Trotz emotionaler Spannung gelassen bleiben, unerwartete Wendungen und Ereignisse

von Dr. Petra Schneider,
LichtWesen AG

Kurzfassung

  • Für den Körper sorgen
  • Überlegt Schritt für Schritt vorwärtsgehen
  • Genau hinschauen, auch hinter das Vordergründige
  • Unerwartete Ereignisse und Wendungen
  • Impulse zu Visionen und Zielen
  • Emotionale Anspannung
  • Gelassen bleiben
  • Kraft für Projekte

Für den Körper sorgen

Wie im Januar ist es auch weiterhin wichtig, auf den Körper zu achten, ihn gut zu versorgen und geerdet zu sein. Denn Anforderungen, Ereignisse, verstärkter Krankheitsdruck und auch die energetische Dichte belasten. Ist der Körper gut genährt und stabil, kann er den Herausforderungen standhalten. Damit werden auch Grundlagen geschaffen, um aktiv zu werden und weitere Schritte zu gehen. Deshalb ist es wichtig, sich immer wieder die Frage zu stellen: „Was nährt mich jetzt?“ und dann sowohl in den Körper als auch auf die emotionale Ebene zu lauschen (unterstützend LichtWesen Essenz Entfaltung und Stabilität).

Schritt für Schritt gehen, genau hinschauen

Wichtig ist gerade auch, nichts zu überstürzen, nicht impulsiv zu reagieren, sich nicht zu verzetteln; stattdessen: Überlegtes Vorgehen, die anstehenden Schritte durchdenken und dann mit Bedacht und gleichzeitig mutig vorangehen und sich auf das Anstehende konzentrieren. Auch die Frage hilft: „Was ist jetzt als nächstes zu tun? Was ist der nächste Schritt?“ Die unten beschriebene emotionale Anspannung kann dazu führen, dass Menschen zerstreut sind und sich in Details oder Unwichtigem verlieren. Deshalb ist Disziplin und Struktur wichtig. Auch To-do-Listen helfen.

Wie im Januar werden wir unterstützt, hinter das Vordergründige, hinter die Fassaden zu schauen und mehr zu erkennen, als offensichtlich ist. Intuition und feinfühlige Wahrnehmung sind verstärkt. Es hilft, immer wieder innezuhalten und sich zu fragen: „Was liegt dahinter?“ Manchem hilft auch die Frage: „Wenn ich sehen könnte, was mir gerade verborgen ist, was würde ich dann sehen?“ (unterstützend Jahresmischung 2020 und Nr. 9 Orion)

Wie ich das mache: Ich stelle mir vor, dass sich mein inneres Blickfeld weitet: Zuerst fokussiere ich meinen Blick auf einen Gegenstand – eine Blume, den Schreibtisch, ein Blatt – dann lasse ich den Blick unscharf, unfokussiert und weit werden. Wenn ich dann die Aufmerksamkeit nach innen richte, kommt „von unten“ ein Impuls in Form von Gedanken, Bildern, Gefühlen oder innerem Wissen.

Gespräche mit Gleichgesinnten und Vertrauenspersonen unterstützen, Klarheit zu bekommen, blinde Flecken zu erkennen und zu überwinden und sich inspirieren zu lassen, sowohl bei den anstehenden Schritten und Projekten als auch für den Umgang mit anderen.

Unerwartete Ereignisse und Wendungen nutzen, um Visionen und Zielen zu konkretisieren

Immer noch treten unerwartete, unvorhersehbare Ereignisse und Veränderungen verstärkt auf. Diese werfen Planungen, Konzepte und Vorstellungen über den Haufen. Hilfreich ist, die Ereignisse nicht als negativ, belastend oder als Katastrophe zu sehen, sondern in ihnen die Chance für Neugestaltung zu entdecken. Wenn es gelingt, sich von seinen bisherigen Konzepten frei zu machen und sich zu öffnen, um etwas Neues, vielleicht sogar etwas nie Dagewesenes zu erschaffen, können wir unsere Visionen und Ziele weiter konkretisieren und bekommen Hinweise zur weiteren Vorgehensweise.

Möglich ist gerade auch, dass früher begonnene Projekte oder Ziele, die aufgegeben oder auf Eis gelegt wurden, wiederkommen und nun in veränderter Form realisiert werden können.

Unterstützend ist Meditation, die Gedanken schweifen lassen, dem Fluss der Ereignisse und Möglichkeiten nachspüren, ohne ein konkretes Ergebnis zu erwarten. Dadurch fällt es leichter, Informationen aus der inneren Weisheit, der Intuition, dem höheren Bewusstsein und der Seelenebene zu erhalten (unterstützend Jahresmischung 2020 und Meditation).

Trotz emotionaler Anspannung gelassen bleiben

Emotionale Anspannung „liegt in der Luft“. Sie führt dazu, dass wir selbst und unsere Mitmenschen heftiger reagieren, als es normalerweise der Fall wäre. Kleinigkeiten können heftige Reaktionen auslösen. Emotionen können von einer Sekunde auf die andere wechseln: Lust, etwas zu unternehmen und dann kraftlos, erschöpft und mutlos. Entspannt sein und dann plötzlich aggressiv oder genervt reagieren. Sich für etwas begeistern und sich dann über etwas aufregen. Großzügig sein und dann plötzlich eng werden und kontrollieren wollen.

Auch Gespräche werden von diesen emotionalen Schwankungen beeinflusst. Oft wundern wir uns dann über die Reaktion: Über eine zu laute Antwort, über Verärgerung, Belehrung von oben herab, Drohungen, aggressive Erwiderungen, Schuldzuweisungen. Hilfreich ist, sich selbst zu beobachten, so dass wir unangemessenes Verhalten bei uns selbst und bei anderen erkennen. Dann tief durchatmen, wieder gelassen werden, in die eigene Mitte kommen, sich stabilisieren (unterstützend Stabilität und Entfaltung). So kann man die überraschenden Wendungen und Veränderungen auch als Training nutzen, um gelassen und stabil zu bleiben, sich nicht in Emotionen und Vorstellungen hineinzusteigern oder schneller wieder in einen ausgeglichen Zustand zurückzufinden.

