei zu fühlen, die Tränen fließen zu lassen. Wer jemals – wie man bei uns sagt – Rotz und Wasser geflennt hat, der weiß, wie befreiend das ist und wie viel leichter man sich hinterher fühlt.

Wenn die beiden Hauptemotionen – Zorn und Trauer – ausgedrückt wurden, geht es ans Loslassen. In dieser Phase kommen wir in die Lage, die Ängste und alten Muster loszulassen. Die alten, schmerzhaften Erinnerungen beginnen, ihre Macht über uns zu verlieren und wir fühlen uns mit jedem Brocken, den wir loslassen leichter und leichter. Die Essenz „Letting Go“ hilft uns dabei, dass wir uns von all dem trennen können, was uns nicht länger dienlich ist und uns für unsere innere Führung zu öffnen.

Wenn das geschafft ist kommt in der Regel ein großes Gefühl der Dankbarkeit. Dankbarkeit dafür, dass wir es schon so weit geschafft haben, aber auch Dankbarkeit für all die negativen Dinge, die wir erleben mussten, denn sie waren die Voraussetzung dafür, dass wir heute an dem Ort stehen, wo wir sind. Wir beginnen alles, was uns im Leben begegnet – negativ oder positiv – als Geschenk zu sehen, das es uns ermöglicht, immer weiter zu wachsen und uns zu entwickeln. Die Essenz „Gratitude“ ist diejenige in der Reihe der Healing Path Essenzen, die uns in dieser Phase unterstützt.

Nachdem wir den Ballast abgeworfen und Dankbarkeit für die Geschenke des Lebens entwickelt haben, kann sich unser neues Leben voll entwickeln. Dieses neue Leben ist voll von Freude und Freiheit. Es ist ein Leben, das wir uns damals, als wir gerade mit dem Prozess begonnen haben, nicht in unseren wildesten Träumen hätten vorstellen können und durch die viele (und schwere) Arbeit, die wir geleistet haben, ist es nun dabei, Realität zu werden. Die Essenz „Wild Freedom“ gibt uns kraftvolle Unterstützung darin, das Leben zu feiern und in Freiheit und Befreiung zu leben.

Der Abschluss des Prozesses ist ein tiefes Gefühl der Verbundenheit mit dem eigenen Wesenskern und mit Gott. Wenn wir all das, was wir so lange weggeschlossen haben, aufgelöst und unser neues Leben in Freiheit manifestiert haben, bleibt im Prinzip nicht mehr viel zu tun als Liebe zu geben und anderen Menschen zu helfen, die sich noch in ihrem eigenen Prozess befinden. Und obwohl dies eine Art Abschluss ist, ist es gleichzeitig ein neuer Beginn – der Anfang eines Lebens, in dem die größte Freude daraus entsteht, anderen Menschen zu dienen und Gutes zu tun. Die Mischung „Communion with God“ unterstützt uns dabei, diese Einheit mit Gott (oder wie Sie die höhere Kraft auch immer nennen mögen) zu spüren.

Erlauben Sie mir noch einige Worte zu diesem Prozess. Das Wichtigste zuerst: Die Essenzen führen den Prozess nicht für uns durch! Es ist viel und harte innere Arbeit zu leisten, um sich von seinem emotionalen Ballast zu befreien. Die Essenzen sind lediglich Hilfsmittel, die den Prozess leichter und vielleicht etwas schneller machen. Die eigentliche Arbeit müssen wir selbst tun. Bei schwerwiegenden Themen ist es sehr empfehlenswert, dies zusammen mit einem erfahrenen und offenen Therapeuten zu tun und dabei die Essenzen zur Unterstützung zu verwenden.

Der Prozess der Heilung verläuft in der Regel weniger linear als vielmehr in einer Spirale, d.h. nachdem man zornig war, getrauert hat und eine ganze Menge Ballast losgelassen hat, kann es durchaus sein, dass eine neue Schicht von Zorn nach oben kommt, die mit neuer Trauer verbunden ist und aufs Neue losgelassen werden will. Und nach der ersten großen Welle von Dankbarkeit, kommt vielleicht ein neues Stück Trauerarbeit, die noch zu erledigen ist. Wichtig ist es, zu verstehen, dass die Essenzen uns bei jedem der Schritte unterstützen und einfach so verwendet werden können, wie es sich gerade richtig anfühlt. Zum anderen ist es auch nicht absolut notwendig, die Essenzen in der vorgegebenen Reihenfolge zu verwenden. Man kann jederzeit einzelne Schritte herausgreifen und die Essenzen auch verwenden, wenn man (auch ohne große emotionale Traumen) das Gefühl hat, dass es z.B. etwas gibt, das man gerne loslassen würde. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass die sieben Phasen bei den meisten Menschen auftauchen und dass auch die Reihenfolge in etwas so wie hier beschrieben ist.

Der hier beschrieben Prozes ist ein wirklich mächtiges und effektives Werkzeug. Tatsächlich ist es so, dass jeder, der sich auf einen solchen Prozess einlässt, garantiert davon profitieren wird. Um es mit Daniels Worten zu sagen: Wenn man seine innere Arbeit tut, dann wird man positive Resultate erhalten – es ist wie ein Vertrag mit Gott und es gibt dabei kein „vielleicht“.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen immer warme Füße und eine angenehme Vorweihnachtszeit.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg

Delia & Carsten Sann
Der Essenzenladen