Chiron – der Brückenbauer zwischen den Welten

AstroEssenz Chironvon Verena Reiß

Aktuell steht Chiron im Fisch am absteigenden Mondknoten. Astrologisch betrachtet ist Chiron unser Helfer, Vermittler und Brückenbauer in die Neue Energie, ins Wassermann-Zeitalter. In dem Lebensbereich, in dem Chiron in unserem Horoskop steht, sind wir besonders verletzlich, sensibel und neigen dadurch zu Überreaktionen. Die Mondknotenachse symbolisiert einen Entwicklungsweg im Leben. Der absteigende Mondknoten steht für mitgebrachte Fähigkeiten und Potenziale, der aufsteigende Mondknoten zeigt uns die Qualität, die im Laufe des Lebens entwickelt werden sollte, um die Energie dieser Achse ins Fließen zu bringen. Wenn Planeten mit dem absteigenden Mondknoten in Kontakt kommen, ist das eine Möglichkeit die diesem Planeten zugeordnete Symbolik besser zu verstehen, einen möglichen Entwicklungsschritt zu machen und im Idealfall diese Thematik zu akzeptieren und zu integrieren. Steht Chiron am absteigenden Mondknoten, kommen wir in Kontakt mit alten Verletzungen, schmerzvollen Erfahrungen, Trauer und erhöhter Sensibilität. Durch die aktuelle Stellung im Fisch wird diese Dynamik noch verstärkt. Wir können uns nicht erklären, warum wir Stimmungsschwankungen unterworfen sind, ohne sichtbaren Grund erfasst uns eine tiefe Traurigkeit, wir fühlen uns angreifbar. Diesen Erfahrungen sind wir im Augenblick alle mehr oder weniger ausgesetzt, berührt diese Dynamik aber eine Konstellation in unserem Horoskop werden wir diese Themen intensiv wahrnehmen. Bis Mitte April bewegt sich Chiron im Bereich des absteigenden Mondknotens, danach wird sich diee Konstellation ca. 4 Wochen in abgeschwächter Form bemerkbar machen.

Zu Ihrer Information habe ich Ihnen nachstehend eine allgemeine Beschreibung zu Chiron angefügt.

Die Astrologie arbeitet erst seit einigen Jahren mit der Chiron-Symbolik. Chiron, ein Asteroid, wurde im November 1977 entdeckt und von den Astronomen der Gruppe der Kentauren zugeordnet. Es wird angenommen, dass Chiron aus einem Bereich am Rande des Sonnensystems stammt, der noch nicht erforscht ist, dem sogenannten Kuiper-Gürtel. Symbolisch verbindet er uns daher mit Inhalten, die wir nicht in Verbindung bringen können mit Erfahrungen auf der Erde, uns fehlt bisher der Bezug dazu. Chiron baut uns Brücken zu diesen neuen Welten, zu anderen Dimensionen, die uns bis jetzt nicht zugänglich waren. Das bedeutet andererseits auch, er hilft uns, Ebenen unseres persönlichen Daseins zu entdecken, die uns vollkommen fremd sind und die wir noch nicht erforscht haben.

Immer wenn ein Himmelsgestirn entdeckt wird, ist das ein Hinweis darauf, dass die Menschheit auf dem Wege ist, einen wichtigen Bewusstseinsschritt zu vollziehen. Um zu verstehen, welche Themen durch das Erscheinen von Chiron angezeigt sind, können wir interessante Informationen aus der Umlaufbahn des Chiron bekommen. Chiron zieht seine Runden um die Sonne zwischen den Umlaufbahnen von Saturn und Uranus. Überträgt man diese Tatsache auf die Interpretationsebene der Chiron-Symbolik, so bedeutet dies die Verbindung zwischen Himmel (Uranus) und Erde (Saturn). Er ist der Vermittler zwischen einer für uns bis jetzt nicht zugänglichen geistigen Dimension (Uranus) und den Erfahrungen, Möglichkeiten und Grenzen des Lebens hier auf der Erde (Saturn). Chiron hilft uns beim Übergang ins Wassermann-Zeitalter (Uranus), in die Neue Energie (Uranus).