Kraft für Projekte

Trotz der emotionalen Spannung, den Stimmungsschwankungen und den unerwarteten Ereignissen erhalten wir Kraft, um unsere Visionen, Ziele und Projekte voranzubringen. Hilfreich ist, sich von den Ereignissen und den Stimmungen – den eigenen und den Stimmungen der anderen – nicht irritieren zu lassen, sondern sich auf die Aufgaben zu konzentrieren, das Anstehende zu tun und weiter voran zu gehen (unterstützend Jahresmischung 2020).

Auch viele der anderen Themen, die im Januar beschrieben wurden, sind immer noch aktuell.

Meditation: Gehe in deinen inneren sicheren Raum. Oder lasse dich von deinem Atem oder deiner inneren Weisheit dorthin tragen. Im inneren Raum bist du geborgen und geschützt. Bitte dann deine innere Weisheit oder deine Seele, dass dir jetzt oder später alles bewusst wird, was für dich wichtig ist. Die Hinweise können Bilder, gesprochene Botschaften oder inneres Wissen sein: Wie ein Gedanke ist plötzlich eine Erkenntnis da, ohne dass man etwas sieht oder hört. Abschließend bitte darum, dass du mit stabilisierender, heilender Kraft umhüllt und erfüllt wirst und verlasse den inneren Raum wieder.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

Neues zeigt sich, Verantwortung für seine Visionen übernehmen, sich treu bleiben

von Petra Schneider (LichtWesen)

Kurzfassung

  • Kraft tanken
  • Transformation
  • Neues zeigt sich
  • Ziele und Visionen immer wieder überprüfen
  • Verantwortung für das Entstehende übernehmen
  • Sich treu bleiben
  • Weggefährten finden
  • Auf Intuition und Erkenntnisse aus der inneren Weisheit achten

Kraft tanken

Insbesondere die zweite Jahreshälfte 2019 war für viele Menschen herausfordernd und anstrengend. Aufgaben, Herausforderungen und Stress haben viel Kraft gekostet. Dazu kamen zum Jahresende unerfreuliche Ereignisse wie unvorhersehbare Notlagen und Störungen und Defekte an technischen Geräten und am Auto. Viele haben zwar gemerkt, dass sie erschöpft waren, aber wie sehr, das wurde erst in den ruhigen Feiertagen bewusst. Diese Überforderung hat auch den Körper belastet.

Im Januar ist es wichtig, wieder „einen Gang runterzuschalten“, zur Ruhe zu kommen, Aufgaben und Projekte ruhiger und besonnener anzugehen und vor allem, wieder Kraft zu tanken. Hilfreich ist, sich immer wieder zu fragen: Was braucht der Körper? Was nährt mich, sowohl materiell als auch emotional? Was ist notwendig, damit ich mich versorgt fühle, wieder Kraft tanke, eine gute Basis schaffe? Was stärkt meine Stabilität? (unterstützend: Meine Kraft).

Transformation

Seit Anfang Dezember wirkt die Energie für Transformation, die Begrenzungen auflöst und zu optimistische aber auch zu pessimistische Erwartungen klärt. Diese Kraft unterstützt uns auch in den nächsten Wochen und hilft, Ziele, Visionen und die weiteren Schritte immer deutlicher zu erkennen. Was nicht mehr passt oder blockiert – wie behindernde Glaubenssätze, einengende Strukturen und Beziehungen, noch nicht verarbeitete Ereignisse und Ängste – wird sichtbar. Es wird klar, was gebraucht wird, um dies zu verändern oder abzuschließen. Die Transformationsenergie hilft auch, zu erkennen, was gelebt werden will und aktiviert Entschluss- und Handlungskraft, um lebendiger, erfüllter und erfolgreicher zu sein (unterstützend Raunächte-Spray).

Ziele und Visionen überprüfen, Neues zeigt sich

Die Energie der Transformation, unvorhersehbare Ereignisse aber auch scheinbare Kleinigkeiten und Banalitäten werfen Planungen über den Haufen. Diese Situationen helfen, Ziele, Visionen, Konzepte, Planungen und die Ausrichtung für das Kommende immer wieder zu überprüfen. Hilfreich – vor allem bei Entscheidungen – ist, sich immer wieder zu fragen: Was ist mir wichtig? Was ist die Essenz dessen, was ich verwirklichen will? Was tue ich dafür?

In den Bereichen Arbeit, Beziehungen, Gesundheit, Lebensgestaltung kommt einiges in Bewegung, verändert sich und kann neu gestaltet werden. Wichtig ist, achtsam zu sein und zu prüfen, welche Abläufe, Vorstellungen, Gewohnheiten, Verhaltensmuster nicht mehr passen, nicht zielführend oder sogar behindernd sind. Hilfreich ist dabei die Frage: Was muss verändert oder beendet werden, damit sich das Projekt, die Beziehung, die Arbeitssituation, der Körper gut entwickeln kann (unterstützend Raunächte-Spray und Meine Kraft). Auch wenn sich Möglichkeiten zeigen, ist jetzt noch ist nicht erkennbar, wie es sich weiter entwickelt.

Verantwortung übernehmen und sich treu bleiben

Entscheidend für den Erfolg der anstehenden Schritte ist jetzt, Verantwortung dafür zu übernehmen und sich treu zu bleiben. Wenn ich meine Vision verwirklichen will, dann muss ich schauen, was ich dafür tun kann und es tun oder damit beginnen.

Das geht zurzeit nicht reibungslos, denn Widerstände tauchen auf, in uns selbst (alte Denkweisen, Einstellungen, Ängste) aber auch im Außen. Die herrschende Energie führt dazu, dass Menschen in unserer Umgebung verhindern wollen, dass sich etwas ändert, damit sie ihre Macht, ihre Dominanz oder die Kontrolle behalten. So mancher wird drohen oder Angstbilder und Katastrophenszenarien entwerfen, damit Pläne oder Visionen aufgegeben werden. Deshalb ist es wichtig, achtsam zu sein und die Aussagen anderer auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen und die eigene Reaktion und aufsteigenden Ängste zu beobachten. Wir sollten uns die Aussagen anderer neutral anschauen, denn sie können auch Hinweise enthalten, die hilfreich sind. Es ist aber auch wichtig, die eigene Reaktion zu beobachten, wenn jemand in unserer Umgebung Pläne und Visionen hat, die uns nicht gefallen (unterstützend Achtsamkeit und Schutz). Auch Arroganz und die Tendenz, andere zu belehren, ist gerade häufig.

