Die Macht der Wahl

von Sabina Pettitt,
Pacific Essences

Die Macht der Wahl ist vielleicht die einzige wahre Macht, die wir überhaupt haben. Ich erinnere mich daran, wie ich vor vielen Jahren auf einem Retreat mit Ram Dass war. Ein Teilnehmer fragte ihn, ob er noch einmal eine Psychotherapie machen würde – in den 70er Jahren hatte er 25.000 Dollar ausgegeben, um sich „reparieren“ zu lassen. Als er dem Therapeuten damals erzählte, dass er einen Job in Harvard angeboten bekommen hatte, sagte dieser: „Den können Sie nicht annehmen – Sie sind noch nicht geheilt.“

Ram Dass antwortete dem Teilnehmer also: „Psychotherapie ist in Ordnung, wenn Dein Therapeut davon überzeugt ist, der Buddha zu sein und er oder denkt, dass auch Du der Buddha bist.“ Er fuhr fort und erklärte, dass es egal ist, wie viele Daten man über einen Menschen hat – Genetik, frühkindliche Einflüsse, sozio-ökonomischer Status, Rassenzugehörigket, Religion, Ausbildung etc. Man kann dennoch nur 25 % des menschlichen Verhaltens vorhersagen.

Wenn es also keine Erklärung und keine Notwendigkeit gibt, „repariert“ zu werden, dann ist vielleicht unsere einzige wirkliche Hoffnung, dass wir unsere Fähigkeit schulen, gute Entscheidungen zu treffen.

„Lass Dich von dem stärkeren Zug leiten, der von dem kommt, was Du wahrhaft liebst.“ – Rumi

Ein Kurs in Wundern sagt, es gibt nur zwei mögliche Entscheidungen – Liebe oder Angst: „Alles, was nicht Liebe ist, ist Angst“. Und noch spezifischer: „Jede Wahl, die man trifft, ist entweder ein Ausdruck von Liebe oder ein Ausdruck von Angst. Es gibt keine andere Möglichkeit.“

Es gibt tausende Weinsorten,
die uns in den Kopf steigen können.
Glaube nicht, dass alle Ekstasen gleich sind.

Jedes Objekt, jedes Wesen ist ein Gefäß voller Freude.
Trinke aus den Gefäßen der Heiligen,
nicht aus den anderen.
Sei ein Genießer,
und probiere mit Vorsicht.
Unterscheide wie ein Prinz.
Jeder Wein berauscht Dich;
wähle den reinsten,
der nicht durch Angst getrübt ist.
Trinke einen Wein, der Deine Seele berührt.

– Rumi

Die Macht der Vergebung

Ich habe schon in der Vergangenheit darüber geschrieben, wie sehr ich Menschen bewundere, die in den extremsten Situationen großartige Entscheidungen getroffen haben. Menschen wie Viktor Frankl, der im Zweiten Weltkrieg als Gefangener in einem Konzentrationslager war und nach seiner Befreiung wieder als Psychiater arbeitete. Er hat ein Buch mit dem Titel „Der Mensch vor der Frage nach dem Sinn“ geschrieben, in dem er unter anderem beschreibt, welche Einstellungen und Überzeugungen Menschen, die den KZ-Horror überlebt hatten, kultiviert haben, um zu überleben.

In meinen früheren Artikeln habe ich mich mehr auf die Macht der Vergebung und des Vergebens fokussiert. Heute möchte ich betonen, dass man – bevor man überhaupt vergeben kann – bewusst wählen muss, wie man auf jede Situation reagiert und wer man in dieser Situation sein möchte.

Und hier kommen die Essenzen ins Spiel: Sie unterstützen unsere Intentionen, Wünsche, Hoffnungen und Träume in Bezug auf wer wir sein können.

Jede Einzelessenz hat bestimmte Qualitäten, die sie uns zur Verfügung stellt, damit wir neue Reaktionen auf die Situationen in unserem Leben kultivieren können, die in uns Angst, Zorn oder eine Vielzahl anderer toxischer Emotionen hervorrufen, die die Lebenskraft aus uns saugen. Doch zuerst müssen wir die Möglichkeit akzeptieren, dass wir alleine am Steuer unseres Lebens stehen und jederzeit neu wählen können!

Liebe Grüße und Namasté
Sabina Pettitt

P.S. Die folgenden Essenzen sind eine großartige Unterstützung dabei:

  • Pipsissewa – die Essenz der Entscheidung, löst Ungewissheit auf.
  • Twin Flower – unterstützt uns dabei, nicht zu urteilen.
  • Poplar – für besseren Kontakt zu unserer Seele, unterstützt die Entscheidungsfindung.
  • Lily of the Valley – lässt uns durch Einfachheit die Freiheit der Wahl erkennen.
  • Grass Widow – um alte Überzeugungen und begrenzende Muster loszulassen
  • Selenite – um die Sinne auf die innere Wahrheit zu fokussieren.
  • Being Peace – um inneren Frieden und Gleichmut zu kultivieren.