Dort wo sich Chiron im Horoskop befindet, sind wir einer starken inneren Spannung ausgesetzt. Einerseits spüren wir die unbegrenzten Möglichkeiten (Uranus) und bekommen eine Ahnung davon, was Ganzheit bedeuten kann und andererseits nehmen wir außerordentlich schmerzhaft das Getrenntsein, die Begrenzungen des menschlichen Daseins wahr (Saturn). Die Geburtsstellung des Chiron im Horoskop symbolisiert daher einen Bereich, der geprägt ist von einer erhöhten Empfindlichkeit und Sensibilität, einer mitgebrachten „Wunde“. Hier fühlen wir uns unvollkommen, angreifbar und verletzlich und neigen daher zu Überempfindlichkeiten und Überreaktionen. Chironische Verletzungen sind Prägungen unserer Seele aus anderen Zeiten und Dimensionen, die mit schmerzhaften Erinnerungen verbunden sind.

Anders als bei anderen Lebenserfahrungen, können wir bei Chiron-Erfahrungen nichts tun, um dieses Thema zu bearbeiten. Wenn eine Chiron-Geschichte ins Bewusstsein kommt, gilt es, wahrzunehmen, hinzusehen und auszuhalten, was ist. In diesem Lebensbereich sollen wir unsere Empfindsamkeit und Verletzbarkeit erkennen und akzeptieren. Es ist ein bewusster Umgang mit dieser Verletzlichkeit gefordert, was auch heißt, sich abzugrenzen und zu schützen. Akzeptanz bedeutet in diesem Zusammenhang, in Demut, mit Hingabe und Vertrauen den Weg unserer Seele zu gehen. Die Geschenke dieses Weges sind tiefer innerer Frieden, der unsere Seele erfüllt und außergewöhnliche Begabungen und Talente, die uns zur Verfügung stehen, um anderen Menschen zu helfen und sie für ihren eigenen Weg zu inspirieren.

http://www.essenzenladen.de/index.php/essenzen/astroessenzen/planetenessenzen/chiron.html

Was ist mir wichtig? Stabilität trainieren durch Angriffe

Petra Schneidervon Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Was will ich? Erneut die Vision prüfen und anpassen
  • Aggressive Stimmungen – wir können dies nutzen, um Stabilität zu trainieren
  • Angst und Traurigkeit liegen in der Luft
  • Zeit für Ruhe und Erholung
  • Sich immer wieder auf das innere Licht ausrichten

Was ist mir wichtig?

Durch die Energie der Raunächte hat sich die Verbindung zur Seele und zur Lebensvision verstärkt. Viele hatten in dieser Zeit das Bedürfnis nach Ruhe, Rückzug und Erholung. Bei einigen Menschen wurde dies vom Körper unterstützt, indem sie krank wurden und dadurch zur Ruhe kamen. Jetzt können wir uns erneut auf das ausrichten, was uns wichtig ist: Wofür will ich mich einsetzen? Was will ich anbieten? Welche Strukturen oder Plattformen kann ich dafür schaffen? Welchen konkreten Schritt kann ich jetzt tun oder vorbereiten, damit sich meine Vision verwirklicht? Für diese Fragen bekommen wir eine kraftvolle Unterstützung aus der Seelenebene und der geistigen Welt.
Im Dezember kam das Bild, dass wir Samen in ein vorbereitetes Beet legen. Jetzt sind kleine Pflänzchen sichtbar und wir können erneut schauen, ob sie passen und was sie brauchen, um weiter zu wachsen.

Manchmal ist eine Vision noch nicht „reif“. Sie lässt sich noch nicht erfassen oder beginnen. Trotzdem können wir die unterstützende Energie nutzen, um uns darauf auszurichten. So als würde man sich in die Richtung des nächsten Ortes wenden, ohne den Ort zu sehen.

Stabilität trainieren
Ich nehme eine ziemliche Aggressivität „in der Luft“ wahr, mit denen Menschen auch in Resonanz gehen. So fällt der Ton manchmal giftiger aus, als es der Situation entsprechen würde. Es kommt zu Vorwürfen und Angriffen. Die Übung besteht diesmal darin, nicht in Resonanz zu gehen, sich nicht verletzt oder angegriffen zu fühlen, nicht in gleicher Weise zurückzuschlagen. Stattdessen können wir die Situation nutzen, um wieder in die innere Stabilität zu kommen und diese zu vertiefen. Hilfreich ist, seine Gefühle, Gedanken und Impulse zu beobachten und tief durchzuatmen, um von den eigenen Gefühlen Abstand zu gewinnen. Wir können den „Angreifer“ auch als Trainer sehen, der uns wie im Sport trainiert, stabil zu werden.