Zurzeit sind die Intuition und die feinfühlige Wahrnehmung verstärkt. Dadurch können wir einerseits deutlicher wahrnehmen, wenn uns jemand manipulieren oder zu seiner Sichtweise verleiten will, andererseits werden wir aber auch durch die Gefühle unserer Umgebung beeinflusst oder sogar belastet. Deshalb ist es hilfreich, seine Gedanken und Gefühle achtsam zu beobachten und auch zu erforschen, wodurch sie ausgelöst wurden (unterstützend Achtsamkeit und Schutz).

Weggefährten finden

Hilfreich ist zurzeit auch, sich mit kompetenten Menschen auszutauschen und Beratung von kompetenten Menschen zu nutzen, die von außen und neutral auf die Situation, die Ideen und Planungen schauen. Der Austausch mit anderen, ihre Vorstellungen, Ideen und Weltbilder bereichern uns und bringen neue Impulse und Gedanken. Und wir können Weggefährten finden, die mit uns gemeinsam gehen und mit denen wir Ideen und Projekte gemeinsam umsetzen (unterstützend Achtsamkeit und Schutz).

Intuition und innere Weisheit

Wie schon erwähnt, sind zurzeit Intuition und die Hinweise aus der inneren Weisheit verstärkt. Deshalb ist es hilfreich, Raum für diese Erkenntnisse zu schaffen: In der Meditation, beim Spazieren gehen, durch Selbsterforschung, in Heilbehandlungen oder unter der Dusche. Plötzlich weiß man etwas, plötzlich erkennt man etwas. Es macht klick und die Erkenntnis ist da (unterstützend Raunächte-Spray und die Meditation). So manche Erkenntnis will der Verstand nicht glauben. Aber ein innerer Teil weiß, dass sie stimmt.

Meditation: Gehe in deinen inneren sicheren Raum. Oder lasse dich von deinem Atem oder deiner inneren Weisheit dorthin tragen. Im inneren Raum bist du geborgen und geschützt. Bitte dann deine innere Weisheit oder deine Seele, dass dir jetzt oder später alles bewusst wird, was für dich wichtig ist. Die Hinweise können als Bilder, gesprochene Botschaften oder inneres Wissen sein: Wie ein Gedanke ist plötzlich eine Erkenntnis da, ohne dass man etwas sieht oder hört. Abschließend bitte darum, dass du mit stabilisierender, heilender Kraft umhüllt und erfüllt wirst und verlasse den inneren Raum wieder.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

  • Raunächte Spray (Klärung, Visionen, Intuition, Neuausrichtung)
  • Meine Kraft (den Fluss der Lebensenergie stärken)
  • Achtsamkeit und Schutz (hellwach, achtsam und geschützt sein, erweiterte Wahrnehmung)

Entscheidungen, aktiv werden, Angst liegt in der Luft

Was ist

  • Entscheidungen treffen
  • Schub fürs Weitergehen
  • Neue Ansätze und Möglichkeiten zeigen sich
  • Aktiv werden
  • Schritte zur Verwirklichung der Ziele und Visionen machen
  • Erdung und Realitätssinn sind wichtig
  • Angst, Traurigkeit, innere Anspannung liegen in der Luft
  • Lebensfreude stärken

Entscheidungen
In diesem Jahr war es immer wieder wichtig, Ziele und Visionen zu überprüfen, zu erkennen, was wir wollen und sich zu entscheiden. Wer dies vor sich her geschoben hat oder nicht merkte, dass etwas Neues ansteht, wird zur Zeit durch Ereignisse zu Entscheidungen gezwungen: Jobs und Beziehungen werden gekündigt, Zusagen werden nicht eingehalten, Kunden und Klienten kommen nicht mehr, Einnahmen stagnieren oder brechen weg, finanzielle Engpässe. Auch das neue Datenschutzgesetz hat dazu beigetragen, dass Menschen sich entscheiden mussten, ob sie ihr Angebot so weiterführen wollen oder etwas anderes machen.

Ideen und Projekte, die man zur Seite gelegt hatte, zeigen sich wieder. Jetzt steht die Entscheidung an, ob man sie angeht oder aufgibt. Wenn eine Entscheidung getroffen ist, kann man sich klarer auf sein Ziel und seine Vision ausrichten. Und man hat mehr Kraft, seine Projekte voranzubringen.

Schub zum Vorwärtskommen
Auch der innere Drang, in der Welt voranzukommen und seine materielle Existenz zu sichern oder zu verbessern, forciert Entscheidungen. Der Focus liegt weniger auf den persönlichen Bedürfnisse sondern mehr darauf, einen Beitrag für die Welt zu leisten, etwas bewegen zu wollen. Energetisch bekommen wir Unterstützung für Aktivitäten, Unternehmensgründungen, Karriereschritte, die Gestaltung der Webseite und von Flyern und für neue Kontakte.

Neue Ansätze und Möglichkeiten
Bei den Entscheidungen gibt es kein richtig oder falsch. Wir können wählen wie bei einem Buffet. Möglichkeiten zeigen sich, auch wie man materiell etwas erreichen kann. Überraschend neue Entwicklungen ergeben sich. Daher sollten wir nicht stur an einem Plan festhalten, sondern auf Chancen achten und auch Angebote annehmen, um Erfahrungen zu sammeln.

Wie schon in der letzten Energie der Zeit beschrieben ist es hilfreich, die unterschiedlichen Möglichkeiten gedanklich durchzuspielen, um zu erkennen, was sich auf den unterschiedlichen Wegen entwickelt. In Verbindung mit der inneren Stimme, dem Bauchgefühl fällt es dann leichter zu erkennen: Wo ist meine größte Freude? Was ist für mich stimmig, auch wenn es schwierig scheint oder Widerstände gibt? Wie will ich der Welt dienen, auch wenn es anstrengender ist als nur nach meinen Wünschen zu schauen. Gespräche mit kompetenten Freunden und Beratungen sind förderlich, um Ideen zu konkretisieren und seine Richtung zu wählen.

Aktiv werden
Jetzt ist es wichtig, aktiv zu werden. Handeln, um Projekte voranzubringen oder etwas Neues zu beginnen. Sich Unterstützung bei Menschen holen. Chancen und Situationen auch energetisch unterstützen.

Wenn man sich blockiert fühlt, müde und kraftlos ist, Widerstände im Weg stehen, sollte man den Blick jetzt nicht „rückwärts“ richten, nicht forschen, warum das so ist oder woher das kommt. Man sollte trotz der Müdigkeit, trotz der Widerstände aktiv werden und handeln. Dadurch kommt man in Bewegung, die Energie beginnt zu fließen und „spült“ den Stau weg.

Widerstände und Blockaden lassen sich jetzt leicht lösen, indem man um Transformation bittet, zum Beispiel den violetten Strahl der Elohim. Auch klagen und sich beschweren bringt nicht weiter. Wenn man unzufrieden ist, sollte man es mit denjenigen besprechen, die an der Situation etwas ändern können oder Ideen haben, wie etwas verändert werden kann.

Erdung
Erdung ist gerade sehr wichtig, auch um realistisch zu sein, um zukunftstaugliche und gewinnbringende Entscheidungen zu treffen.

Innere Anspannung, Angst, Traurigkeit
Nicht nur aufgrund ihrer Lebenssituation oder weil sie Entscheidungen treffen müssen, sind Menschen gereizt. Innere Anspannung, aber auch Angst und Traurigkeit „liegen in der Luft“. Bemerkungen und Hinweise, die man gibt oder bekommt, können dazu führen, dass man explodiert. Man erkennt sich und andere nicht wieder. Besonders diejenigen, die leicht in Resonanz gehen, die hypersensitiv sind, sollten darauf achten, bei sich zu bleiben und sich bewusst machen, dass Menschen zur Zeit angespannt sind.

Lebensfreude
Wichtig ist jetzt auch, sich immer wieder an Freude und Lebensfreude zu erinnern und Zeiten für Genuss und Spiel einzuplanen. Gerade in schwierigen oder angstvollen Situationen hilft ein Perspektivwechsel: Wie würde ich in der Situation reagieren, wenn sie mir Spaß machen würde (statt Angst zu haben, statt mich zu ärgern, statt mich bedroht oder unfähig zu fühlen)? Was würde ich tun, wenn mich die Herausforderung, in der ich gerade stecke, begeistern würde (zum Beispiel ein Gefühl erzeugt, wie am Beginn einer Skipiste zu stehen und sich darauf zu freuen, herunterzufahren, auch wenn es anstrengend und herausfordernd ist).

Meditation: Stelle dir vor, wie du einen Berg hinaufsteigst. Mit jedem Schritt hinauf, lässt du den Alltag, die Verstrickungen, die Probleme, das Belastende mehr und mehr hinter dir. Wenn du auf dem Gipfel angekommen bist, kannst du deine Situation oder die Welt aus einer höheren Perspektive betrachten. Du gewinnst Abstand und bekommst einen Überblick. Und du kannst dich mit der Energie „des Himmel“, aus den höheren Bewusstseinsebenen, aus deiner Seele verbinden, Klarheit und Erkenntnisse gewinnen und Kraft tanken.

Erfüllt von Klarheit und Zentriertheit steigst du den Berg wieder hinunter und kehrst in die Welt zurück.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

Intensive Energie, Visionsarbeit, sich Großes zutrauen

Was ist

  • Hohe Intensität
  • Spannungsfeld zwischen Vorwärtsdrang und Widerstand
  • Bestehendes analysieren und hinterfragen
  • Sich Zeit nehmen für die Visionsklärung
  • Mutig große Ziele anvisieren
  • Fähigkeiten und Möglichkeiten erkennen
  • In die Kraft kommen
  • Standfestigkeit
  • Entschlossenheit
  • Sich erden

Hohe Intensität
Zur Zeit herrscht eine sehr intensive Energie, die sich auch belastend auswirken kann. Einerseits gibt sie Schwung, Tatendrang und das Gefühl von nach vorne geschoben werden. Andererseits erzeugt sie Lustlosigkeit, Müdigkeit und Gefühle von „es ist sinnlos“, „ich will nicht“ oder „es hilft ja doch nicht“. Das führt zu Stimmungsschwankungen. Empfehlenswert ist, sich immer wieder mit der inneren Stille und Gelassenheit, mit der inneren Mitte zu verbinden.

Visionsarbeit
Immer noch geht es darum zu erkennen, was ansteht, welche Vision und welche Möglichkeiten verwirklicht werden wollen, was man in der Welt bewirken kann und will: Wie kann ich mit meinen Talenten und Möglichkeiten dienen? Welche Fähigkeiten habe ich? Welchen Schritt, welchen Sprung kann ich wagen?

Dafür bekommen wir besonders in der Zeit vom 17. bis 29. Juli eine kraftvolle energetische Unterstützung. Fähigkeiten kristallisieren sich immer mehr heraus. Wir können die Möglichkeiten und Visionen aus der Tiefe der inneren Weisheit oder der Seele aufsteigen lassen – und wenn dann unser Verstand kommentiert: „das ist viel zu groß, das kannst du nicht, du bist wohl größenwahnsinnig“, dann sind wir auf dem richtigen Weg. Wir werden unterstützt, uns aus dem „kleinen Selbstbild“ in mehr Größe zu wagen. Selbst gesetzte Begrenzungen können gesprengt werden (unterstützend Nr. 20 Aeolus, Nr. 42 Jahresmischung). Viele tragen eine besondere Kraft, mit der sie im eigenen Umfeld etwas bewegen und die Welt mitzugestalten können.

Bestehendes und Vorstellungen hinterfragen
Wie auch schon in den letzten Wochen ist es wichtig, zu hinterfragen: Welche Strukturen, Schritte, Vorstellungen, Planungen passen noch? Was belastet oder funktioniert nicht mehr? Stimmen meine Ziele mit meinen Fähigkeiten und Möglichkeiten übereinstimmen oder zu klein sind? Es geht immer noch um das Erkennen und die Ausrichtung auf das, was man verwirklichen will, um die „große Vision“. Energetisch werden Entschlossenheit und der Mut zur größeren Vision und für die weiteren Schritte gestärkt (unterstützend Nr. 42 Jahresmischung).

In die Kraft kommen
Wir bekommen „Anschubkraft“ für die Unternehmungen, die wir wählen. Gleichzeitig kann dadurch aber auch Unsicherheit und Angst auftreten, da innere Beschränkungen und begrenzende Vorstellungen berührt werden. Ein Weg, die Begrenzungen zu transformieren, ist, sich immer wieder mit der inneren Freude zu verbinden und dadurch die eigene Kraft zu stärken (unterstützend Nr. 54 Meine Freude).

Sich erden
Standfestigkeit, Erdung, „Bodenhaftung“ und Achtsamkeit sind bei der hohen Intensität wichtig. Bewegung, Auszeiten in der Natur, Sport und alles, was den Körper stärkt, sind jetzt essentiell.