Angst und Traurigkeit
Angst und Traurigkeit liegen „in der Luft“ und besonders fühlige Menschen gehen damit in Resonanz.

Ruhe und Erholung
Das Neue und die Veränderungen wollen integriert werden. Dazu ist es auch weiterhin wichtig, sich Zeit für Ruhe, Erholung, Entspannung, Sport und Meditation zu nehmen.

Sich auf das innere Licht ausrichten
Zur Zeit ist es leicht, sich mit dem inneren Licht, dem wahren Wesen, dem Sein zu verbinden. Empfehlenswert ist, regelmäßig zu meditieren, aber auch im ganz normalen Tagesablauf immer wieder kurz innezuhalten, seinen Atem zu beobachten, sich seines Körpers bewusst zu werden und sich mit dem inneren Licht zu verbinden.

Meditation: Stelle eine brennende Kerze vor dich und setze dich bequem hin. Schaue dann mit weichem, entspanntem Blick in die Flamme und werde dir bewusst, dass auch in dir Licht ist, dass du Licht bist.

Unterstützende LichtWesen Essenzen:

Ruhig beginnen, Ideen sammeln

von Petra Schneider

Was gerade ist

Zwischen Weihnachten und Neujahr war eine ruhige Zeit, eine Zeit zur Rückschau, zum Erholen, um sich auf das Neue einzustimmen. Wir konnten durchatmen und verschnaufen.
Seit dem 2. Januar liegen wieder Traurigkeit, Müdigkeit und Erschöpfung in der Luft, allerdings nicht so stark wie zum Ende 2012.

Was beginnt

Es beginnt die Zeit der Integration. Neue Möglichkeiten zeigen sich, Ideen entstehen, wir bekommen Schwung für neue Projekte. Innere Gaben und „altes Wissen“ werden sichtbar. Allerdings sind viele Ideen noch nicht ausgegoren. Sie zeigen und verändern sich, um dann wieder verworfen zu werden und dem Neuen Platz zu machen. Die Zeit für die Umsetzung kommt erst noch. Jetzt bekommen wir Unterstützung für innere Klarheit, für Erkenntnis und um uns auf das Wirken in 2013 auszurichten. Bereiche, in denen noch etwas zu klären ist, zeigen sich.

Was man tun kann

Nehmen Sie sich immer wieder Zeit, um den Ideen, den Wünschen und den Visionen der Seele Raum zu geben. Lassen Sie Bilder, Gefühle und Gedanken aufsteigen und beobachten Sie den inneren Dialog. Verbinden Sie sich immer wieder mit Ihrem inneren Wissen und bitten Sie Ihre innere Weisheit, Ihnen klare Impulse und Hinweise zu geben.

Sie können diese Zeit auch nutzen, um einen „Rundumblick vom Berggipfel“ zu bekommen. Schauen Sie sich die einzelnen Bereiche des Lebens „von einer höheren Warte“ aus an. Es geht ums Wahrnehmen, ohne zu bewerten, ohne zu beurteilen.

Empfehlung: Bitte deine innere Weisheit, deine Seele immer wieder, dir deutlich zu zeigen, was ansteht und was gelebt werden möchte. Zusätzlich kannst du die unterschiedlichen Bereiche deines Lebens wie von einem Berggipfel aus betrachten.

Empfehlenswert dafür ist die Meditations CD „Tore zum Licht“ von Petra Schneider/LichtWesen Edition Lebensfreude. Sie öffnet den Blick in die Bereiche Partnerschaft, Beruf und Berufung, Wohlstand, Gesundheit und zu sich selbst und lädt heilende Energie ein.

Unterstützende LichtWesen Essenzen: Nr. 42 Jahresmischung 2013 (Neues integrieren), Nr. 59 grüner Strahl der Elohim (Heilung), Nr. 75 Magenta Schöpfungsstrahl (Regeneration und Verbindung mit allen Ebenen) Und die Meditations CD „Tore zum Licht“

Das Element Metall (aus dem Pacific Essences Newsletter)

von Maryanne Campeau

Diesen Monat sehen wir uns das Element Metall an. Wenn es im Ungleichgewicht ist, dann ist die Atmung (Lungen) und die Ausscheidung (Dickdarm) beeinträchtigt. Es können auch Hautprobleme und bei Tieren Probleme mit Federn oder Fell auftreten. Weitere Anzeichen sind Traurigkeit, Trauer, Verlust des Vertrauens, Verlust des Selbstwerts, Verlust der Fähigkeit, sich an Veränderungen anzupassen und den Rhythmen der Natur zu folgen.