Meditation: Jeder Samen trägt das Bild, das Potential für die vollkommene Pflanze. Auch du besitzt das Potential für Vollkommenheit, selbst wenn es noch nicht entfaltet ist. Verbinde dich mit diesem Potential, mit dem, was möglich ist, sowohl für dein Wirken als auch für einen gesunden Körper, zum Beispiel indem du dich mit deiner inneren Weisheit oder deiner Seele verbindest und sie bittest, deinen jetzigen Zustand an den vollkommenen (gesunden) Zustand anzupassen. Erlaube, dass deine innere Kraft, die Kraft deiner Seele dich nähren.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

Visionen empfangen und ausarbeiten, mutig und achtsam voranschreiten

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Klärung, auch durch Konflikte
  • Auf das Bauchgefühl, die Intuition achten
  • Sich Zeit nehmen, um richtungsweisende Visionen zu empfangen
  • Visionen mit Intuition und Verstand ausarbeiten
  • In der Freude sein
  • Mutig und achtsam voranschreiten

Klärung
Die letzten Wochen brachten Klärung, manchmal durch schmerzliche Ereignisse, Umbrüche und Auseinandersetzungen. Manche Menschen fühlten sich sehr überfordert und gerieten in Anspannung, so dass sie aus der inneren Spannung heraus auch selbst emotional überspitzt reagierten. Dies kann noch eine Weile anhalten.

Diese Energie können wir nutzen, um eigene Blockaden und Störungen in Systemen leichter zu erkennen und zu lösen. Wir können lernen, gleichzeitig entspannt und zielführend zu handeln und für uns einzustehen (unterstützend Nr.1 Maha Chohan).

Richtungsweisende Visionen empfangen
Auch wenn wir in diesem Jahr schon häufiger aufgefordert waren, unsere Vision zu überprüfen, rückt dies in den nächsten Wochen wieder in den Mittelpunkt. Klare Bilder, Hinweise und Informationen tauchen aus dem Innern und durch Impulse von außen auf und ergänzen oder korrigieren die bestehenden Visionen. Mehr als sonst sollten wir auf das Bauchgefühl, die Intuition, die Impulse von innen achten. Mein Eindruck ist, dass die Visionen, die wir in diesen Wochen empfangen, die Richtung für die nächsten Jahre zeigen und das Leben in neue Bahnen lenken können. Deshalb ist es ratsam und wichtig, sich Zeit zu nehmen, um diese Impulse bewusst wahrzunehmen. Meditation, Spaziergänge, Ruhephasen mit „Innenschau“ sind wichtig (unterstützend Nr. 30 Metatron).

In der Freude sein
Die richtungsweisenden Visionen, Impulse der Seele und der höheren Bewusstseinsebenen verstärken die Freude und die Kraft fürs weitergehen. Auch wenn man sich müde und erschöpft gefühlt hat, mit der Ausrichtung und dem Ja zur Vision beginnt die Freude wieder zu sprudeln und aktiviert neue Kraft. Eine Aufgabe in der nächsten Zeit ist auch, herauszufinden, wie man in der Freude bleiben kann und wie man wieder in die Freude kommt, wenn sie verloren ging. Denn durch Begeisterung und Freude kommen wir immer wieder ins Handeln. Freude aktiviert Durchsetzungskraft, Disziplin, Ausdauer und Geduld.

In manchen Situationen fällt das schwer, weil man wie im Sumpf steckt. Leichter geht es dann, wenn man sich eine helfende Hand holt, die zieht, während man sich aus dem Sumpf stemmt. Das heißt: Mit Freunden sprechen, die einen anderen Blickwinkel haben; sich Unterstützung durch Beratung holen; schauen, wie andere in vergleichbaren Situationen handeln.

Mutig und achtsam voranschreiten
Die Begeisterung gibt uns Kraft, voranzugehen und tatkräftig die anstehenden Schritte zu tun. Damit wir in der Begeisterung nichts übersehen, ist Achtsamkeit in den nächsten Wochen sehr wichtig. Immer wieder innehalten, genau hinschauen, sowohl mit der Intuition als auch mit dem Verstand prüfen: Wo wird etwas gebraucht? Was wird gebraucht? Was kann ich tun? Was bewirkt dieser Schritt? Was verändert sich dadurch bei mir selbst und in der Situation? Was löse ich bei anderen aus? Wieso reagieren andere so, wie sie reagieren?

Begeisterung kann in unserem Umfeld Aggression oder Missgunst erzeugen. Auch dadurch können wir üben, souverän zu reagieren und uns nicht aus der Freude und Kraft herausbringen zu lassen.

Wichtig ist, in alle Richtungen zu schauen, auch in die Richtung, die man für geklärt und sicher hält, „aus der nichts kommen kann“. Ein Beispiel dafür: Eine Freundin von mir wurde in einer Einbahnstraße von einem rückwärts fahrenden Auto angefahren. In die Richtung hatte sie beim Überqueren der Straße nicht geschaut, weil von da ja nichts kommen konnte.

Meditation: Richte deine Aufmerksamkeit auf dein Herz und lasse von deinem Herzen eine Verbindung zu den Höheren Bewusstseinsebenen, zu deiner Seele, zur inneren Weisheit entstehen und bitte darum, dass diese Verbindung gestärkt wird. Bitte auch, dass dir alles bewusst wird, was JETZT wichtig für dich ist. Achte auf die Impulse, die du dann bekommst, vielleicht als Bild, als Gefühl oder im Gespräch mit Menschen.

Unterstützende LichtWesen Essenzen:

Tiefsitzende Blockaden und Ängste heilen, seine Vision in den großen Zusammenhang stellen

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Grundlegende Blockaden, Traumen und emotionale Verletzungen werden berührt
  • starke emotionale Reaktionen
  • Ängste, Erschöpfung, Müdigkeit, Traurigkeit, Schwere
  • Feinfühlige Menschen sind in Resonanz
  • Herzatmung anwenden
  • Im „Auge des Sturmes in der Stille“ sein
  • Seine Visionen in den großen Zusammenhang stellen

Erschöpfung, Ängste, Schwere
Es ist immer noch sehr anstrengend und Projekte stocken. Gefühle von Schwere, Erschöpfung, Traurigkeit und Angst liegen in der Luft. Menschen fühlen sich erschöpft und antriebslos, reagieren mit körperlichen Beschwerden und Erkrankungen. Belastende Ereignisse, stockende Projekte, Rückschläge und Gespräche berühren tiefsitzende emotionale Verletzungen und Traumen. Feinfühlige Menschen gehen im Moment besonders stark mit diesen Gefühlen in Resonanz.

Diese Situation können wir für unsere Heilung nutzen, indem wir die Herzatmung anwenden (siehe unten) und heilende Energie in die aktuelle Situation und in alle damit verbundenen Ereignisse bis in die Ursachen fließen lassen. Als heilende Kraft sind der violette und grüne Strahl der Elohim besonders wirksam.
Gerade in dieser intensiven Zeit, wo vieles berührt und damit sichtbar wird, ist es wichtig, sich Hilfe für die eigene Heilung und Transformation zu holen, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen.

Herzatmung
Sehr unterstützend ist zur Zeit die sogenannte „Herzatmung“, die der Tonglen-Meditation entspricht. Das Leid und die Belastungen werden ins Herz geatmet, Mitgefühl, Liebe und Heilkraft werden ausgesendet. (Beschreibung siehe unten). Diese Meditation entspannt auch, wenn man sie nur kurz zwischendurch macht, im Büro, beim Kochen, beim Telefonieren, beim spazieren …. Besonders in Situationen, in denen man emotional berührt oder verletzt wird, ist es sehr hilfreich, wenn man sie direkt anwendet.

Im Auge des Orkans
Viele energetisch arbeitende Menschen erleben, dass sie sich trotz energetischem Schutz und ständiger Klärung nicht von der Resonanz und der Schwere befreien können. Dazu kam folgender Hinweis: Statt zu versuchen, sich zu klären und sich vom kollektiven Feld abzuschirmen, ist es erfolgreicher, in die innere Mitte, den inneren Frieden, die Stille zu gehen, in das Auge des Wirbelsturmes. Die Gefühle und Ereignisse „fliegen“ dann um einen herum, während man selbst in der stillen Mitte ist. Allerdings ist der „Sog“ des Wirbelsturmes im Moment so stark, dass man sich immer wieder neu auf die innere Mitte, den inneren Frieden, das Sein ausrichten muß.

Visionen
Der Hinweis, sich mit der Vision für 2017 zu beschäftigen, kommt immer wieder (siehe auch unten, sich auf das neue Jahr ausrichten). In den letzten Tagen kam die Empfehlung, die Vision für sein eigenes Leben in den größeren Zusammenhang zu stellen; was man sich für das eigene Leben, für die eigene Arbeit, für seine Projekte wünscht, als Teil der Vision für eine „bessere Welt“ zu sehen. Wenn wir die Vision für unser Leben als Teil des gesamten Wirkens für eine bessere Welt sehen, wird die eigene Vision ein Teil der großen Vision. Statt sich mühsam mit den eigenen Blockaden und Widerständen abzumühen, richten wir uns auf das Größere aus. So haben wir mehr Kraft für die Verwirklichung unserer eigenen Projekte. Zusätzlich verbinden wir uns dadurch mit den geistigen Kräften, die die Entwicklung der Menschheit unterstützen. Die Kraft dieser Ebenen fließt dann stärker in unsere eigene Vision.

Die folgenden Punkte vom 30.11. sind immer noch aktuell:

Sich auf das neue Jahr ausrichten
Im ganzen Monat Dezember sollten wir uns auf das neue Jahr ausrichten. Immer wieder bekomme ich die Information, dass in 2017 Ungewöhnliches geschehen kann und dass wir verwirklichen können, was uns wichtig ist. Einerseits hilft die Rückschau dabei: Wie kann ich die Erkenntnisse aus dem Rückblick in 2017 nutzen? Was ist mir wichtig? Was will ich verwirklichen? Was will ich in der Welt bewirken? Welche Tätigkeit erfüllt mich mit Freude?
Zusätzlich ist es wichtig „zu träumen“, Neues „aufsteigen“ zu lassen, die sich nicht linear aus dem Vergangenen ergeben. Wir können überraschende, unerwartete Möglichkeiten und Aufgaben bekommen. Aus diesen beiden Aspekten können wir dann in 2017 entscheiden, was wir verwirklichen wollen und welche Schritte dafür anstehen.

Gemeinschaft
Bei der Rückschau können wir auch herausfinden, mit wem zusammen wirken können und wollen: Mit wem fühle ich mich verbunden? Mit wem kann ich mich austauschen, mit wem träumen? Wer ist mir wichtig? Im Mittelpunkt steht, Freundschaften und Gemeinschaft zu stärken, sich zu treffen und auszutauschen. Das schafft eine gute Voraussetzung für ein Miteinander in 2017.

Herzatmung: Richte deine Aufmerksamkeit auf dein Herz und verbinde dich und dein Herz mit der heilenden und transformierenden kosmischen Kraft (zum Beispiel mit der Kraft der Elohim und der Erzengel). Beim Einatmen atme was dich belastet (Schwere, Traurigkeit, Enttäuschung, Blockaden, Traumen, Ängste) in dein Herz. Dort wird es (wie in einer Wachmaschine) geklärt und in Mitgefühl, Liebe und heilende Energie verwandelt. Die heilende Energie fließt mit dem Ausatmen in deinen Körper zurück.

Wenn du möchtest, kannst du dann auch das Leid eines Freundes, deiner Umgebung und dann das Leid der Welt in dein Herz atmen und Mitgefühl, Liebe und heilende Energie in die Welt aussenden.

Meditation für Visionen: Stelle dir vor, du steigst auf einen Berg um die Landschaft, die vor dir liegt, besser zu überblicken. Wenn du auf dem Gipfel angekommen bist, verbindest du dich mit deiner Seele, dem höheren Bewusstsein und bittest darum, dass die Informationen, die für das nächste Jahr wichtig sind, sich dir wie eine Landschaft im Tal zeigen. So bekommst du einen Überblick und kannst auch (mit einem Fernglas) Situationen und Fragen im Detail anschauen. Du kannst auch darum bitten, dass dir deutlich gezeigt wird, welche Möglichkeiten du im nächsten Jahr hast und was aus Seelensicht der nächste Schritt ist.
Zum Abschluss der Meditation steige vom Berg wieder ins Tal, ins Hier und Jetzt.