Wenn ich mit einem Vogel arbeite, der kürzlich in einen neuen Käfig umziehen musste (Veränderung) und dabei vielleicht noch neue Besitzer bekommen hat (Verlust, Trauer) und er sich die Federn ausreißt, dann würde ich mir zuerst die Pazifikessenzen aus dem Metallelement ansehen.

Es ist nicht immer so, dass man Metallessenzen für das Metallelement geben könnte, aber es ist ein guter Ausgangspunkt. Essenzen aus dem Metallelement sind durch die Farbe lila im Stern auf den Etiketten der Pazifikessenzen gekennzeichnet. In der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) ist die Farbe des Metallelements jedoch üblicherweise weiß.

Tony ist eine ägyptische Schildkröte. Er wurde aus einer Situation gerettet in der er nicht artgerecht gehalten wurde. Ich bin ihm das erste Mal begegnet kurz nachdem er große Stücke von Tonziegeln abgebrochen und verspeist hatte, die nun seinen Darm massiv blockierten. Glücklicherweise waren wir in der Lage, ihm mit Abführmitteln und Essenzen so weit zu helfen, dass er seinen Dickdarm selbständig wieder entleeren konnte.

Tonys gesundheitliche Probleme sind vorwiegend im Element Metall zuhause. Seine Atmung ist manchmal stockend, besonders im Herbst, der Jahreszeit, die dem Element Metall zugeordnet ist.

Das Klima ist einer der externen Faktoren, die Tonys Metallelement Probleme bereiten. Er lebt momentan im kalten, feuchten Klima auf Vancouver Island statt in der heißen, trockenen Wüste für die sein Körper eigentlich gemacht ist. Ich vermute, dass er sein Schildkröte-Sein deutlich ander ausleben würde, wenn er in seiner natürlichen Umgebung wäre. Macht ihn das traurig? Ich weiß es nicht, aber es hat auf jeden Fall seine natürlichen Rhythmen verändert. Er bekommt keine Gelegenheit, sich zu paaren oder mit anderen Schildkröten zusammen zu sein. Auch kann er sich nicht nach Lust und Laune frei bewegen und dadurch mentale Eindrücke bekommen. Ich habe einmal beobachtet, wie er immer wieder versuchte, so nah wie möglich an einen CD Spieler heranzukommen auf dem Naturgeräusche abgespielt wurden.

Die meiste Zeit ist er alleine und hat wenig Abwechslung. Vielleicht hat sich für ihn deshalb die Starfish Essenz gezeigt. Starfish ist eine Essenz, die bei Trauer und Traurigkeit hilft und mit dem Dickdarm Meridian und dem Kronenchakra in Verbindung steht. Das Kronenchakra verbindet uns mit unserem Lebenszweck, unserer authentischen Natur.

Tony benötigte auch noch die folgenden Metall-Essenzen: Sand Dollar und Indian Pipe, die beide für den Lungenmeridian sind und uns helfen, unsere Einzigartigkeit unseres Selbst und unseres Weges zu ehren und auszudrücken. Grass Widow, eine Essenz für den Magen- und den Dickdarmmeridian, die uns dabei hilft, Erfahrungen zu verdauen und Gedanken, Gefühle und Überzeugungen loszulassen, die uns daran hindern glücklich zu sein und den Wert in jedem einzelnen Tag zu sehen.

Die Metallessenz bei den Mischungen für Tiere oder Grass Widow alleine wären gute Essenzen, um sie ihm am Ende jedes Sommers zu geben um seine Gesundheit und sein emotionales Wohlbefinden zu stärken um seinem „Einbruch“ im Herbst vorzubeugen.

Tony lebt sein Leben als ägyptische Schildkröte weit weg von seiner natürlichen Umgebung. Deshalb benötigt er unsere Hilfe, damit er so gesund und glücklich wie möglich bleiben kann. Vielleicht wird er für immer Unterstützung für sein Metallelement benötigen. Glücklicherweise sind die Essenzen ein leichter und eleganter Weg, um ihm dies zu geben. Er hat es verdient glücklich zu sein. Wir alle haben es verdient.

Mooga, Maryanne
maryanne@pacificessences.com