Angebote von LichtWesen

Erschöpfung, Erholung, auf Stabilität achten

Petra SchneiderVon Dr. Petra Schneider

  • Erschöpfung
  • Sich erholen und stabilisieren
  • Transformationsarbeit ist erforderlich
  • Erhöhte Wahrnehmung
  • Visionen und Lebensweise prüfen

Erschöpfung
Nicht nur das Wetter ist wechselhaft und stürmisch. Auch die energetische Situation ist herausfordernd und wechselhaft, immer noch. Beides belastet. An manchen Tagen fühlen Menschen sich erschöpft, kraftlos, wie in einer anderen Welt. Es gibt Phasen, da will man am liebsten abtauchen, schlafen, auf der Couch nichts tun. An anderen Tagen sind Menschen kraftvoll und zielstrebig, manchmal aber auch so unter Spannung, dass es explosive Ausbrüche gibt. Besonders psychisch sehr belastete und instabile Menschen neigen zu aggressiven Reaktionen. Auch körperliche Beschwerden und Erkrankungen zeigen sich wieder verstärkt.

Das energetische Tief wirkt sich auf die finanzielle Situation aus. Bei einigen Menschen sind die Einnahmen und Umsätze zurzeit so gering wie schon lange nicht mehr.

Erholung und Stabilität
Wichtig ist, auf körperliche und emotionale Stabilität und Erholung zu achten und sich durch die Anspannung und wechselhafte Stimmung nicht verrückt machen zu lassen. Dabei helfen geregelte Tages- und Wochenabläufe und regelmäßige Rhythmen, in denen auch Zeit für Ungeplantes und Überraschungen eingeplant werden sollen. Ausreichend Zeit für Regeneration und Erholung, die Beine hochlegen und nichts tun, die Sonne genießen, mit Freunden feiern, es sich gemütlich machen, für genussvolles und nahrhaftes Essen sorgen und natürlich Bewegung und Natur sind hilfreich.

Transformationsarbeit
Feinfühlige Menschen und Therapeuten berichten, dass sie in letzter Zeit verstärkt Energien von anderen aufnehmen, obwohl sie sich schützen. Mein Eindruck ist, dass sich gerade sehr viel löst und dass diejenigen, die dazu in der Lage sind, Transformationsarbeit leisten müssen – ob sie wollen oder nicht. Wir können die Energien also nicht einfach abblocken, sondern müssen das Belastende auflösen oder auflösen lassen, sowohl unsere eigenen Blockaden als auch das, was wir von anderen übernehmen. Hierbei hilft, täglich – manchmal mehrmals – mit dem violetten und weißen Strahl der Elohim zu klären.

Erhöhte Wahrnehmungsfähigkeit
Die energetische Situation führt bei einigen Menschen zu einer stärkeren Wahrnehmungsfähigkeit und besserer Intuition. Sie erkennen plötzlich Zusammenhänge, durchschauen Illusionen und falsche Hoffnungen, Vorstellungen und Erwartungen, sowohl bei sich selbst als auch bei anderen. Das führt auch zu Ent-täuschungen. Gleichzeitig unterstützt die energetische Situation aber auch, in einer gelassenen, emotionsloseren Weise mit „Verneblung“, Verblendung und aggressiven Reaktionen umzugehen. Daher ist es jetzt hilfreich, auf das Bauchgefühl und die Intuition zu achten, mit dem Verstand zu reflektieren und Entscheidungen mit „Herz und Hirn“ zu treffen.

Visionen und Lebensweise prüfen
Die Energie drängt uns auch, die eigene Situation und Visionen immer wieder zu überprüfen, die eigenen Lebensumstände und Gewohnheiten zu hinterfragen. Wir können die Phasen von Erschöpfung nicht nur nutzen, um uns zu erholen, sondern auch, um zu meditieren oder unsere Aufmerksamkeit nach innen zu richten und dabei bisher verborgene Gefühle und Erkenntnisse entdecken. Hilfreich ist gerade auch wieder, sich von fähigen Menschen Unterstützung für die Klärung und das klare Erkennen zu holen..

Meditation: Stelle dir vor, du befindest dich an einem Platz, an dem du dich erholen kannst: am Strand, auf einer Lichtung im Wald, auf einer Wolke, … Entspanne dich und bitte dann deinen Körper und dein Energiesystem, die Lebensenergie von „Himmel und Erde“ verstärkt aufzunehmen, so dass sie bis in die einzelne Zelle und in den gesamten Energiekörper fließt und du vollständig genährt und gekräftigt wirst.

Unterstützende LichtWesen Essenzen:

Vision für das Jahr, Störungen auflösen

Dr. Petra Schneidervon Dr. Petra Schneider

Was gerade ist

  • Störungen auflösen
  • Kompromisse erkennen
  • Visionen für das Jahr
  • Herausfordernde Aufgaben
  • Sich abgeschnitten fühlen
  • Den Körper unterstützen
  • Störungen auflösen

Zur Zeit drängt sich noch einmal verstärkt all das ins Bewusstsein, was das Leben schwer macht: Verhaltensweisen, Gefühle, Traumen, Vorstellungen, Ängste. Das führt bei einigen Menschen zu Unzufriedenheit mit ihrem Leben, zu Angstsymptomen und Wut. Manchmal auch zu Verzweiflung: „Jetzt arbeite ich schon so lange, jetzt habe ich schon so viel getan, und immer noch ist der selbst Mist da“. Verhaltensmuster zeigen sich, die wir schon kennen – aber erst jetzt sehen wir, wie sie sich auswirken und wie sie das Leben schwer machen.

Diese „kleinen und großen Störer“ sind ein Geschenk, denn gleichzeitig mit diesen alten Mustern werden wir von einer enorm kraftvollen Klärungsenergie unterstützt. Manchmal wage ich es kaum noch zu schreiben, weil es immer wieder kommt, aber wieder einmal (oder besser immer noch) ist Zeit der Klärung. Eine weitere tiefere Schicht. Diesmal erlebe ich die unterstützenden, auflösenden Kräfte allerdings so kraftvoll wie selten. Ich erkenne ein Verhalten, mit dem ich mein Leben schwer mache – bitte den violetten Strahl der Elohim um Auflösung und kurze Zeit später gibt es eine Situation, in der ich früher nach dem alten Muster reagiert hätte und mich aufgeregt hätte – und sie läuft völlig anders. In den letzten Tagen war ich so manches Mal erstaunt, wie schnell und gründlich das ging.
Auch andere Menschen helfen uns gerade, solche belastenden Verhaltens-, Denk- und Gefühlsweisen zu erkennen: Sie sagen etwas, was uns trifft; sie reagieren in einer Weise, die uns aufregt; wir ärgern uns über sie. Dies passiert gern auch mit dem Partner oder bei Freunden. Wir können das nutzen, um uns anzuschauen, welches Gefühl, welches Trauma, welches Glaubensmuster hinter der Reaktion liegt und um Auflösung bitten (z.B. „ich muß mich zurückhalten, sonst ist der andere mir böse“ – ich bitte „nach oben“, diesen Satz aufzulösen).

Manchmal werde ich gefragt, ob das denn reicht, einfach zu bitten und dann nichts weiter zu tun. Bei mir funktioniert es: Ich bitte die Elohim und es löst sich. Allerdings muß ich achtsam und aufmerksam bleiben, denn manchmal muss ich etwas tun oder verändern. Die geistigen Wesen können meine energetischen Strukturen reinigen, den Fußboden muss ich selbst wischen. Wie ich es mache: Ich bitte die liebevoll unterstützenden geistigen Kräfte (Elohim oder die, die zuständig sind – ich muss sie nicht konkret benennen) das zu lösen und aufzulösen und ich bitte darum, dass sie mir DEUTLICH zeigen, wenn es etwas gibt, was ich tun oder erkennen soll.

Kompromisse lösen

Auch Kompromisse oder Verhaltensweise, die nicht mehr stimmen, die wir aber noch leben, zeigen sich jetzt deutlich – besonders durch andere Menschen. So können wir entscheiden, ob wir sie weiter leben wollen (was möglich ist, wenn wir uns bewusst dafür entscheiden) oder ob wir etwas ändern wollen. Wenn diese „Geschenke“ kommen, sollten wir achtsam die Ereignisse und unsere Reaktionen anschauen, denn allzuleicht reagieren wir verärgert oder „bockig“, anstatt die Chance zu nutzen, die Muster in uns selbst zu lösen.

Visionen für das Jahr

Das Auflösen der Strukturen, die das Leben schwer machen, ist Teil der „Vision für das Jahr“. Gerade in diesen Tagen erhalten wir eine kraftvolle Unterstützung dafür, unsere Vision für dieses Jahr, unseren Wunsch zu verwirklichen. Das können wir durch Meditationen und Spaziergänge in der Natur unterstützen. Im Moment geht es darum, ein deutliches Bild zu bekommen und zu erkennen, was ich dafür tun kann. Was ist mein sehnlichster Wunsch? Was soll sich in diesem Jahr ändern und was soll entstehen? Was ist mir wichtig? Wie soll mein Leben sein? – Diese Fragen kamen ja schon Ende letzten Jahres. Wenn wir uns für ein Thema entschieden haben, dann ist der anstehende Schritt zu schauen: Was kann ich konkret im Außen tun, damit es eintreten kann? Was muß ich ändern? Welche Maßnahmen kann ich ergreifen? Bildlich gesprochen: wie kann ich den Boden vorbereiten?

Es geht noch nicht darum, damit zu beginnen. Jetzt ist Planungsphase. Jetzt geht es darum, verschiedenen Möglichkeiten ANZUSCHAUEN, zu erarbeiten, zu durchdenken. Es geht um Brainstorming der Möglichkeiten. Erst danach kommt die Umsetzung.

Zwei Hinweise zum Brainstorming:

  • Möglichkeiten mit dem Verstand suchen UND sie aus dem Innern, aus der Intuition, der inneren Weisheit, von der Seele kommen lassen (in der Meditation, beim Spazieren gehen, …)
  • Wenn Möglichkeiten auftauchen, genau hinschauen: Gibt es blockierende Gedanken oder Gefühle? Glaube ich, dass dies nicht funktionieren kann, dass ich es nicht schaffe, dass ich es nicht erreiche, dass ich es nicht bekomme? Dann kann ich den violetten Strahl der Elohim bitten, die blockierenden Strukturen zu transformieren – auch wenn ich keine Blockade wahrnehme.

Herausfordernde Aufgaben

Das Leben unterstützt uns gerade auch durch herausfordernde Aufgaben. Es gibt einiges zu tun und zu bewältigen, was wir uns vor einiger Zeit noch nicht zugetraut hätten. Auch dadurch können wir Blockaden erkennen und auflösen und über uns hinauswachsen. Sie sind auch eine Chance, neue Techniken und Verhaltensweisen auszuprobieren.

Sich abgeschnitten fühlen

Einige Menschen fühlen sich zur Zeit von der Intuition, der inneren Weisheit, von den höheren Ebenen von sich selbst abgeschnitten. Solche Phasen gibt es immer wieder. Trotzdem sollten wir meditieren, uns immer wieder mit den höheren Ebenen verbinden.

Den Körper unterstützen

Auch der Körper klärt sich weiter – in der letzten Zeit zeigten sich häufig Schulterprobleme und -verspannungen.

Empfehlung: Für die nächsten Wochen kam eine Meditation, die hilft, eine besondere Qualität, eine Fähigkeit, eine Lebenseinstellung, einen Wunsch zu unterstützen. Man kann sie für etwas Konkretes machen (z.B. zu seiner Wahrheit stehen, eine erfüllte Beziehung leben, erfolgreich sein, genug Geld haben), man kann aber auch nur mit dem Bild arbeiten und der Seele überlassen, was sich entwickelt:

Stelle dir eine kraftvolle Wurzel vor. Es ist die Wurzel einer Gabe, einer Stärke, einer Qualität. Es ist die Kraft, die einen Wunsch Realität werden lässt. Aus dieser Wurzel sind vielleicht schon oft Sprosse und Pflänzchen gewachsen. Aber bisher wurden sie verletzt oder vernichtet, so dass sich keine große Pflanze entwickeln konnte. Doch diesmal ist es anders. Diesmal treibt aus der Wurzel ein Spross und wächst zu einer kraftvollen, großen, beeindruckend schönen Pflanze heran, die blüht und Früchte trägt. Es ist eine Freude, sie anzusehen.

Unterstützende LichtWesen Essenzen:
Nr. 61 violetter Strahl der Elohim (Klärung bis in die Tiefe)
Nr. 42 Jahresmischung 2015 (Erfolg für das Jahr)
Nr. 38 Elemente-Balance (innere und äußere Balance)